Cuba Münster: Programm

Metamenü

 

Inhalt dieser Seite

Sa-22.02.20-20:00
STAGE off LIMITS
Dafna Naphtali - Luis Tabuenca - Duo

Dafna Naphtali (New York) – Gesang & Elektronik,

Luis Tabuenca (Barcelona) – Perkussion

 

Luis Tabuenca und Dafna Naphtali kombinieren in ihrem Duo Klang- und Rhythmuserkundungen und verbinden klassische elektroakustische Ästhetik mit der Energie frei improvisierter Musik. Mit Naphtalis Live-Bearbeitung der farbreichen Perkussion von Tabuenca und ihrem eigenen erweiterten Gesang betritt das Duo Neuland abseits jeglichen Sinns für traditionelles Erzählen.

 

Tabuenca und Naphtali trafen sich zum ersten Mal im Oktober 2013 und traten gemeinsam auf, als Tabuenca Naphtali zu seinem Festival Audio Tangente in Burgos, Spanien, einlud, das er zum Thema Stimme und Elektronik kuratierte. Die kommunikative und energiegeladene Performance des Duos auf dem Festival war der Beginn ihres Langzeitprojekts, das in New York und in der Aufnahme Index of Refraction (2014) bei Acheulian Handaxe fortgesetzt wurde.

 

„Geheime Codes spontanen Handelns … Eleganz hinter Ausdruckskraft … Naphtalis nicht-figurative melodische Kurswechsel, der Eindruck einer Mischung aus Tenko Ueno und einer leicht berauschten Meredith Monk …“ Massimo Ricci (Touching Extremes)

 

IndexOfRefraction

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-27.02.20-20:00
JazzToday
Max Johnson Trio

Anna Webber – Saxophon, Flöte

Max Johnson – Kontrabass

Michael Sarin – Schlagzeug

 

Max Johnson ist ein Bassist, Komponist und Bandleader mit Sitz in New York City. Bekannt für seinen großen Klang, eklektischen (im guten Sinne) Stil und freudige Umtriebigkeit, hat sich Johnson sowohl in der Welt des Jazz als auch in der Improvisierte Musik einen Namen gemacht und spielte u.a. mit  Legenden wie Anthony Braxton, John Zorn und Muhal Richard Abrams. Zusätzlich ist er „first call“ Bluegrass Bassist und spielt mit Sam Bush, David Grisman und Traveling McCourys & Tony Trischka. Mit 6 Alben als Leader und über 1500 Konzerten unter seinem Gürtel hat sich Johnson als wahre Kraft am Bass und eine einzigartige, aufregende Stimme als Komponist erwiesen.

 

Der New Yorker "Bassist Max Johnson ist einer der produktivsten und vielseitigsten Musiker / Komponisten der heutigen Musik" (Karl Ackermann, All About Jazz).

 

In der Musik des Bassist und Komponist Max Johnson (*1990, NYC) spiegelt sich sowohl die Liebe und Spiellust des free jazz als auch die wilde Energie und Authentizität des bluegrass wieder.

“Johnson ist ein furchtloser Komponist, Sound-Architekt…und ein Tier am Bass“
Brad Cohan. (New York City Jazz Record)

 

www.youtube

 

 Eintritt: 10/7 €, online VVK: 8/5€

Fr-28.02.20-10:00
Filmwerkstatt Münster
Masterclass: SONY PXW-FX9 mit Ulrich Mors

Sony bringt ihre neue Vollvormat-6K-Sensorkamera PXW-FX9 auf den Markt. Und ihr könnt kostenlos dabei sein. Was hat es mit dem neuen schnellen Hybrid-AF zu tun und wie funktioniert er? Welche Vorteile bringt der duale Basis-ISO-Wert? Und wie sieht das Bildprofil S-Cinetone wirklich aus? Und mit welchen Optiken arbeitet die FX9? Diese und viele weitere Fragen rund um den neuen Handheld Camcorder können und werden bei der Sony-Masterclass beantwortet.

 

alle Infos, Zeiten, Preise zur Masterclass unter

www.filmwerkstatt-muenster.org/seminare/

Sa-29.02.20-10:00
Filmwerkstatt Münster
Masterclass: SONY PXW-FX9 mit Ulrich Mors

Masterclass: SONY PXW-FX9 mit Ulrich Mors

Fr, 28.02. - Sa, 29.02.2020

Entdeckt gemeinsam mit Ulrich Mors die neue Vollformat-6K-Sensorkamera PXW-FX9 von Sony.

 

Infos, Zeiten, Anmeldungen auf der Seite der Filmwerkstatt Münster

www.filmwerkstatt-muenster.org

So-01.03.20-18:00
Soundtrip NRW
Rieko Okuda

Rieko Okuda – Klavier

Gäste: Gunda Gottschalk - Violine, Tobias Brügge - Saxophon, Klarinette, Thomas König - Saxophon, Klarinette

 

Rieko Okuda ist eine der interessantesten japanischen Pianistinnen der jüngeren Generation. Mit drei Jahren begann sie mit klassischer Musik, später ging sie in die USA, um Jazz zu studieren. Dort trat sie mit einigen bekannteren amerikanischen Jazzmusiker (Bob Mintzer, Jon Faddis, John Fedchock usw.) auf. Während ihrer Zeit in Philadelphia erwachte ihr Interesse für Free Jazz und Improvisierte Musik. Sie spielte unter anderen mit Marshall Allen (Sun Ra Orchestra), Elliott Levine (Cecil Taylor Band) und Calvin Weston (Ornette Coleman Group). Ihr Interesse an Improvisierter Musik veranlasste sie, nach Berlin zu ziehen. Dort arbeitet sie mittlerweile mit verschiedenen Musiker*innen zusammen wie Audrey Chen, Els Vandeweyer, Susanne Zapf (vom Sonar Quartet), Yuko Kaseki und Axel Dörner. Sie trat u.a. beim "XChange Festival", dem "Experimental Festival" und dem "Art-Sound-Festival" auf.

 

Eintritt: 10/6€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-05.03.20-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 
Eintritt frei

Sa-07.03.20-20:00
Jazz Today: Szene Köln
Stefan Schönegg: ENSO

Leonhard Huhn – Saxophon

Nathan Bontrager – Cello

Stefan Schönegg – Kontrabass

Etienne Nillesen – Schlagzeug

 

 

Pressestimmen zu ihrer neuesten Veröffentlichung:

 

„Manches von dem, was die innere Spannung dieser Musik ausmacht, besteht aus Nicht-Gespieltem, aber das, was gespielt wird, entfaltet einen Reichtum wie ein japanischer Garten, der mit Erfolg vorgibt, eine komplette Landschaft zu sein.“ (Hans-Jürgen Linke, Jazzthetik')

 

„Like painters, Schönegg and his band create on ‘Enso’ small studies in one elegant movement, effortless and fluid. It’s an intriguing collection from a talented musician of whom we should be aware in the future.“  (Martin Schray, The Free Jazz Collective)

 

„Konsequent agiert das Quartett getreu dem Motto: Weniger ist mehr. Reduktion wirkt hier aber nie manieristisch, sondern strahlt eine dem musikalischen Resultat immer dienende Natürlichkeit aus. Trotz oder gerade wegen dieser Zurücknahme können sich die Klangvorstellungen der vier Instrumentalisten ideal entfalten.“ (Gerardo Scheige, Musiktexte)

 

youtube

www.enso

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-08.03.20-14:00
HörSpiel Lab Münster
Hörspieltheorie N.N.
Fr-13.03.20-20:00
STAGE off LIMITS
Nick Didkowsky – Erhard Hirt – Duo

Nick Didkowsky – Gitarre

Erhard Hirt – Gitarre

 

Nick Didkovsky ist Gitarrist, Komponist und Softwareprogrammierer. 1983 gründete er das Avant-Rock-Septett Doctor Nerve. Derzeit lebt er in New York City, wo er für Doctor Nerve und andere Ensembles komponiert, Musiksoftware erstellt und an der New York University Computermusik unterrichtet.

 

Er ist der Hauptentwickler der Computermusiksprache Java Music Specification Language (JMSL), die von Komponisten weltweit verwendet wird. Er ist Direktor für Bioinformatik für das GENSAT-Projekt an der Rockefeller University und entwickelt Software in einem Labor für Entwicklungsneurobiologie.

 

Als Gitarrrist liebt er eine härtere Gangart und die Klangästhetik des Hard Rock.

 

Die musikalische Zusammenarbeit von Didkowsky und Hirt geht auf das Extended Guitar Quartet mit Hans Tammen, Keith Rowe und anderen Gitarristen zurück.

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-15.03.20-18:00
JazzToday: Szene Köln
Just Another Foundry

Jonas Engel – Saxophon

Florian Herzog – Kontrabass

Anthony Greminger – Schlagzeug

 

Preise: Avignon Jazz Award

Maastricht Jazz Award
Junger deutscher Jazzpreis
Stipendium der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung

 

Jazz mit neuen Wurzeln

Mut, auf der Kante zu stehen Die Haltung eines Garagenbands

Nur drei Personen, nur ein Trio, eine neue Jazzband, die ständig überrascht.

 

Sie sind bereit, ihr elegantes Konstrukt jederzeit abzureißen und abrupt in einer Weise aufzubauen, die von Hip-Hop, Pop, Free Jazz und Krautrock gespeist wird.

Es gibt Momente, in denen die typischen Regeln der Instrumente durch Rollentausch und erweiterte Spieltechniken kaum gelten oder stark verändert werden.

All dies schafft eine authentische Aussage, die über die Musik von Just Another Foundry hinausgeht. Dies ist die Musik der großen Städte und doch ihrer Wurzeln: eine Musik, die das Feuer einer neuen Generation widerspiegelt.

 

„So sieht die Zukunft des deutschen Jazz aus.“ - Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Tageszeitung (SZ)

 

"Ihr selbstbewusstes Spiel mit melodischer Finesse und rustikaler Gewalt brachte der Band mehrere Preise ein" - Uli Lemke, JazzThing

 

„Mut zum Rand und Unliebsamen in der intensiven Performance des Trios und sein hervorragendes Zusammenspiel“ - Roland Spiegel, Bayerisches öffentliches Radio (BR)

 

justanotherfoundry.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-19.03.20-19:30
DFG-VK Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
Mitgliederversammlung
Do-26.03.20-18:00
Initiative Improvisierte Musik
elektroFlux-Session

Improvisationen und Konzepte Elektronischer & Elektroakustische Musik

-> eine offene Bühne für jedefrau und jedermann mit elektrischen Instrumenten.

Anmeldung zur Session und Infos unter: 0151 2001 7002
Wir freuen uns auf euch ... :-) ... !!

 

Eintritt frei!

Fr-27.03.20-20:00
STAGE off LIMITS
Kodian Trio

Colin Webster – Altsaxophon

Dirk Serries – E-Gitarre

Andrew Lisle – Schlagzeug

 

Kodian Trio besteht aus dem britischen Saxophon- und Schlagzeugpaar Colin Webster und Andrew Lisle sowie dem belgischen Gitarristen Dirk Serries, der auch mit den Elektronik-Projekten YODOK III, Fear Falls Burning hierzulande kein Unbekannter ist.

 

Das improvisierende Kraftwerk entstand 2015 aus der sengenden Asche eines Konzerts im Londoner Café Oto. Drei Alben und zahlreiche Live-Auftritte später wird das Trios schnell zu einem viel beachteten Beitrag in der fruchtbaren und aufgeschlossenen europäischen Musik-Szene.

 

„Das zweite Album des belgischen Free-Jazz-Trios ist noch besser als das erste. Die Dynamik zwischen Gitarre, Saxophon und Schlagzeug ist wild und ungezähmt, fast wie bei einer komplett expressionistischen Musik - wenn es nicht schon so ist! Die Saxophonschläge sind oft beeindruckend, wenn nicht sogar überraschend, während das Schlagzeug den Rhythmusbereich unendlich interessant zu halten scheint. Das erfinderische Patchwork des Gitarristen füllt die Stücke mit seinem eigenen seltsamen musikalischen Kontext. Es ist großartig!

 

kodiantrio.wordpress.com

facebook

youtu.be

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-28.03.20-20:00
Gastspiel
Invisible Dark Matter

Anna Stern – Gesang

Michael Kolberg – Gitarren

Michael Schneider – Live-Videoprojektion

 

ein Intermedia-Konzert frei nach Gedichten von e.e. cummings, Carl Adamshick, Matthew Rohrer, Frederick Seidel, Wyn Cooper, Anne Sexton und mit Texten und Gedichten von Michael Kolberg und Anna Stern.

 

Invisible Dark Matter, die unsichtbare schwarze Materie, so schreibt der amerikanische Lyriker Frederick Seidel im  gleichnamigen Gedicht, ist das, „woraus wir nicht sind und was mir Angst macht“. Das Rätsel ihrer Existenz ist bisher nicht gelöst, doch scheinbar ist sie genau das, was die Welt im Innersten zusammenhält.


In diesem 60-minütigen intermedialen Konzert steht die dunkle Materie für die nicht sichtbaren Kräfte, die unser Leben lenken: Die Schwerkraft und die Liebe, die Sehnsucht und die (Un-)Endlichkeit.


Eine handverlesene Auswahl aus der Schatzkiste US-amerikanischer Lyrik verwandelt sich in melancholisch-schöne Songs und webt ein Netz zwischen dem Mikrokosmos des menschlichen Alltags und dem großen Ganzen. Das musikalische Spektrum vereint Sprechgesang und melodische Bögen, Jazzballade und Geräuschkaskade, harte Grooves und schwebenden Sound.

 

Gitarrist Michael Kolberg und Performerin/Sängerin Anna Stern agieren vor einem sich bewegenden Hintergrund und sind dabei Teil des ‚Bildes‘: Michael Schneider bestückt ein Aquarium auf der Bühne mit Objekten und Substanzen, die in der Vergrößerung der Live-Projektion schwerelos und magisch verfremdet erscheinen und den Texten eine weitere Deutungsebene hinzufügen.


Anna Stern, *1968, Performerin, Sängerin, Rezitatorin; Kunststudium an der Kunstakademie Münster und UdK Berlin; seit 1994 zahlreiche Solo- und Gruppenperformances sowie Einzel- und Gruppenausstellungen im Inund Ausland; Beschäftigung mit Anne Sexton seit 2000, Ergebnis u.a. dramatisches Feature ‚Anne Sexton - rats live on no evil star‘ UA 2003 Theater im Pumpenhaus (Münster); Produktionen mit Michael Kolberg und anderen: 2017 ortsspezifische Gruppenperformance ‚Ort(en)‘, Felix-Nussbaum-Haus (Osnabrück); 2012 ‚Get out of your CAGE‘ zu Ideen und Methoden von John Cage, Theater im Pumpenhaus (Münster); 2010 Gründung des Performance-Musik-Duos kolberg+stern;

 

Michael Kolberg, *1960, Improvisierender Musiker, Komponist und Interpret; seit 1991 Auftritte als improvisierender Musiker in zahlreichen Theater-, Film- und Tanzproduktionen; im Ensemble und als Sologitarrist u.a. TonArt-Hamburg e.V., MIB (Bremen), IIM (Münster), Kunstverein Dortmund; Mitglied der Gesellschaft für Neue Musik in Münster; Kuration und Organisation zahlreicher Konzertreihen, aktuell ‚elektroFlux‘; 2010 Gründung des Performance-Musik-Duos kolberg+stern; Duo-Produktionen bisher: ‚Songs of Life and Death‘ – eine Hommage an die amerikanische Dichterin Anne Sexton; ‚Invisible Dark Matter‘ – us-amerikanische Lyrik zur Dunklen Materie; 2015 Intermedia-Konzert ‚transfer 1#‘, Performance-Festival Flensburg;

 

http://kolbergundstern.de

 

Eintritt: 10 €, online VVK: 8 € & Gebühr                   online ticket

So-29.03.20-20:00
Gastspiel
Invisible Dark Matter

Anna Stern – Gesang

Michael Kolberg – Gitarren

Michael Schneider – Live-Videoprojektion

 

ein Intermedia-Konzert frei nach Gedichten von e.e. cummings, Carl Adamshick, Matthew Rohrer, Frederick Seidel, Wyn Cooper, Anne Sexton und mit Texten und Gedichten von Michael Kolberg und Anna Stern.

 

Invisible Dark Matter, die unsichtbare schwarze Materie, so schreibt der amerikanische Lyriker Frederick Seidel im  gleichnamigen Gedicht, ist das, „woraus wir nicht sind und was mir Angst macht“. Das Rätsel ihrer Existenz ist bisher nicht gelöst, doch scheinbar ist sie genau das, was die Welt im Innersten zusammenhält.


In diesem 60-minütigen intermedialen Konzert steht die dunkle Materie für die nicht sichtbaren Kräfte, die unser Leben lenken: Die Schwerkraft und die Liebe, die Sehnsucht und die (Un-)Endlichkeit.

 

http://kolbergundstern.de

 

Eintritt: 10 €, online VVK: 8 € & Gebühr                   online ticket

Di-31.03.20-10:00
Gastspiel
Bachelor Konzert Musikhochschule
Do-02.04.20-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 
Eintritt frei

So-05.04.20-20:00
Soundtrips NRW
Jošt & Vid Drašler

Jošt Drašler – Kontrabass

Vid Drašler – Perkussion

Gäste: Florian Walter – Blasinstrumente, Erhard Hirt – Gitarre & Elektronik

 

Neben der Musikwissenschaft studierte Jošt Drašler Kontrabass am Landeskonservatorium in Klagenfurt bei Prof. Uli Langthaler. In letzter Zeit hat er sich intensiv mit zeitgenössischen Musikpraktiken beschäftigt, wobei der Schwerpunkt auf der freien Improvisation liegt. Er gilt als einer der aktivsten Impromusiker der Szene. Sein Interesse gilt der Risikopotentialität und der natürlichen Entwicklung, die unvorhersehbare Klangstrukturen erzeugt.

 

Er organisiert regelmäßig Workshops für Freie Improvisierte Musik  (BCMF, Raziskava, Refleksija, Rojišče, Mariboring, 4 States Sessions, Improcon usw.) und kooperiert mit einer Vielzahl von Musikern unterschiedlichster Genres. Sein breites Musikverständnis wird von verschiedenen Genre-Frames durchzogen, von Free Jazz und frei improvisierter Musik über Avant-Rock bis hin zu Flamenco.

 

Er arbeitet mit Zavod Sploh zusammen als Kurator des musikalischen Teils von "Neforma" und war Co-Kurator eines Konzerts im Rahmen des "Zvokotok"-Zyklus. Eine Aufnahme seiner Solokonzerte ist Teil der "iMstrument"-Sammlung. Er trat bei Konzerten im Rahmen der Serien "Confine aperto" und "Zvokotok", "Sonce in sončice po vsem svetu", "RR" und bei internationalen Tourneen, beim Festival "Sound Disobedience" und bei der Improvisationsserie "Neforma" für Tanzmusik auf. 2013 erschien ein Album mit dem Trio Drašler / Karlovčec / Drašler mit dem Titel "Stir", das Sploh in Koproduktion mit "l'innomable" herausbrachte. Mit dem genannten Trio trat er auf Festivals in Slowenien, Tschechien, Österreich, Italien, Frankreich, Serbien und Kroatien auf. Die Produktion wurde von den Kritikern sehr gut aufgenommen und galt in vielerlei Hinsicht als ein wegweisendes Produkt aus seiner geografischen Region. 2018 erschien sein Kontrabass-Solo-Debüt "The Balloon Catcher".

 

Vid Drašler stammt aus Bistrica ob Sotli, wo er zunächst  Jazz-Rock spielte. Mit dem Trio Balžalorsky / Drašler gelang ihm der Durchbruch im slowenischen Jazz. Nicht minder subtil spielt er in einer Orkestrada, die sich an Chansons orientiert. Einer seiner nächsten Höhepunkte ist das Drašler-Karlovčec-Drašler-Trio, dessen geräuschvolle Improvisationen die gleiche Deutlichkeit wie seine früheren vorstrukturierten Werke aufweisen.

 

Vid hat an mehreren Theaterproduktionen sowie am "Kombo Kombo" mitgewirkt - einem Jazzorchester unter der Leitung von Zlatko Kavčič, bei dem er auch vier Jahre lang studierte. Er war als Pädagoge und Mitautor von Musik- und Kunstveranstaltungen in der Stadt Vrhnika tätig, wo er auch als Kurator eines wöchentlichen Workshops tätig ist, der sich hauptsächlich mit nicht-idiomatischer Improvisation befasst. Er hat mit folgenden Musikern zusammengearbeitet: Zlatko Kaučič , Vitja Balžalorsky, Jošt Drašler, Marko Karlovčec, Andrej Boštjančič, Andrej Fon, Tomaž Grom, Cene Resnik, Kaja Draksler, Mario Rechtern, Linda Sharrock, Petr Zelenka, Samo Kutin, Tao G. Vrhovec Sambolec ...

 

Im Rahmen des Programms des "Sploh Institute" präsentierte er seine Arbeiten mehrfach: bei den Konzerten von "Confine aperto", "Zvokotok", "Sonce in sončice po vsem svetu", bei öffentlichen Präsentationen von "RR", internationalen Tourneen, Tanzmusik-Improvisationsserien von "Neforma", auf dem Festival "Sound Disobedience". Mit der Aufnahme seines Solokonzerts beteiligt er sich am "iMstrument-Projekt" und veröffentlichte ein ausgezeichnetes Solo-Debüt mit dem Titel "Kramljanja". Mit dem Trio Trojnik Album "My Ear Has Got Sharp Edges" und „Stir“ mit dem Trio Drašler / Karlovčec / Drašler.

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-10.04.20-20:00
JazzToday
Mia Dyberg Trio

Mia Dyberg – Altsaxophon

Asger Thomsen – Kontrabass

Rudi Fischerlehner – Schlagzeug

 

Mia Dyberg kommt aus Dänemark, ihre Mitstreiter aus Norwegen und Australien. Verwurzelt in der Berliner Improszene, spielen sie sowohl eigene, von William S. Burroughs inspirierte Kompositionen als auch Kollektivimpros – aber immer mit kompromissloser Energie und maximalem Ausdruck. Stücke wie „Party ist vorbei“ oder „Claws out“ (Krallen raus) machen klar: hier kommt kein Streichelzoo. Feine Melodien und melancholische Anwandlungen sind dennoch nicht ausgeschlossen! Ihre Veröffentlichungen bei Clean Feed und die guten Kritiken beim Down Beat Magazine bestätigen: Hier kommen echte Schwergewichte des aktuellen Jazz, ein Saxophontrio, das den Spagat zwischen Historie und Moderne spielend meistert.

 

www.miadybergtrio.com

 Eintritt: 10/7 €, online VVK: 8/5€

Di-21.04.20-20:00
Jazz Today
Joe Fonda & Friends

Joe Fonda – Kontrabass

Pacho Davila – Saxophon

Erhard Hirt – Gitarre

 

Inspiriert durch eine Konzert in Peter Kowalds "Ort" in Wuppertal stellt sich Joe Fonda - gern gesehener Gast in der BLACK BOX - erstmals als Solist vor.

 

Im zweiten Teil des Abends kommt es zu inspiriertem Interplay mit dem Kolumbianischen Saxophonsten Pacho davile unbd dsem Hausherr Erhard Hirt.,

 

#Eintritt: 10/6€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-03.05.20-20:00
Jazz Today
Blaser - Ducret - Duo

Samuel Blaser – Posaune

Marc Ducret - E-Gitarre

 

Samuel Blaser ist ein Shooting-Star unter den Posaunisten. Der in der Schweiz geborene und jetzt zwischen New York und Berlin pendelnde Musiker hat alles verinnerlicht, was die Jazzgeschichte hervorgebracht hat, und er überzeugt durch eine Musikalität zwischen klassischer Tongebung und Improvisation. Seine geschmeidig fließenden Linien kontrastieren manchmal scharf mit den eher harschen Statements des Gitarristen. So erscheint seine Musik in ihrer Vielseitigkeit als Panoptikum aktueller Improvisationstechniken, und mit immer neuen Ansätzen baut er neue Spannung auf.

 

Eintritt: 12/7€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

Do-07.05.20-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker_innen


Infos unter ‭0151 20017002‬
 
Eintritt frei

Sa-09.05.20-20:00
TatWort & Pulse of Europe
Filmprogramm zum Europatag
So-10.05.20-14:00
Hörspiel Lab Münster
Dramaturgie
Do-28.05.20-18:00
Initiative Improvisierte Musik
elektroFlux-Session

Improvisationen und Konzepte Elektronischer & Elektroakustische Musik

-> eine offene Bühne für jedefrau und jedermann mit elektrischen Instrumenten.

Anmeldung zur Session und Infos unter: 0151 2001 7002
Wir freuen uns auf euch ... :-) ... !!

 

Eintritt frei!

So-07.06.20-20:00
STAGE off LIMITS
the Funny Side of Discreet

Paul Hubweber – Posaune

Erhard Hirt – Dobro

Hans Schneider – Kontrabass

 

Der Titel eines Stückes aus dem Repertoire des Trios ISKRA 1903 (Rutherford / Bailey / Guy) sagt alles - „More Poetry, Please!“ Dieses Trio faszinierte uns durch seine zarte Poesie.

 

In "The Funny Side Of Discreet" erleben wir drei Musiker – durchaus virtuose Solisten – aber relexad, entspannt und exquisit genug, nichts beweisen zu müssen. Es geht viel mehr um das, was Peter Niklas Wilson das "Meta-Instrument" nannte! Ein Kollektiv, das die Tendenzen zum schneller, höher, weiter oder  lauter ignoriert. Mag die jüngere Generation noch virtuoser sein, so hören wir aber meistens die Geschichte nicht. Es ist ein natürlicher Prozess, da Wachstum Zeit braucht.

 

Da es Musik in der Tradition von ISKRA 1903 ist, wundert es uns nicht, dass Hubweber, Hirt und Schneider mit allen in Kontakt standen - Bailey, Rutherford, Guy, Wachsmann, Casserley und vielen mehr. "The Funny Side Of Discreet" - eine Diskretion, die lächelt. ((Jean-Michel van Schouwburg)

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-06.09.20-20:00
STAGE off LIMITS
N.N.

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-19.09.20-14:00
Gastspiel / Interkultureller Abend
Interkultureller Abend - Konzert - Lesung
Do-24.09.20-18:00
Initiative Improvisierte Musik
elektroFlux-Session

Improvisationen und Konzepte Elektronischer & Elektroakustische Musik

-> eine offene Bühne für jedefrau und jedermann mit elektrischen Instrumenten.

Anmeldung zur Session und Infos unter: 0151 2001 7002
Wir freuen uns auf euch ... :-) ... !!

 

Eintritt frei!

Fr-02.10.20-20:00
JazzToday
HALA (Avantgarde Jazz/Rock)

Helene Richter (GER) – Stimme & Effekte

Arno Bakker (NL) – Sousaphone

Leonardo Grimaudo (IT) – Gitarre & Electronik

Aleksandar Škorić (SRB) – Schlagzeug

 

Von zärtlich-samtenen Melodien bis zu wild-expressiven Ausbrüchen spielt sich das Quartett der in Groningen lebenden Sängerin Helene Richter durch den Dschungel diverser Musikstile: Experimentierfreude und Unternehmungslust sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die multinationale Gruppe formierte sich im September 2017 aus der alternativen Musikszene in Groningen und tingelt seither durch die Lande. Spielfläche bieten die Kompositionen der deutschen Sängerin, die mit ihren teils naiven, teils absurd-abstrakten Liedtexten jedes Konzert zu einer Märchenstunde der etwas anderen Art werden lässt. Ihre drei Wegbegleiter betten Helenes variationsreiche Stimme und theatralische Performance in ein sich stets wandelndes Klangnest: mit niederländischer Keckheit am Sousaphon, italienischem Temperament an der Gitarre und serbischer Wucht am Schlagzeug. (Jazzclub Karlsruhe)

 

Hala on Facebook

Hala on Youtube

Hala on Soundcloud

Hala on Instagram

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-04.10.20-20:00
Soundtrips NRW
Michael Zerang

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-08.10.20-20:00
STAGE off LIMITS
TRAIN

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

So-11.10.20-14:00
Hörspiel Lab Münster
Sampling

Was ist das HörSpielLab Münster?

Das HörSpielLab Münster ist  Café, Werkstatt, Treffpunkt, Tonstudio,
Keimzelle, Versuchslabor, Bühne, Lager und Hörsaal für HörSpieler*innen
aus Münster – Gleich ob Profi oder Laie.
HörSpielLab Münster schafft einen gemeinsamen und nachhaltigen „Ort“   und bietet, Wissen, Technik, Raum, ein Netzwerk und eine (Akustik-)Bühne an einem, zentralen Ort für Experimente und weiterführende Ideen zu finden.

Die wichtigsten Fakten zum HörSpielLab Münster im Überblick:
1. Das HörSpielLab  findet einmal im Monat in der Black Box statt

2. Das HörSpielLab  ist immer von 14-17 Uhr

3. Was passiert an den Sonntagen:
Vortrag zu einem speziellen Thema der Hörspielproduktion
Raum und Zeit für die gemeinsame Weiterentwicklung

4. Die Teilnahme ist kostenlos

Fr-23.10.20-20:01
JazzToday
Uassyn

Tapiwa Svosve – Saxophon

Silvan Jeger – Kontrabass

Vincent Glanzmann – Schlagzeug

 

www.vincentglanzmann.ch/UASSYN

 

 Eintritt: 10/7 €, online VVK: 8/5€

Sa-24.10.20-20:00
Geräuschwelten Festival
Elektronische Musik
So-25.10.20-20:00
Geräuschwelten Festival
Elektronische Musik
So-01.11.20-18:00
Soundtrips NRW
Achim Kaufmann - Ignaz Schick Duo

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-06.11.20-20:00
MIXED DOWN - Live Hörspiel, Konzert, Lesung
Hörspiel Lab Münster

Einmal im Jahr präsentieren die Hörspiel Freunde und -bastler, Hörspielautoren und Geräuschemacher, Folio Artists und Hörspiel Freak, eben die bunte Gesellschaft des Hörspiel Labs, ihre Audio-Kunst vor Publikum. Live Hörspiele auf Bühne und aus der Konserve, dazu noch ein Konzert und eine Lesung und fertig ist Mixed Down, unser jährliches Hörspiel Festival.

Do-26.11.20-18:00
Initiative Improvisierte Musik
elektroFlux-Session

Improvisationen und Konzepte Elektronischer & Elektroakustische Musik

-> eine offene Bühne für jedefrau und jedermann mit elektrischen Instrumenten.

Anmeldung zur Session und Infos unter: 0151 2001 7002
Wir freuen uns auf euch ... :-) ... !!

 

Eintritt frei!

WAS. GEHT.

Metamenü