Inhalt dieser Seite

So-30.07.17-11:00
Workshop
Deep-Listening nach Pauline Oliveros
Fr-01.09.17-19:00
KULTUR in FAHRT
hbf - Menschen im Viertel

19h: Eröffnung cuba-Innenhof

 

anschließend: Präsentation in der Sparkassenfiliale Windthorststr. 8

bis Sonntag, 10.9.

Öffnungszeiten:
Sa. 2.9.: 16 – 24 h
So. 3.9. : 14 – 18 h
Di. 5. 9. – Fr. 8. 9.: 16 – 20 h
a. 9.9. & So. 10.9.: 14–18 

 

Die neunte Ausgabe von hbf ist ein künstlerisch-filmisches Dokumentationsprojekt über Münsters Bahnhofsviertel. Unter Leitung des georgischen Künstlers und Filmemachers Zauri Matikashvili werden Filmporträts über Menschen gezeigt, die den multikulturellen Charakter und die besondere soziale Durchmischung des Viertels in unterschiedlichen Geschichten und Lebensentwürfen widerspiegeln. Mehrere junge Film-Autoren gehen diesen Fragen aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven nach: Johann Edelmann, Nicola Gördes, Mikołaj Sobczak/Hye In Han, Stella Rossié, Daphne Klein/Anne Staab und Minkyung Kim.

www.schauraum-hbf.de

 

Eintritt frei

Sa-02.09.17-16:00
Programm zur Museumsnacht
VIDEO SCREENING

ausgewählten Arbeiten der am diesjährigen hbf – Projekt beteiligten Künstler_innen

 

Gezeigt werden Arbeiten von:
Johann Edelmann, Nicola Gördes, Hye In Han, Daphne Klein, Minkyung Kim, Zauri Matikashvili, Stella Rossié und Mikołaj Sobczak.

 

Eintritt frei

 

So-03.09.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
STEVE BERESFORD

Steve Beresford – Klavier

Gäste: Mitglieder des Wuppertaler Improvisatinsdorchester (WIO) unter der Leitung von Steve Beresford.

Mit Steve Beresford ist bei Soundtrips NRW  einer der umtriebigsten Masterminds der britischen Musik- und Improvisationsszene zu gGast:


Er ist auf zahlreichen Tonträgern seit ungefähr 35 Jahren aktiv und verblüfft immer wieder mit neuen Ideen. Sein Schaffen ist so vielseitig, wie kaum eines anderen in der weitverzweigten britischen Improvisationsszene. Er begann das Klavierspiel im Alter von 7 Jahren, also 1957 und spielte in seiner Jugend Hammond Orgel in Soul Bands. Frühe Verbindungen gibt zu Derek Bailey und Lol Coxhill, mit dem er jahrelang zusammen mit Tony Coe erfolgreich die "Melody Four" betrieb (u.a. „eleven songs for doris day“). In den frühen 80-er Jahren gründete er zusammen mit David Toop, Peter Cusack und Terry Day die Band "Alterations", die die britische Improvisationsszene ordentlich durcheinander wirbelte und heute Kultstatus genießt.

Egal ob er mit Big-Bands - unter anderem auch mit Lawrence "Butch" Morris arbeitete -oder mit John Stevens, ob er Musik für Theater, für zahlreiche Filme und für Mode Shows schreibt, oder ob er Improvisierte Musik macht,  immer ist in seiner Musik der Humor und eine leise sanfte Ironie gegenwärtig.

wikipedia.org/wiki/Steve_Beresford
WIO

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Di-05.09.17-20:00
TatWort
Esther Lädt Ein
Do-07.09.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

Do-14.09.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Fr-22.09.17-20:00
TatWort
LIVE HÖRSPIEL "Jungsmusik"
So-24.09.17-20:00
JazzToday
Pablo Held Trio

Pablo Held – Klavier
Robert Landfermann – Kontrabass
Jonas Burgwinkel – Schlagzeug

 

Der Chef ist noch nicht einmal 30, und doch kann das Pablo Held Trio 2016 sein zehnjähriges Bestehen feiern. Es gilt als ein Gipfelpunkt des zeitgenössischen Klaviertrio-Jazz in Deutschland und darüber hinaus.

Die drei Mitglieder - Pablo Held (Klavier), Robert Landfermann (Bass) und Jonas Burgwinkel (Schlagzeug) - sind nicht nur als Instrumentalisten jeweils Könner von Weltklasse-Niveau, sondern sie haben gerade als Ensemble eine traumwandlerische Kommunikation entwickelt.

Internationale Stars wie Saxofonist Chris Potter und Gitarrist John Scofield haben deshalb schon die Zusammenarbeit mit den drei Kölnern gesucht.

Ihre Live-Konzerte - meist ohne vorherigen Ablaufplan und ohne Pausen realisiert - sind stets musikalische Abenteuerreisen mit großem Überraschungspotenzial. (Deutschlandfunk)

www.pabloheld.com

Konzertbesprechung Black Box-Konzert, April '16 (Jazzhalo.be)

 

 Eintritt: 15/10 €, online VVK: 12/7€ & Gebühr         online ticket

Fr-29.09.17-20:00
JazzToday
Gorilla Mask

 Peter Van Huffel – Altsaxophon

Roland Fidezius – E-Bass, Effekte

Rudi Fischerlehner – Schlagzeug

 

Unbarmherzig und furchterregend streifen Gorilla Mask durch die Berliner Kieze und ihre Musik birst dabei vor archaisch wilder Energie. Der kanadische Ausnahme-Saxophonist und Wahl-Berliner Peter van Huffel, Schlagzeuger Rudi Fischerlehner und Bassist Roland Fidezius haben alle Free Jazz, Punk und Metal in ihrer DNA, aber im Verlauf der Evolution haben diese Silberrücken die Grenzen ihrer genetischen Codierung weit hinter sich gelassen . Ihre Musik ist schnell – sie ist wie Ebbe und Flut eines hellwachen Trios, das ganz genau weiß, was es will. Ständige Ausweichmanöver sind ihr Metier! In dem Moment, indem sie Deine Füße unter Strom setzen, ziehen sie Dir darunter den Boden weg. Aber – dieser Wahnsinn hat Methode, er folgt einem geheimen Plan, ja ist das Ergebnis einer unablässigen tätigen, äußerst intelligenten Kollektiv-Intelligenz von drei Virtuosen.


Van Huffel bläst ein machtvolles Alt-Saxophon: Man stelle sich den höhlentiefen Ton von Arthur Blythe überschrieben von dem innovativen, ausgefransten Experimental-Stil von David S. Ware – und dann hat man wenigstens den Schimmer einer Idee von van Huffels Stil. Er surft auf der megahohen Schaumkrone einer aus frenetischem fuzz-wah-Bass und pickelhartem, punktgenauen Schlagzeug-Beat aufgerichteten hohen Welle, der höchsten, die man sich vorstellen kann. Auf diese Weise kreieren Gorilla Mask komplexe vier oder fünf-dimensionale Sound-Spiralen – und sie kneifen Dich in die Rippen, während sie Achterbahn in Deinem und mit Deinem Gehirn fahren. In dem Moment , wo die lustvolle Intensität von Gorilla Mask in Schmerz umzuschlagen droht, in eben dem Moment, wo man gerade im Begriff ist, um Gnade zu schreiben, etwa so: „Es ist gut – nicht mehr davon!“, ja in diesem Moment ist die unglaubliche Energie bereits unterwegs in ein auf keiner Karte verzeichnetes Universum.

 

gorilla-mask

youtube

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

So-01.10.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
Frank Gratkowski & Sebi Tramontana

Sebi Tramontana – Posaune

Frank Gratkowski – Saxophon, Klarinette

 

Was Sebastiano Tramontana und Frank Gratkowski spielen, lässt sich am besten mit dem Begriff „Instant Songs“ beschreiben. Die Musik ist improvisiert, klingt aber wie durchkomponiert, wobei jedes Stück seinen eigenen Cha- rakter hat. Einige Nummern haben schöne Melodien, andere beinhalten die Stimmen der Spieler oder benützen ausgefal- lene Techniken wie Multiphonics und Noise. Einige sind sehr romantisch, andere sehr abstrakt. Bei allen geht es um den musikalischen Dialog und um das Komponieren im Moment des Spielens. Die beiden Musiker lieben an diesem Duo, dass die Musik sich sehr von der anderer Projekte, in die sie involviert sind, unterscheidet.

aktuelle CD: Frank Gratkowski / Sebi Tramontana Duo: Live at Spanski Borci, Leo Records

 

youtube

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-05.10.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

Fr-06.10.17-20:00
TatWort
Jason Bartsch
Sa-07.10.17-20:00
Gastspiel
THEAITETOS-TRIO

´Poch, poch, so klingt die kleine Trommel´

Geschichten erzählen die Musiker des Theaitetos-Trios: musikalische Geschichten, getanzte Geschichten, gesungene Geschichten von gescheiterten Männern, von Katastrophen in der Prärie oder in Sibirien. Geschichten, die in schöner Regelmäßigkeit groß daherkommen und oft mit großer Geste wieder im Nichts verschwinden.  
Dem Zuschauer bieten die Herren des Theaitetos-Trio´s dabei immer beste Unterhaltung.  Sie bewegen sich auf der Bühne virtuos und furios durch ihr Repertoire aus gesungenen und erzählenden Texten. Texte z.B. des Schriftstellers Ror Wolf,  einem Seelenverwandten des Theaitetos-Trios, dem die Musiker kürzlich die Herausgabe einer Vinyl-Platte mit Vertonungen seiner Texte widmeten.

Die Musik steht dabei immer im Vordergrund. Das Theaitetos-Trio bedient sich eines ungewöhnlichen Instrumentariums: Mit einer  Gebläseorgel jener Art, wie sie vor fünfzig Jahren modern war, mit der Posaune, dem Euphonium, einem Kinderklavier und jener  skurrilen Schrottsammlung namens ´Wachtelrealisator´, die an einen Uralt-Kleiderständer gehängt jedes herkömmliche Schlagwerk sehr weit in den Schatten stellt - mit diesem Panoptikum an akustischen Glücksbringern lassen sie den Zuschauer und Zuhörer niemals allein: Es ist egal, was sie mit diesen und anderen Dingen anstellen, es kommt eben immer Musik dabei heraus, manchmal hymnisch, manchmal herzergreifend schön, manchmal bizarr, manchmal herrlich albern.

Kurz gesagt: Das Theaitetos-Trio schreckt vor keiner musikalischen, szenischen oder literarischen Schandtat  zurück.

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

So-08.10.17-20:00
Gastspiel
Das Jazzgebläse

Jonas Rabener, Friedemann Döhn, Ansgar Elsner, Alex Cordts, Paul Muhle – Saxophone

Michael Rathaj,  Lukas Lüffe,  Aaron Haug, Uli Schulz – Trompeten

Thomas Brand, Dieter Kuhlmann, Christoph Jansen, Stephan Schulze – Posaunen

Henning Neidhardt – Klavier, Matthias Kleiner – Bass, Simon Eggert – Schlagzeug

 

Das Jazzgebläse spielt frische und moderne Eigenkompositionen des Leiters Christian Mews, ohne die Roots zum traditionellen Swing zu verlieren. Beeinflusst durch Bigbands wie die von Thad Jones, Bob Brookemeyer, Peter Herbolzheimer und die WDR Bigband, aber auch durch Popbands wie Coldplay, ergibt sich eine melodiös eingängige und zugleich sehr jazzige, explosive und spannende Mischung. Den Zuhörer erwartet ein kompakter und griffiger Bigbandsound sowie herausragende Solisten.

 

www.jazzgeblaese.de

 

 Eintritt: 10€, online VVK: 8€ & Gebühr   online ticket

Kultursemesterticket 5€

Do-12.10.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Fr-13.10.17-19:00
Gastspiel
"Ein Zeichen sind wir, deutungslos"

1. Teil:  KONTRA . PUNKT: Performance mit Mechthild Quander (Flöten), Thomas Schnellen (Perkussion), Thomas König (Saxophone) und Gregor Bohnensack (Stimme und Trompete).

Ausgehend von Textfragmenten (u. a. von Friedrich Hölderlin und Silvia Plath) improvisieren die Akteure.

 

2.Teil: KOMA! (ab 20:15Uhr): Lesung mit Susanne Rafael  (musikalische Begleitung Gregor Bohnensack).

Im Mittelpunkt steht die Rezitation von Texten aus ''Kopfzerbrechen". In dem Buch behandelt die Autorin ihren schweren Autounfall mit seinen Folgen. 

 

www.anders-begegnen.de

 

AK: 7€ / ermäßigt 5€.

Sa-14.10.17-20:00
Hör-Spiel: Neue Musik
John Cage: NICHTS

Karsten Süßmilch – Posaune / Sprecher

Al Hirche – Film / Szenische Einrichtung


"Get yourself out of whatever cage -  you find yourself in." JC
Solo für eine Posaune, einen Spieler / Sprecher vor laufender Leinwand.

Spielerischer Einblick in das Werk des großen Musikrevolutionärs des letzten Jahrhunderts.  (86´13 min.)

Video-Trailer

Eintritt: 12/18 €, online VVK: 10/6€ & Gebühr         online ticket

So-15.10.17-20:00
Gastspiel
THEAITETOS-TRIO

´Poch, poch, so klingt die kleine Trommel´

Geschichten erzählen die Musiker des Theaitetos-Trios: musikalische Geschichten, getanzte Geschichten, gesungene Geschichten von gescheiterten Männern, von Katastrophen in der Prärie oder in Sibirien. Geschichten, die in schöner Regelmäßigkeit groß daherkommen und oft mit großer Geste wieder im Nichts verschwinden.  
Dem Zuschauer bieten die Herren des Theaitetos-Trio´s dabei immer beste Unterhaltung.  Sie bewegen sich auf der Bühne virtuos und furios durch ihr Repertoire aus gesungenen und erzählenden Texten. Texte z.B. des Schriftstellers Ror Wolf,  einem Seelenverwandten des Theaitetos-Trios, dem die Musiker kürzlich die Herausgabe einer Vinyl-Platte mit Vertonungen seiner Texte widmeten.

Die Musik steht dabei immer im Vordergrund. Das Theaitetos-Trio bedient sich eines ungewöhnlichen Instrumentariums: Mit einer  Gebläseorgel jener Art, wie sie vor fünfzig Jahren modern war, mit der Posaune, dem Euphonium, einem Kinderklavier und jener  skurrilen Schrottsammlung namens ´Wachtelrealisator´, die an einen Uralt-Kleiderständer gehängt jedes herkömmliche Schlagwerk sehr weit in den Schatten stellt - mit diesem Panoptikum an akustischen Glücksbringern lassen sie den Zuschauer und Zuhörer niemals allein: Es ist egal, was sie mit diesen und anderen Dingen anstellen, es kommt eben immer Musik dabei heraus, manchmal hymnisch, manchmal herzergreifend schön, manchmal bizarr, manchmal herrlich albern.

Kurz gesagt: Das Theaitetos-Trio schreckt vor keiner musikalischen, szenischen oder literarischen Schandtat  zurück.

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

Sa-21.10.17-20:00
JazzToday
Pacho Davila Trio

Pacho Dávila – ‚Saxophon

Reza Askari – Kontrabass
Dominik Mahnig – Schlagzeug

 

 

Der kolumbianischer Komponist und Saxophonist, Francisco „Pacho“ Davila hat für verschiedene Formate von akustischem Jazz geschrieben, und haben mehrere Gruppen basierend auf Improvisation erstellt. Er veröffentlichte sieben Alben unter seinem Namen, seine Musik wird in verschiedenen Compilations in Kolumbien, die Vereinigten Staaten, Europa erschienen und nahm an Aufnahmen von verschiedenen Gruppen.

 

Seine Hauptprojekte sind auf  dem “Mestizo Song“ Album 2004 in Bogota veröffentlicht. Mit einigen der besten Musiker der Stadt werden Kompositionen und Improvisation entwickelt, die freie Avantgarde Sprache mit rhythmischen und melodische Elementen der kolumbianischen Folklore zusammenführen

 

Mit ihnen und anderen Größen der kolumbianischer Szene, New York und Europa hat er vier Alben veröffentlicht: „Los invasores del espacio“ (2005) „the power is now“ (2008) und in New York „pendulum“ (2009)," dissonant reality"(2011), “dissonant reality „(2011), und in Köln “chinese souvenir“ (2012).
Konzertreisen führten ihn nach Mexiko, Kuba, Frankreich, USA, Niederlande, Luxemburg, Venezuela, Deutschland und Ecuador.

 

 

jazzcho.com

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Di-31.10.17-20:00
TatWort
Sarah Bosetti

Sarah Bosetti ist eine Erfindung ihrer Eltern. Seit 1984 ist sie anwesend, halb Mensch und halb Frau, studierte zunächst Filmregie in Brüssel und zog dann nach Berlin, wo sie sich seither zur Ersparnis eigener Heizkosten im Scheinwerferlicht der Slam-, Lese- und Kabarettbühnen wärmt und 2013 mit ihrem Team »Mikrokosmos« deutschsprachige Vizemeisterin im Poetry Slam wurde.
Neben Auftritten im ZDF (Die Anstalt), in der ARD (Nuhr im Ersten, Ladies Night), auf 3sat, ZDF.kultur und im WDR ist sie Kolumnistin bei radioeins (RBB) und Mitbegründerin der Berliner Lesebühne »Couchpoetos«. Im Oktober 2017 erscheint ihr drittes Buch »Ich bin sehr hübsch, das sieht man nur nicht so« im Rowohlt Verlag.

Do-02.11.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

Sa-04.11.17-20:00
TatWort
Plattengeschichten
So-05.11.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
Jonas Kocher

Jonas Kocher – Akkordeon

 

Kocher Studierte bei Teodoro Anzellotti, Pierre Sublet und Georges Aperghis.

Als Akkordeonist arbeitet er ausschliesslich als Improvisator und manchmal in konzeptuellen Kontexten u. a. mit Michel Doneda, Christian Wolfarth, Olivier Toulemonde, Alfredo Costa Monteiro, Chris Heenan, duo Diatribes, Jacques Demierre, Christian Kesten, Gaudenz Badrutt …
Jonas Kocher setzt sich in seiner Arbeit mit den Verhältnissen zwischen Klang, Geräusch und Stille, sowie mit dem Prozess des Hörens auseinander. Als Komponist schreibt er Werke an der Grenze von Neues Musiktheater, Installation und Konzertstücken. Seine Werke wurden im Theater Basel, im Zentrum Paul Klee sowie beim Festival Encuentros Buenos Aires, Biennale Bern 2010, Umlaut Festival Berlin, Centre Dürrenmatt Neuchâtel, Jardins Musicaux 2012, SMC Lausanne, Festival Concentus Moravie und Biennale Zagreb aufgeführt. Regelmässige Tätigkeit als Hörspielmusik-Komponist, für Tanz und für das Theater.


Jonas Kocher gründete das Label Flexion Records, das Künstler produziert, die sich mit experimentellen Sounds beschäftigen, deren Interesse sich auf die Umgebung und das akustische Umfeld konzentrieren, in der die Musik stattfindet, beziehungsweise gespielt wird.

 

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-09.11.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Fr-10.11.17-20:00
Jazz-Film-Reihe
Black Music

Filmporträts über John Coltrane & Thelonious Monk

 

in Zusammenarbeit mit Winfried Bettmer (Filmwerkstatt Münster) und Norbert Nowotsch.

Di-14.11.17-20:00
JazzToday
The NU-Band & Erhard Hirt

Thomas Heberer – Trompete

Mark Whitecage – Altsax, Kllarinette

Joe Fonda – Kontrabass

Lou Grassi – Schlagzeug

&

Erhard Hirt – Gitarre

 

 

The Nu Band ist eine klassische New Yorker Working-Band, bei der hochkarätige Musiker, allesamt selbst namhafte Bandleader, am Werke waren und sind.

Tief verwurzelt in der Jazz-Tradition überträgt The Nu Band alte Idiome in das Hier und Jetzt. Klassischer Bebop, Gospel, Soul, Free und viel improvisatorische Freiheit: Manche nennen es „Free Bop“. Diese Melange auf derartiger Qualitätsstufe sucht Ihresgleichen und überzeugt auch die Fachpresse:

 

„One of the best bop bands of the moment is without a doubt The Nu Band“. (Stef Gijssels)

 

Jedes Bandmitglied steuert zu gleichen Teilen Kompositionen bei und wie hier in traumwandlerischer Sicherheit gemeinsam musiziert wird, ist wohl auch das Fundament für diesen runden, tiefen, einstimmigen und dadurch spirituellen Bandsound.

 

„The Nu Band makes music that sounds more like conversation than performance.“ (James Hale Coda)

 

Die Band wurde 1999 von Lou Grassi und Roy Campbell gegründet. In 14 Jahre gab es sechs vielbeachtete CDs, sechs Europa-Tourneen, und ein ganze Reihe von US-Touren in konstanter Besetzung.

Nachdem Roy Campbell jr. 2014 verstorben ist, hat der deutsche Ausnahmetrompeter Thomas Heberer seinen Platz eingenommen.

 

Ein Abend voller Spielfreude, Inspiration und Soul, mit Material von I’hrer jüngsten CD-Produktion: The Cosmological Constant, die dem Andenken an Roy Campbell gewidmet ist.

 

Besondere Gast ist der Münsteraner Gitarrist Erhard Hirt, der schon im letzten Jahr einige gemeinsame Gigs in den Staaten mit der Band absolvierte.

 

 

The Nu-Band

review des BLACK BOX Konzerts Febr. '16: jazzhalo.be

Interview mit Joe Fonda

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

Fr-17.11.17-20:00
Jazz-Film-Reihe
Rising Tones Cross

Filmporträt New Yorker Szene (1984) von Ebba Jahn

 

in Zusammenarbeit mit Winfried Bettmer (Filmwerkstatt Münster) und Norbert Nowotsch.

Sa-18.11.17-20:00
HÖR-SPIEL
Commander Duckworth
So-19.11.17-20:00
JazzToday
CHARLES GAYLE TRIO

Charles Gayle (USA) – Altsaxophon
Ksawery Wojcinski (PL) – Kontrabass
Aleksandar Skoric (RS) – Schlagzeug

 

Viele schwarze Jazzmusiker waren Straßenkünstler. Bevor sie bekannt wurden, spielten sie trotz großer Virtuosität an Häuserecken, in U-Bahnhöfen und billigen Clubs für Almosen. Für Charles Gayle währte dieser von permanenter sozialer Not geprägte Zustand fast ein halbes Leben.
Geboren 1939 in Buffalo im US-Bundesstaat New York, bekommt Gayle als Kind zunächst Klavierunterricht. Das Saxophonspiel bringt er sich später selbst bei. Ab Ende der 1950er-Jahre tritt er in seiner Heimatstadt regelmäßig auf, mal mit lokalen, mal mit durchreisenden Musikern. Bei gelegentlichen Aufenthalten in New York City kommt es zu Begegnungen mit Archie Shepp, Pharoah Sanders und Anderen. Sein Spiel verändert sich, wird radikaler, unerbittlicher. Ekstatisch, frei und kompromisslos, geschult an Albert Ayler und der Gospeltradition, bläst er sich in New York, wohin er Anfang der 1970er-Jahre endgültig übergesiedelt ist, die Seele aus dem Leib.

Von wenigen Liebhabern dafür bewundert, von einem größeren Publikum dagegen verschmäht, fristet er in der Weltmetropole des Jazz ein unwürdiges Dasein. Viel Geld kommt bei seinen Auftritten und Straßendarbietungen nicht zusammen. Beständig in finanziellen Schwierigkeiten, ist er rund 15 Jahre obdachlos. Eine spürbare Wendung trat ein, als in den 1980er-Jahren der deutsche Bassist Peter Kowald (1944–2002) auf Gayle aufmerksam wurde.
Kowald, von Gayles Saxophonspiel regelrecht hingerissen, organisierte Auftritte für ihn in den USA und gemeinsame mit ihm in Europa. Aber es sollte noch bis1992 dauern, dass es tatsächlich zu so etwas wie einem Durchbruch kam: Mit Hilfe der New Yorker Knitting Factory erschien das Album „Repent“. Gayle wurde „über Nacht zum Bannerträger der neu boomenden Free-Jazz-Szene und tourte fortan rund um die Welt“, schreibt der mit dem letztjährigen Preis für deutschen Jazzjournalismus gewürdigte Wolf Kampmann: „Mit zahllosen Produktionen, einige davon als Solopianist, holte der Saxofonist in kurzer Zeit nach, was ihm über Jahrzehnte verwehrt war.“

Im Februar ist Charles Gayle 77 Jahre alt geworden. War seine Musik in den 1990er-Jahren in puncto Energie und Verausgabung kaum noch zu überbieten, ist er mit zunehmendem Alter etwas ruhiger, versöhnlicher geworden, müder offenkundig aber nicht: Bands mit ihm gibt es bis heute in unterschiedlichsten Besetzungen. In der Manufaktur begleiten ihn der polnische Bassist Ksawery Wójciński und der deutsche Schlagzeuger Max Andrzejewski. (Text: Manufaktur Schorndorf)

Eintritt: 12/18 €, online VVK: 10/6€ & Gebühr         online ticket

Fr-24.11.17-20:00
Jazz-Film-Reihe
Traditionelle US - Szene

Filmporträts über Jimmy Smith u.A.

 

in Zusammenarbeit mit Winfried Bettmer (Filmwerkstatt Münster) und Norbert Nowotsch.

Sa-25.11.17-20:00
JazzToday
Joscha Oetz & Urbanic Cycles

Theresia Phillips, Niels Klein, Leonard Huhn
Saxophone

Zuzana Leharova – Violine
Elisabeth Coudoux – Cello
Laura Robles – Peruanischer Cajón
Nils Tegen – Klavier
Danny Schröteler – Schlagzeug
Joscha Oetz – Kontrabass


Ein Nonett mit Spitzen-Musikern aus Köln, Berlin und Lima präsentiert der Kontrabassist Joscha Oetz mit seinem aktuellem Projekt Urbanic Cycles. Der kraftvolle, rhythmusbetonte Klang und die Besetzung seiner Band Perfektomat, welche er seit seiner Rückkehr nach Köln aus dem selbstgewählten, 11 jährigen Exil in Kalifornien und Peru erfolgreich führt, ist hierbei die Basis. Diese Klangsprache erweitert Joscha Oetz nun zum ersten Mal um die orchestralen Möglichkeiten eines mittelgroßen Large Ensemble. Dabei entsteht ein Sound, bei dem peruanische Rhythmen und Jazz auf Elemente von M-Base und Minimal Music treffen.

Schon die CD Perfektomat wurde von Fachleuten als einzigartig gelobt, und das nicht ohne Grund – Die Kombination von Jazz und Afro-Peruanischen Rhythmen und Klangfarben wie in dieser Musik ist hierzulande einmalig. Urbanic Cycles hebt diese Individualität auf eine neues Niveau.


Im Kontinuum seiner künstlerischen Tätigkeit zwischen Improvisation und Komposition, Neuer Musik, Jazz, Vermittlung und Forschung bedeutet für Joscha Oetz Identität Vielfalt, die Vokabel Heimat wird dabei im Plural geschrieben. Neben Offenheit in alle stilistisch/kulturellen Himmelsrichtungen und Interesse an der Vermeidung festgelegter Kategorien ist das Prinzip des „virtuosen Kosmopoliten“ Oetz, wie er einst bezeichnet wurde: gemischt werden darf, was man gut kennt.
Das Ergebnis: ein Freudenfeuer an vorwärtsweisendem, mitreißendem Jazz. Die Musiker verzaubern ihre Hörer mit Afro-Peruanischer Rhythmus-Finesse, Gelassenheit und Frenetik, mit lateinamerikanischer Leichtigkeit und sensibler Auslotung vielfältiger klanglicher Identitäten. Ein kaleidoskopisches Spiel zwischen einfach und komplex, entspannt, ambitioniert und weltgewandt

Eintritt: 15/10 €, online VVK: 12/7€ & Gebühr         online ticket

http://www.cuba-cultur.de/index.php?id=59

Fr-01.12.17-20:00
Jazz-Film-Reihe
"Aber das Wort Hund Bellt nicht"

Filmporträt: Schlippenbach-Trio von Bernd Schoch

 

in Zusammenarbeit mit Winfried Bettmer (Filmwerkstatt Münster) und Norbert Nowotsch.

So-03.12.17-20:00
JazzToday
Schlippenbach Trio: Winterreise

Evan Parker – Saxophon
Alexander von Schlippenbach – Klavier
Paul Lytton – Schlagzeug

 

"Eine liebgewonnene Tradition in der Existenz des Trios ist die mittlerweile legendäre Winterreise. War Schuberts gleichnamiger Liederzyklus ein von Depression und Einsamkeit gekennzeichneter Seelenzustand, so ist jene des Schlippenbach Trios eine Feier des Moments, ein rauschendes Fest der Klänge." (Hannes Schweiger, freiStil.) 

 

"Das seit 43 Jahren musi­zierende Trio zele­brierte in der Inten­sität und Sensi­bilität seines Zusammen­spiels einmal mehr brillante em­pha­ti­sche Fähigkeiten." (Andreas Felber, 2013.) bei.

 

www.avschlippenbach.com

 

 Eintritt: 15/10 €, online VVK: 12/7€ & Gebühr         online ticket

Do-07.12.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

Fr-08.12.17-20:00
Jazz-Film-Reihe
"Jazz on a Summer's Day"

Das Newport Jazzfestval, Film von Bert Stern

 

in Zusammenarbeit mit Winfried Bettmer (Filmwerkstatt Münster) und Norbert Nowotsch.

Do-14.12.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Fr-15.12.17-20:00
Jazz-Film-Reihe
"A joyfull Noise"

Filmporträt von Robert Mugge über SUNRA

 

in Zusammenarbeit mit Winfried Bettmer (Filmwerkstatt Münster) und Norbert Nowotsch.

Sa-16.12.17-19:00
TatWort
U20 Poetry Slam

Der Poetry Slam der unter 20jährigen: Junge Dichter/innen und poetische Nachwuchstalente messen sich beim literarischen Dichterwettstreit und das Publikum ist die Jury. Moderiert wird der U20 Slam von der erfolgreichen Münsteraner Slam Poetin und National Poetry Slam Teilnehmerin Sira Busch. 
VVK im Cuba Nova und bei gruene wiese. 
AK: 5,- // VVK: 4,-
Online Tickets (5,- + Gebühr)

So-17.12.17-20:00
JazzToday
Labelpräsentation UNIT RECORDS

JO

Jo Beyer – Schlagzeug / Komposition
Sven Decker – Tenorsaxophon
Roman Babik - Klavier
Andreas Wahl – E-Gitarre / 12 saitige Akustikgitarre

 

Schreibe deine Lieblingsmusik, finde deine Lieblingsmusiker, gib dem Ganzen einen Namen und fertig ist die Lieblingsband! Genau das hat der Schlagzeuger Jo Beyer gemacht. Tun was einem gefällt - Das ist die Devise dieser Band und genauso klingt es auch. Kompromissloser Spass mit vertrackt hitverdächtigen Kompositionen, gespielt von einigen der allerfeinsten Improvisatoren des zeitgenössischen Jazz.

 

youtube

Fr-22.12.17-20:00
Jazz-Film-Reihe
Archie Shepp

 

in Zusammenarbeit mit Winfried Bettmer (Filmwerkstatt Münster) und Norbert Nowotsch.

Funktionsmenu

cuba cultur
Achtermannstr. 10 - 12
D-48143 Münster
T. +49(0)251/54895

Marginalspalte

So-30.07.2017-11:00
BLACK BOX
Deep-Listening nach Pauline Oliveros
Mo-14.08.2017-20:00
TatWort
TatWort Poetry Slam

Metamenü

 

Hauptmenu

Metamenü

 

Aktionsmenu