Inhalt dieser Seite

Fr-24.03.17-20:00
Hör-Spiel: Klang-Performance
Pierre Berthet & Rie Nakajima: "Dead Plants and Living Objects“

Zinnkannen, Trillerpfeifen, Lokomotivfedern, Porzellanschalen, Kompressorglocken, Tischtennisbälle, Agave-Trockenblätter, Schwämme, Stahldrähte, Zweige, Papierfolien, Plastiktüten, Silberpapiere, rosa Handschuhe, Klavier, Ballons, Eimer, Federn, Wasser, Kiesel, Blumentöpfe, Gitarren, Metallrohre, Paulownia-Baumsamen, Perlen, Bambusstäbe, Baumstämme, Knochen, Steine ...


Seit 2013 bündelt das japanisch-belgische Künstlergespann seine Kräfte und Phantasien um allerlei Gegenstände in Vibration zu versetzen. Dabei nähern sie sich den Dingen auf unterschied- lichste Weise um ihnen die in ihnen verborgenen Töne – durch Schlagen, Streicheln, Schütteln, Kratzen, Schaben, Kochen, Klatschen, Klappern, Schaukeln, Werfen, Bewegen, Magnetisieren, Kochen, Kneifen, Galvanisieren, Motorisieren, Streichen, Zupfen, Fließen lassen,  Einfrieren, Tropfen, Verbinden, Rollen, Mischen, Verlängern – zu entlocken.

 

www.rienakajima

www.pierre.berthet

youtube

 

Performance in Rahmen ihrer Ausstelungseröffnung im cuba-Foyer am selben Tag, um 19 Uhr – Eintritt frei

gefördert von:

So-26.03.17-20:00
JazzToday: Bandleaderinnen
Silke Eberhard Trio

Silke Eberhard – Altsaxophon, Klarinette

Jan Roder – Bass

Kay Lübke – ScHlagzeug

 

Die Berliner Saxofonistin hat ihr Trio Being mit einer klassischen Rhythmusgruppe besetzt – dennoch schlägt das Ensemble ungewohnte Töne an. Mit leichter Hand skizzieren die drei einen aufgeklärt modernen Jazz, der die Intuition und Intensität kreativer
Improvisation in kluge Arrangements einbettet und mit der Finesse eines harmonisch und rhythmisch geerdeten Post-Bebop verwebt. Geschickt werden die Fallen der Vorhersehbarkeit umgangen und nicht ein Solo an das andere gereiht. Darüber hinaus wird das Rollenverständnis von Führungs- und Begleitinstrumenten fortwährend durcheinandergewirbelt. Kein Instrument dominiert – alle begegnen sich auf gleicher Augenhöhe.” (Christoph Wagner)

 

silkeeberhard.com

www.youtube.com


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-31.03.17-20:00
Live-Hör-Spiel
Jan-Philipp Zymny: "Henry Frottey"

Poetry Slammer, Autor und Comedian Jan Philipp Zymny lässt seinen Privatdetektiv Henry Frottey einen Fall erleben, doch dieses mal als Live-Hörspiel. Dabei kann man neben einer völlig neuen Geschichte den sowohl für Zymny als auch Frottey typischen Surrealismus und Nonsens erwarten, der nicht nur die Handlung trägt, sondern auch immer wieder urkomische Dialoge und Situationen erzeugt.

 

Abendkasse: 10,- //  Online Ticket 8,- + VVK-Gebühr

So-02.04.17-20:00
Stage of Limits: Bandleaderinnen
Ute Völker - Udo Schindler - Duo

Udo Schindler – Blasinstrumente

Ute Völker – Akkordeon

 

 

„Improvisation ist komponieren und interpretieren zugleich - ohne die Möglichkeit, das aufgeschriebene wieder auszuradieren“ sagt die Akkordeonistin Ute Völker. Aber viel über Musik geredet haben die erfahrene Improvisatorin aus der Wuppertaler Szene und der Münchener Holz- und Blechbläser und „Klang-Architekt“ Udo Schindler kaum, als sie im letzten Sommer mehrmals aufeinander trafen: „Wir haben einfach angefangen zu spielen und irgendwann wieder aufgehört.“

Stücke kristallisierten sich heraus und wurden aufgenommen. Udo Schindler, ein Perfektionist schon von Berufs wegen machte auch bei der Aufnahmequalität keine Kompromisse. ...

 

Ute Völkers Akkordeon ist der symbiotische Gegenpart von Schindlers so ungemein flexibler Gabe, Luftströme durch Mundstücke und Hörner auf allerhand Um- und Abwege zu schicken. Staunen lässt Udo Schindlers Flexibilität, mit der dieses Spiel Räume erforscht, sich an Strukturen reibt, diese umspielt oder zerdehnt und so vieles mehr. Ute Völkers Akkordeon schickt die Luft über Metallzungen, was ganz andere, viel „statischere“ Töne, ja sogar Harmonien und melodische Bezugspunkte erzeugt. Eigentlich Ingredienzien, bei denen Dogmatiker der freien Improvisation schon wieder Angst bekommen, aber die gerade deswegen hier so wunderbar frisch wirken. ...

 

Udo Schindler ist erfolgreicher Architekt, aber ebenso ein studierter Vollblut-Musiker mit einem immensen Erfahrungsschatz und einem kreativen Freiheitsdrang, den er sich nicht von materiellen Zwangsläufigkeiten verbiegen lässt - und dies auch nicht nötig hat! Sein Lebensmittelpunkt, ein Haus im Münchener Vorort Krailling wurde über die Jahre zur äußerst produktiven künstlerischen Schnittstelle zwischen ihm als improvisierendem Musiker, bisher ungefähr 50 verschiedenen Duo-Partnern und einem verständigen, treuen Publikum.

 

Zu Ute Völkers und Udo Schindlers glücklichen Momenten beim Live-Spielen gehört es, neue Menschen für diese Welt von Freiheit, von „Trial and Error“ im positiven Sinne zu sensibilisieren. Ute Völker ...: „Der Idealzustand ist erreicht, wenn ich und meine Mitspieler die Hörer zu eigenen assoziativen Geschichten im Kopf inspirieren. Dann öffnen sich oft Menschen, die gar nicht Insider sind, völlig vorbehaltlos. Und sind manchmal regelrecht ergriffen hinterher.“ (Stefan Pieper zur Duo-CD SYNOPSYS)

 

 

Eintritt: 10/7€, online VVK: 8/5€ & Gebühr

Kultursemesterticket 5 €       online ticket

Do-06.04.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

Fr-07.04.17-18:00
Workshop-Einführung
Deep-Listening nach Pauline Oliveros

mit Anja Kreysing

 

Die amerikanische Komponistin Pauline Oliveros hat mit Deep Listening einen hochinteressanten Weg zur Erkundung des Hörens und akustischer Phänomene entwickelt. Denn: Es ist mehr zu hören, als an das Ohr dringt!
Die Workshopreihe befasst sich mit der Schärfung der individuellen Wahrnehmung und der bewussten Rezeption von Klängen, Geräuschen, Stille und Musik wie auch mit der Erweiterung des eigenen akustischen Handelns.
Weitere Termine nach Vereinbarung - Teilnahme kostenlos!
Informationen: kreysing@remove-this.web.de


Anja Kreysing, Klangkünstlerin und Akkordeonistin, erwirbt derzeit ihr Zertifikat als Deep Listening Practitioner nach Pauline Oliveros am Rensselaer Polytechnic Institute, Troy, New York.

www.paulineoliveros.us

Sa-08.04.17-20:00
JazzToday
Tilo Weber & Animate Repose

Tilo Weber – Schlagzeug, Komposition
Beat Keller – Gitarre
Liz Kosack – Synthesizer,
Lucas Leidinger – Klavier
Oliver Potratz – Bass, Otis Sandsjö – Saxophon

 

Tilo Weber (*1990, Aachen) ist Schlagzeuger/Komponist und lebt in Berlin.

Er komponiert und trommelt für seine eigene Band animate repose und ist Sideman in angesagten und aufstrebenden Bands wie dem David Friedman TrioClara Haberkamp Trio (JazzBaltica Preis 2011), Simon Kanzlers Talking HandsLaura Winklers Wabi-Sabi Orchestra und Otis Sandsjö‘s Otis:Wedding.

Tilo Weber studierte von 2009 bis 2014 am Jazz Institut bei Prof. John Hollenbeck Schlagzeug und Komposition. Seit 2015 ist er Stipendiat der Dr. E. A. Langner Stiftung und studiert klassisches Schlagwerk und Komposition an der HFMT Hamburg.

Als aktiver Bestandteil der Jazzszene Berlin eint er Improvisation mit Komposition und bewegt sich damit in der Freien Musik ebenso wie in der Indie Pop Szene. Zusammenarbeiten mit Greg Cohen, Peter Brötzmann, David Friedman, Rudi Mahall, Chris Dahlgren und Tobias Siebert führen ihn zu nationalen (u.a. JazzBaltica Festival) und internationalen Festivals zahlreicher Genres.

Das Debut animate repose erschien bei shoebill music exklusiv auf 12″ Vinyl.

 

www.tiloweber.de

trailer


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Mi-12.04.17-20:00
Gastspiel
we will kaleid + looking for ella

we will kaleid

nach etwas nicht fassbarem greifen
dem verschwinden eine form geben
sich in momenten verlieren


In ihrem Debütalbum A SHAPE OF FADING erschafft sich die Band we will kaleid eine Welt, in der sowohl Pop, als auch experimentelles seinen Platz findet. Melancholische Texte treffen auf moderne Drumgrooves und Elektronik, die durch eigenwillige Arrangements und Sounds ihren ganz eigenen Charakter bekommen.

Ausgehend von der Idee, mit der außergewöhnlichen Besetzung Stimme und Schlagzeug zu experimentieren, entwickelte sich ein eigener Sound und eine eigene Herangehens- weise. Gestützt von Keyboards und Elektronik hat jeder Song seine Eigenheiten, ist aber auch Teil des Ganzen.

Das Konzept der Ganzheitlichkeit findet sich auch auf verschiedenen Ebenen auf dem Album A SHAPE OF FADING wieder. Inhaltlich zieht sich das Verlieren und Verloren sein durch alle elf Songs. Soundlich war es der Band wichtig, dass man vom ersten Song an in der Musik verschwinden kann, und erst nach dem letzten Song wieder auftaucht. Produziert haben Jasmina de Boer und Lukas Streich ihr Album komplett in Eigenregie. Das war notwendig, um so detailliert und intensiv an den Songs zu arbeiten. Für die Gesangsaufnahmen haben sie sich in eine verlasse Hütte im Wald eingeschlossen, um abgeschieden von der Außenwelt, jedem Song ihre ungeteilte Aufmerksamkeit zu geben.


Auch auf ihrer zweiten Tour A RUNNING VOID ist es der Band wieder wichtig, eine Verbindung zwischen Klang, Licht und Raum zu schaffen. Wie auf ihrer Konzertreihe an ungewöhnlichen Orten im Herbst 2016, soll jedes Konzert zu einer individuellen und persönlichen Erfahrung werden.

 

facebook: we_will_kaleid

facebook: lookimg_for_ella

youtube-1
youtube-2
youtube-3

AK: 8,- € / 6,- € erm.

Do-13.04.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Fr-14.04.17-20:00
JazzToday
Simone Weißenfels - Willi Kellers - Keir Neuringer

Keir Neuringer – Altsaxophon

Simone Weißenfels – Klavier

Willi Kellers – Schlagzeug

 

Simone Weißenfels zählt zu den profiliertesten und vielseitigsten ostdeutschen Künstlerinnen im Bereich zeitgenössischer und klassischer Musik sowie Jazz. Sie studierte an der Hochschule für Musik Leipzig sowie in Moskau bei Prof. A. A. Alexandrov. Seit 1999 unterrichtet sie Klavier beim Thomanerchor zu Leipzig sowie seit 2011 an der Musikschule Neue Musik Leipzig.

Simone Weißenfels arbeitete bisher mit Uschi Brüning und John Sinclair, Werner Neumann und vielen anderen mehr. Konzerte und Tourneen führten sie beispielsweise in die USA, nach Taiwan, Polen, Griechenland und China. Großes Engagement beweist sie in der Leitung musikalischer internationaler Jugendprojekte und Workshops. Zudem ist sie als Komponistin, Kuratorin und musikalische Leiterin unterschiedlicher Ensembles tätig.

In den USA traf sie auf den in New York geborenen Saxofonisten, Komponisten, Performer, Schreiber und interdisziplinären Künstler Keir Neuringer. In ihren Improvisationen verbinden sich Esprit, Witz und Raffinesse mit kompromisslosem Musikverständnis zu einem bunten Potpourri klanglicher Leidenschaft.

Komplettiert wird das Trio durch den ex-Münsteraner Schlagzeuger Willi Kellers - einem gefragten Musiker im Bereich improvisierter Musik. 

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-27.04.17-20:00
JazzToday: Bandleaderinnen
Almut Kühne - Gebhard Ullmann - Duo

 Almut Kühne – Gesang

Gebhard Ullmann – Saxophon, Klarinette

 

Was in Willisau während eines Stipendiums im Mai 2010 begann und spontan zum Jazz Festival nach Kopenhagen eingeladen wurde hat jetzt die erste CD unter dem Titel 'Silver White Archives' auf Unit Records veröffentlicht. Hervorragende Kritiken, eine Nominierung der Deutschen Schallplattenkritik sowie eine Einladung zur German Jazz Expo in Bremen folgten.

Gebhard Ullmann gilt seit den 90ern als einer der führenden Vertreter sowohl der Berliner als auch der internationalen Szene von heute und hat weltweit über 50 eigene CDs veröffentlicht.
Er spielt hier diverse Blasinstrumente und neuerdings auch elektronische Erweiterungen, Klangerzeuger, Sampler, etc.
Almut Kühne singt. Die begnadete Vokalistin ist auf den verschiedensten musikalischen Bühnen tätig: Sie improvisiert, singt zeitgenössische und alte Musik, Jazz, deutsche Chansons in unterschiedlichsten Musiktheaterproduktionen.

""Silver White Archives ist ein kleines Kunstwerk, denn neben einer fabelhaften Sängerin erleben wir einen Gebhard Ullmann in Hochform, der Sample- und Loop Elemente in der Nähe der Perfektion in seine Musik einbaut - und zwar alles Live und ohne Overdubs." (Jazzthetik 2014)


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-29.04.17-20:00
JazzToday: Bandleaderinnen
Superimpose & Sofia Jernberg

Sofia Jernberg (S) – Gesang

Matthias Müller (D) – Posaune

Christian Marien (D) – Schlagzeug

 

Sofia Jernberg ist eine Sängerin und Komponistin im Bereich Creative Jazz und Improvisationsmusik, geboren 1983 in Äthiopien. Sie wuchs in Schweden, Äthiopien und Vietnam auf und lebt derzeit in Oslo, Norwegen.
Sofia bewegt sich musikalisch auf einem weiten Feld. Sie ist Co-Leiterin und Komponistin des Modern Jazz Septetts Paavo sowie des zeitgenössischen Quartetts The New Songs. Sie trat bei einer Vielzahl von Musik Theater Produktionen auf, u.a. Arnold Schönberg’s ”Pierrot Lunaire”, Salvatore Sciarrino’s "Lohengrin”, Emily Hall’s ”Folie à Deux“ and Anna Thorvaldsdottir’s ”UR:”.

 

Sie gilt als „Sängerin, die ständig unterwegs ist, um neues Terrain zu erkunden.“ Größte Aufmerksamkeit schenkt sie der Entwicklung der „instrumentalen“ Möglichkeiten ihrer Stimme. Ihr Vokabular als Sängerin beinhaltet Klänge und Techniken, die nichts mit einem konventionellen Gesangsstil gemein haben. So hat sie sich vertieft mit Spalttönen, tonlosem und verzerrtem Gesang beschäftigt. International bekannt wurde sie als Solistin in Mats Gustafssons Fire! Orchestra. Neben dem Komponieren für eigene Ensembles bekommt sie oft Kompositionsaufträge, u.a. für d a s Barents Composer Orchestra, das Schwedische Radio, das Stockholm Jazz Festival, d a s Trondheim Jazz Orchestra, das Vokal Ensemble Oslo 14 und verschiedene Kammerorchester.

 

Superimpose ist EIN Klang - Seit 2006 betreiben Matthias Müller und Christian Marien ihre gemeinsame Klangforschung. Eine Vielzahl an Konzerten in Europa und den USA, aber auch intensive Arbeit im Proberaum, sind Grundlage für das Niveau an Klarheit, Tiefe und Verbundenheit, welches sich die beiden erarbeitet haben. In Ihren Improvisationen agieren zwei unabhängige Stimmen, die sich überlagern, mal verschmelzen, mal divergieren, sich ihren eigenen Weg bahnen, sich verschieben, aber doch dieselbe Richtung verfolgen. Auf diese Weise entsteht eine Symbiose, in der Grenzen und Rollen neu definiert sind, es entsteht, unverwechselbar, EIN Klang. Dokumentiert ist all dieses auf zwei CDs („Superimpose“ Creative Sources 2006, „Talk Talk“ Leo Records 2009) und der 2015 bei Wide Ear Records erschienenen LP „Edinburgh“.

 


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Di-02.05.17-20:00
STAGE off LIMITS & GNM-Konzert
NAKAMA

Agnes Hvizdalek – Stimme

Adrian Løseth Waade – Violine
Ayumi Tanaka – Klavier
Andreas Wildhagen – Schlagzeug
Christian Meaas Svendsen – Kontrabass

 

NAKAMA ist japanisch und kann als «Kamerad / Genosse» übersetzt werden, oder einfacher gesagt: eine Gemeinschaft von Menschen, bei der niemand über dem anderen steht.

Die Musik von NAKAMA verarbeitet Einflüsse aus europäischem Jazz und Improvisation, früher zeitgenössischer Musik aus Amerika, japanischen Traditionsmusik und den Harmonien romantischer Klassik und verbindet sie mit komponierten Formen von fixiertem musikalischen Material.

 

Die Presse meint: "Einfach einzigartig" (Tor Hammerø)

"Nakama gibt mir einen Platz zu sein, an etwas zu glauben" (Audun Vinger)

"Kühn und faszinierend" (Eyal Haruveni)

 

www.nakamarecords.no

Konzert in Kooperation mit GNM-Münster

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-04.05.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

So-07.05.17-20:00
Stage of Limits
Urs Leimgruber - Roger Turner - Duo

Urs Leimgruber (CH) – Saxophon
Roger Turner (GB)  – Perkussion

 

 

Mit dem britischen Schlagzeuger Roger Turner und dem Schweizer Saxophonisten Urs Leimgruber kommen erneut zwei hervorragende Protagonisten der zeitgenössischen, improvisierten Musik in Europa in die BLACK BOX. Ihre Virtuosität, Spiellust, Humor und Experimentierfreude läßt ihre Konzerte zu einem großen Vergnügen und Live-Erlebnis werden.

 

Urs Leimgruber hat eine langjährige Erfahrung im Bereich zeitgenössicher Improvisation, Komposition, Jazz und Neuer Musik. Er spiele auf eine so faszinierende Weise Saxophon, dass man glaube könnte, weitere andere Klangerzeuger zu hören, schreibt Bert Noglik: “Sein Spiel wirkt beinahe entinstrumentalisiert, befreit von Nebenbedeutungen und auch in der komplexen Gestaltung auf unerwartete Weise pur.”

 

Roger Turner beschäftigt sich seit den frühen 70er Jahren als improvisierender Perkussionist. Er spielt ebenso Solo-Konzerte wie mit experimentellen Rockbands und arbeitete weltweit mit Musikern von Annette Peacock bis Phil Minton, Cecil Taylor bis Keith Rowe, Charles Gayle bis Eugene Chadbourne zusammen. „One of the giants of free improvisation“, titulierte ihn das Fachblatt The Wire.

 

 

Eintritt: 10/7€, online VVK: 8/5€ & Gebühr

Kultursemesterticket 5 €       online ticket

Di-09.05.17-19:00
Poetry-Festival 2017
Imaginations

Klaske Oenema (NL)
und

kolberg+stern (D)

 

„imagination can be found everywhere” (Klaske Oenema) – die unbegrenzte Kraft der Vorstellung ist das Thema dieses Abends. Nur den Blickwinkel leicht verändern ... schon wird Kleines groß, Alltägliches geheimnisvoll, Dunkles entfaltet eine eigene Schönheit. In beiden Konzert-Performances werden Gedichte vertont und zugleich bildsprachlich live 'übersetzt': Via Overheadprojektor kommentieren Oenemas Schattenspiele ihre eigene Lyrik, kolberg+stern inszenieren ein live abgefilmtes Aquarium auf der Bühne, dessen mal zärtliche, mal überwältigende Bilderwelt in einen Dialog mit Gedicht und Musik tritt.

 

Klaske Oenema (Gesang, Rezitation, Live-Projektion)
Klaske Oenema ist eine in Amsterdam ansässige Musikerin und Schriftstellerin, Objektkünstlerin und Performerin. In ihren Performances verbindet sie Musik, Poesie und Schattenspiel mit Hilfe eines „old school“-Overheadprojektors. Aus einem Pool aus Licht tauchen Geschichten auf, mal gesungen, mal gesprochen. Eine bezaubernde Bilderwelt entsteht aus gerissenen und geschnittenen Papier- und Plastikschnipseln, so feinsinnig und minimalistisch präsentiert, dass alles wie selbstverständlich erscheint.

 

kolberg+stern (Michael Kolberg, E-Gitarren; Anna Stern, Gesang, Rezitation, Live-Projektion)
Seit seiner Gründung 2010 begeistert das Duo kolberg+stern immer wieder mit multimedialen Shows rund um ausgewählte Lyrik zeitgenössischer amerikanischer Autor_innen. Musikalisch inspiriert von Bela Bartok bis Kurt Cobain verwandeln die Performerin/Sängerin und der Gitarrist Gedichte in Songs mit hypnotischem Sog. Dabei agieren sie vor einem sich bewegenden Hintergrund: Schwebende Objekte in einem Aquarium werden live projiziert und erzeugen magische Bilder, die Poesie wird fur Zuschauer und Zuhorer zu einem einzigartigen Erlebnis.

 

im Poetry-Festival Münster

 

15 /10 .€  VV 12 / 8 €

Do-11.05.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Fr-12.05.17-20:00
JazzToday
Ulrich Gumpert Quartett

Uli Gumpert – Klavier

Jürg Wickihalder – Saxophon

Jan Roder – Bass

Michael Griener – Schlagzeug

 

Als Pianist ist Ulrich Gumpert bekannt in der europäischen Free-Jazz-Szene. Der in Berlin lebende Musiker hat aber noch viel mehr Facetten - und lässt sich nicht in feste Klangvorstellungen pressen. Vor 70 Jahren wurde er in Jena geboren.

So hat man Ulrich Gumpert seltener gehört. 1982 nahm er ein Soloalbum auf und damals wunderten sich viele, die den Tastenderwisch eher mit den Klangkaskaden der Jazzrockband Synopsis verbanden, wie luftig und humorvoll Gumpert sein konnte. Doch der in Jena geborene und in Berlin lebende Musiker hat sich niemals wirklich in irgendwelche Klangvorstellungen pressen lassen.

Weniger bekannt ist, dass der Pianist einst Waldhorn studiert und auch später schon immer mal zur Posaune gegriffen hatte. Und während Ausflüge in die Welten der Tatortmusik noch wahrgenommen wurden, man seine Satie-Interpretationen bejubelte, so übersah man seine wunderbaren Hörspielmusiken für Kinder schnell.

Auf immer aber wird der Name Gumperts mit der Band Synopsis verbunden bleiben, die 1973 gegründet wurde und seit 1984 als Zentralquartett firmiert.  www.deutschlandradiokultur.de

 

www.jazzzeitung.del

 

Eintritt: 12/8€  online ticket VVK: 10/6€ & Gebühr          

Sa-13.05.17-20:00
TatWort
Renee van Bavel & Volker Strübing: Don`t mention the war!

Die Musikerin Renee van Bavel und der Autor und Poetry Slammer Volker Strübing erzählen in Liedern, Geschichten und Bildern von niederländischen Krokettenautomaten und Deutschen mit Fahrradhelmen und Funktionskleidung. Von Wurst und von Käse. Vom Leben, von der Liebe, vom Wald und vom Meer, von Seemännern und Kosmonauten, von Amsterdam und Berlin. 

Sie beobachten und kommentieren, nehmen Klischees auseinander und schaffen neue. Sie feiern das Niederländische und das Deutsche und all die schönen Missverständnisse, die die Ähnlichkeit der beiden Sprachen mit sich bringt. Sie stoßen an auf die Freundschaft und die Unterschiede, welche die Gemeinsamkeiten erst deutlich machen. Persönlich, lustig und berührend. 

Und natürlich auf Deutsch. Zumindest meistens.

So-14.05.17-20:00
TatWort
Gomringer & Scholz: PENG PENG PENG!
Fr-19.05.17-20:00
JazzToday
Ivo Perlemann - Matthew Shipp - Duo

Ivo Perlemann – Saxophon

Matthew Shipp – Klavier

 

Eintritt: 12/8€

online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

So-28.05.17-20:00
STAGE off LIMITS
Keune / Lash / Noble

Stefan Keune – Saxophone

Dominic Lash – Konrabass

Steve Noble - Schlagzeug


Eintritt: 10/7€ online ticket VVK: 8/5€ & Gebühr        

Do-01.06.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

So-04.06.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
WIE?!

Wiesbadener Improvisationsensemble:

 

Dirk Marwedel – erweitertes Saxophon  

Ulrich Phillipp – Kontrabass      

Wolfgang Schliemann – Schlagzeug

Gast: Marlies Debacker – Klavier

 

 

Wenn auf dem weiten Feld der Improvisierten Musik etwas selten vorkommt, dann gehören langlebige Bands dazu. Ein Exemplar dieser raren Spezies ist das Wiesbadener Improvisationsensemble. In drei Jahrzehnten gemeinsamer Spielerfahrung hat es ein hochgradig nuanciertes und präzises Zusammenspiel mit einem außerordentlichen Reichtum an Klangmaterial entwickelt.

Mit immer wieder neuen Spieltechniken und überraschenden Wendungen hat das Trio zugleich an Risikobereitschaft und Spielfreude nichts eingebüßt.

Gegenwärtige Musik mit einer langen Geschichte.

 

 

Experimentierfreude pur bewies gleich zum Auftakt des Festivals das Wiesbadener Improvisationsensemble. Das eingespielte Trio war ein echter Höhepunkt...


... Dem derart eingespielten Dreier bereitete es keine Mühe, hier binnen Sekunden ungemein homogene Sounds aufs Podium zu zaubern. Auch wenn Dirk Marwedel (Saxofon), Ulrich Phillipp (Kontrabass) und Wolfgang Schliemann (Schlagzeug) individuelle Manöver starteten, blieb das Geschehen bis in die kleinsten Details durchhörbar.

... Die Musiker und ihr Instrumentarium traten in den Hintergrund, hier regierte nur noch der Klang. Das begeisterte Auditorium erklatschte eine Zugabe.  (Saarbrücker Zeitung)

 

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-17.06.17-20:00
JazzToday
ROPE

Uwe Oberg – Klavier
Frank Paul Schubert – Saxophon
Paul Rogers – Kontrabass
Mark Sanders – Schlagzeug

 

ROPE

 

 Eintritt: 12/8 €, online VVK: 10/6€ & Gebühr         online ticket

So-03.09.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
STEVE BERESFORD

 

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

 

 

 

 

Fr-22.09.17-20:00
TatWort
LIVE HÖRSPIEL "Jungsmusik"
So-24.09.17-20:00
JazzToday
Pablo Held Trio

Pablo Held – Klavier
Robert Landfermann – Kontrabass
Jonas Burgwinkel – Schlagzeug

 

Der Chef ist noch nicht einmal 30, und doch kann das Pablo Held Trio 2016 sein zehnjähriges Bestehen feiern. Es gilt als ein Gipfelpunkt des zeitgenössischen Klaviertrio-Jazz in Deutschland und darüber hinaus.

Die drei Mitglieder - Pablo Held (Klavier), Robert Landfermann (Bass) und Jonas Burgwinkel (Schlagzeug) - sind nicht nur als Instrumentalisten jeweils Könner von Weltklasse-Niveau, sondern sie haben gerade als Ensemble eine traumwandlerische Kommunikation entwickelt.

Internationale Stars wie Saxofonist Chris Potter und Gitarrist John Scofield haben deshalb schon die Zusammenarbeit mit den drei Kölnern gesucht.

Ihre Live-Konzerte - meist ohne vorherigen Ablaufplan und ohne Pausen realisiert - sind stets musikalische Abenteuerreisen mit großem Überraschungspotenzial. (Deutschlandfunk)

www.pabloheld.com

Konzertbesprechung Black Box-Konzert, April '16 (Jazzhalo.be)

 

 Eintritt: 15/10 €, online VVK: 12/7€ & Gebühr         online ticket

Fr-29.09.17-20:00
JazzToday
Gorilla Mask

 

Peter Van Huffel – Altsaxophon
Roland Fidezius – E-Bass, Effekte

Rudi Fischerlehner – Schlagzeug

 

 

 

 

gorilla-mask

 

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

So-01.10.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
Frank Gratkowski & Sebi Tramontana

Sebi Tramontana – Posaune

Frank Gratkowski – Saxophon, Klarinette

 

youtube

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-06.10.17-20:00
TatWort
Jason Bartsch
So-05.11.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
Jonas Kocher

Jonas Kocher – Akkordeon

 

Kocher Studierte bei Teodoro Anzellotti, Pierre Sublet und Georges Aperghis.

Als Akkordeonist arbeitet er ausschliesslich als Improvisator und manchmal in konzeptuellen Kontexten u. a. mit Michel Doneda, Christian Wolfarth, Olivier Toulemonde, Alfredo Costa Monteiro, Chris Heenan, duo Diatribes, Jacques Demierre, Christian Kesten, Gaudenz Badrutt …
Jonas Kocher setzt sich in seiner Arbeit mit den Verhältnissen zwischen Klang, Geräusch und Stille, sowie mit dem Prozess des Hörens auseinander. Als Komponist schreibt er Werke an der Grenze von Neues Musiktheater, Installation und Konzertstücken. Seine Werke wurden im Theater Basel, im Zentrum Paul Klee sowie beim Festival Encuentros Buenos Aires, Biennale Bern 2010, Umlaut Festival Berlin, Centre Dürrenmatt Neuchâtel, Jardins Musicaux 2012, SMC Lausanne, Festival Concentus Moravie und Biennale Zagreb aufgeführt. Regelmässige Tätigkeit als Hörspielmusik-Komponist, für Tanz und für das Theater.


Jonas Kocher gründete das Label Flexion Records, das Künstler produziert, die sich mit experimentellen Sounds beschäftigen, deren Interesse sich auf die Umgebung und das akustische Umfeld konzentrieren, in der die Musik stattfindet, beziehungsweise gespielt wird.

 

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

So-19.11.17-20:00
JazzToday
CHARLES GAYLE TRIO

Charles Gayle (USA) – Altsaxophon
Ksawery Wojcinski (PL) – Kontrabass
Aleksandar Skoric (RS) – Schlagzeug

 

Viele schwarze Jazzmusiker waren Straßenkünstler. Bevor sie bekannt wurden, spielten sie trotz großer Virtuosität an Häuserecken, in U-Bahnhöfen und billigen Clubs für Almosen. Für Charles Gayle währte dieser von permanenter sozialer Not geprägte Zustand fast ein halbes Leben.
Geboren 1939 in Buffalo im US-Bundesstaat New York, bekommt Gayle als Kind zunächst Klavierunterricht. Das Saxophonspiel bringt er sich später selbst bei. Ab Ende der 1950er-Jahre tritt er in seiner Heimatstadt regelmäßig auf, mal mit lokalen, mal mit durchreisenden Musikern. Bei gelegentlichen Aufenthalten in New York City kommt es zu Begegnungen mit Archie Shepp, Pharoah Sanders und Anderen. Sein Spiel verändert sich, wird radikaler, unerbittlicher. Ekstatisch, frei und kompromisslos, geschult an Albert Ayler und der Gospeltradition, bläst er sich in New York, wohin er Anfang der 1970er-Jahre endgültig übergesiedelt ist, die Seele aus dem Leib.

Von wenigen Liebhabern dafür bewundert, von einem größeren Publikum dagegen verschmäht, fristet er in der Weltmetropole des Jazz ein unwürdiges Dasein. Viel Geld kommt bei seinen Auftritten und Straßendarbietungen nicht zusammen. Beständig in finanziellen Schwierigkeiten, ist er rund 15 Jahre obdachlos. Eine spürbare Wendung trat ein, als in den 1980er-Jahren der deutsche Bassist Peter Kowald (1944–2002) auf Gayle aufmerksam wurde.
Kowald, von Gayles Saxophonspiel regelrecht hingerissen, organisierte Auftritte für ihn in den USA und gemeinsame mit ihm in Europa. Aber es sollte noch bis1992 dauern, dass es tatsächlich zu so etwas wie einem Durchbruch kam: Mit Hilfe der New Yorker Knitting Factory erschien das Album „Repent“. Gayle wurde „über Nacht zum Bannerträger der neu boomenden Free-Jazz-Szene und tourte fortan rund um die Welt“, schreibt der mit dem letztjährigen Preis für deutschen Jazzjournalismus gewürdigte Wolf Kampmann: „Mit zahllosen Produktionen, einige davon als Solopianist, holte der Saxofonist in kurzer Zeit nach, was ihm über Jahrzehnte verwehrt war.“

Im Februar ist Charles Gayle 77 Jahre alt geworden. War seine Musik in den 1990er-Jahren in puncto Energie und Verausgabung kaum noch zu überbieten, ist er mit zunehmendem Alter etwas ruhiger, versöhnlicher geworden, müder offenkundig aber nicht: Bands mit ihm gibt es bis heute in unterschiedlichsten Besetzungen. In der Manufaktur begleiten ihn der polnische Bassist Ksawery Wójciński und der deutsche Schlagzeuger Max Andrzejewski. (Text: Manufaktur Schorndorf)

Eintritt: 12/18 €, online VVK: 10/6€ & Gebühr         online ticket

So-03.12.17-20:00
JazzToday
Schlippenbach Trio: Winterreise

Evan Parker – Saxophon
Alexander von Schlippenbach – Klavier
Paul Lytton – Schlagzeug

 

"Eine liebgewonnene Tradition in der Existenz des Trios ist die mittlerweile legendäre Winterreise. War Schuberts gleichnamiger Liederzyklus ein von Depression und Einsamkeit gekennzeichneter Seelenzustand, so ist jene des Schlippenbach Trios eine Feier des Moments, ein rauschendes Fest der Klänge." (Hannes Schweiger, freiStil.) 

 

"Das seit 43 Jahren musi­zierende Trio zele­brierte in der Inten­sität und Sensi­bilität seines Zusammen­spiels einmal mehr brillante em­pha­ti­sche Fähigkeiten." (Andreas Felber, 2013.) bei.

 

www.avschlippenbach.com

 

 Eintritt: 15/10 €, online VVK: 12/7€ & Gebühr         online ticket

Funktionsmenu

cuba cultur
Achtermannstr. 10 - 12
D-48143 Münster
T. +49(0)251/54895

Marginalspalte

Fr-24.03.2017-20:00
BLACK BOX
Pierre Berthet & Rie Nakajima: "Dead Plants and Living Objects“
So-26.03.2017-20:00
BLACK BOX
Silke Eberhard Trio
Di-28.03.2017-20:00
TatWort
Lesebühne Die2
Fr-31.03.2017-20:00
BLACK BOX
Jan-Philipp Zymny: "Henry Frottey"
So-02.04.2017-20:00
BLACK BOX
Ute Völker - Udo Schindler - Duo
Do-06.04.2017-20:00
BLACK BOX
IMPRO-Treff
Fr-07.04.2017-18:00
BLACK BOX
Deep-Listening nach Pauline Oliveros
Sa-08.04.2017-20:00
BLACK BOX
Tilo Weber & Animate Repose
Mo-10.04.2017-20:00
TatWort
TatWort Poetry Slam
Mi-12.04.2017-20:00
BLACK BOX
we will kaleid + looking for ella

Metamenü

 

Hauptmenu

Metamenü

 

Aktionsmenu