Inhalt dieser Seite

So-19.11.17-20:00
JazzToday
CHARLES GAYLE TRIO

ACHTUNG: wegen kurzfristiger Baumaßnahmen wird das Konzert in die ehemalige Sparkassenfiliale, Windthorststraße / Ecke Achtermannstraße verlegt!


Charles Gayle (USA) – Altsaxophon
Ksawery Wojcinski (PL) – Kontrabass
Aleksandar Skoric (RS) – Schlagzeug

 

Viele schwarze Jazzmusiker waren Straßenkünstler. Bevor sie bekannt wurden, spielten sie trotz großer Virtuosität an Häuserecken, in U-Bahnhöfen und billigen Clubs für Almosen. Für Charles Gayle währte dieser von permanenter sozialer Not geprägte Zustand fast ein halbes Leben.
Geboren 1939 in Buffalo im US-Bundesstaat New York, bekommt Gayle als Kind zunächst Klavierunterricht. Das Saxophonspiel bringt er sich später selbst bei. Ab Ende der 1950er-Jahre tritt er in seiner Heimatstadt regelmäßig auf, mal mit lokalen, mal mit durchreisenden Musikern. Bei gelegentlichen Aufenthalten in New York City kommt es zu Begegnungen mit Archie Shepp, Pharoah Sanders und Anderen. Sein Spiel verändert sich, wird radikaler, unerbittlicher. Ekstatisch, frei und kompromisslos, geschult an Albert Ayler und der Gospeltradition, bläst er sich in New York, wohin er Anfang der 1970er-Jahre endgültig übergesiedelt ist, die Seele aus dem Leib.

Von wenigen Liebhabern dafür bewundert, von einem größeren Publikum dagegen verschmäht, fristet er in der Weltmetropole des Jazz ein unwürdiges Dasein. Viel Geld kommt bei seinen Auftritten und Straßendarbietungen nicht zusammen. Beständig in finanziellen Schwierigkeiten, ist er rund 15 Jahre obdachlos. Eine spürbare Wendung trat ein, als in den 1980er-Jahren der deutsche Bassist Peter Kowald (1944–2002) auf Gayle aufmerksam wurde.
Kowald, von Gayles Saxophonspiel regelrecht hingerissen, organisierte Auftritte für ihn in den USA und gemeinsame mit ihm in Europa. Aber es sollte noch bis1992 dauern, dass es tatsächlich zu so etwas wie einem Durchbruch kam: Mit Hilfe der New Yorker Knitting Factory erschien das Album „Repent“. Gayle wurde „über Nacht zum Bannerträger der neu boomenden Free-Jazz-Szene und tourte fortan rund um die Welt“, schreibt der mit dem letztjährigen Preis für deutschen Jazzjournalismus gewürdigte Wolf Kampmann: „Mit zahllosen Produktionen, einige davon als Solopianist, holte der Saxofonist in kurzer Zeit nach, was ihm über Jahrzehnte verwehrt war.“

Im Februar ist Charles Gayle 77 Jahre alt geworden. War seine Musik in den 1990er-Jahren in puncto Energie und Verausgabung kaum noch zu überbieten, ist er mit zunehmendem Alter etwas ruhiger, versöhnlicher geworden, müder offenkundig aber nicht: Bands mit ihm gibt es bis heute in unterschiedlichsten Besetzungen. In der Manufaktur begleiten ihn der polnische Bassist Ksawery Wójciński und der deutsche Schlagzeuger Max Andrzejewski. (Text: Manufaktur Schorndorf)

Eintritt: 12/8 €, online VVK: 10/6€ & Gebühr         online ticket

Sa-18.11.17-20:00
HÖR-SPIEL
Commander Duckworth

ACHTUNG: wegen kurzfristiger Baumaßnahmen wird die Veranstaltung in die ehemalige Sparkassenfiliale, Windthorststraße / Ecke Achtermannstraße verlegt!

 

von Wilko Franz
 
Es ist grundsätzlich schlecht, wenn man ein Raumschiff im Fusionsnebel schrottet, wenn man allerdings noch einen gestohlenen Supercomputer an Bord hatte und nun sowohl die Handelsmarine als auch dubiose Space-Mafiosis im Nacken hat, ist das Leben als Weltraum-Renegat im Jahr 2529 kein Zuckerschlecken. Wenigstens auf seine Crew kann sich der Commander hin und wieder verlassen, aber reichen ein russischer Faltraummechaniker, eine schlechtgelaunte Exterrabiologin, ein drittklassiger Computer der Klasse Zwei, ein würfelförmiger Empathoid und die geerbte Mil-Mi 77C, ein mit seltsamen Fischwesen gefüllter Hydrocube-Frachter, um aus dem Schlamassel herauszukommen?! --- Zu diesem Weltraumabenteuer im Retro-Space-Disko-Style empfehlen wir Ihnen ein süffiges Röhrchen Synthese-11! 

 

– AK 10€ – VVK8€  & Gebühr


Fr-17.11.17-20:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
New York Szene

Rising Tones Cross

BRD, 1984/1985, Dokumentarfilm, F

Drehbuch, Regie, Kamera: Ebba Jahn

 

Ein Dokumentarfilm über die New Yorker Avantgarde-Jazzszene Mitte der 1980er Jahre. U.a. mit dem amerikanischen Saxophonisten Charles Gayle und dem Kontrabassisten Peter Kowald sowie William Parker, John Zorn, Don Cherry, Irene Schweizer, Peter Brötzmann u.v.a.

 

 

 

featuring:
Charles Gayle - tenor saxophone
Marilyn Crispell - piano
Rashied Ali - drums
Peter Kowald  -  double bass

PETER KOWALD TRIO
Harvest Green

John Betsch - drums
Charles Gayle - tenor saxophone
Peter Kowald - double bass

JOHN ZORN DUO
Sunday Afternoon at Life Cafe

John Zorn - reeds
Wayne Horvitz - keyboards

BILLY BANG'S FORBIDDEN PLANET
Music For The Love Of It

Kim Clarke - bass
Wayne Horvitz - keyboards
Oscar Sanders - guitar
Bobby Previte - drums
Billy Bang - violin

WILLIAM PARKER & PATRICIA NICHOLSON ENSEMBLE
A Thousand Cranes Opera

Wayne Horvitz - piano
Ricardo Strobert - alto sax, flute
Masahiko Kono - trombone
Denis Charles - drums
William Parker - double bass
Lisa Sokolov - voice
Jeanne Lee - voice
Ellen Christi - voice
Patricia Nicholson Parker - dance
Maria Mitchell - dance
Carol Penn Muhammed - dance
Frank Boyer - dance
Keith Dames - dance
A.R. Penck - stage design

CHARLES TYLER QUINTET
Life Can Be Whatsoever

Roy Campbell Jr. - trumpet
Curtis Clark - piano
Wilber Morris - double bass
John Betsch - drums

DON CHERRY & THE SOUND UNITY FESTIVAL ORCHESTRA
Kangaroo Hoopie

Don Cherry - conductor, piano
Maria Mitchell - dance
Peter Brötzmann - tenor sax
Rüdiger Carl - tenor sax
Daniel Carter - alto sax
Denis Charles - drums
Ellen Christi - voice
Peter Kowald - double bass
Wilber Morris - double bass
Felice Rosser - electric bass

JEMEEL MOONDOC SEXTET
In Walked Monk

Roy Campbell Jr. - trumpet
Ellen Christi - voice
Rahn Burton - piano
William Parker - double bass
Rashied Ali - drums
Jemeel Moondoc - alto sax

IRÈNE SCHWEIZER DUO
For Julian Beck

Irène Schweizer - piano
Rüdiger Carl - tenor sax

PETER BRÖTZMANN ENSEMBLE
Alarm

Peter Brötzmann - tenor sax
David  S. Ware - tenor sax
Frank Wright - tenor sax
Charles Gayle - tenor sax
Jemeel Moondoc - alto sax
Roy Campbell Jr. - trumpet
Masahiko Kono - trombone
Irène Schweizer - piano
Peter Kowald - double bass
William Parker - double bass
Rashied Ali - drums

 

 Eintritt: 7/5 €
in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch


Di-14.11.17-20:00
JazzToday
The NU-Band & Erhard Hirt

ACHTUNG: wegen notwendiger, kurzfristiger Baumaßnahmen wird das Konzert in die ehemalige Sparkassenfiliale, Windthorststraße / gegeüber dem cuba verlegt!

 

Thomas Heberer – Trompete

Mark Whitecage – Altsax, Kllarinette

Joe Fonda – Kontrabass

Lou Grassi – Schlagzeug

&

Erhard Hirt – Gitarre

 

 

The Nu Band ist eine klassische New Yorker Working-Band, bei der hochkarätige Musiker, allesamt selbst namhafte Bandleader, am Werke waren und sind.

Tief verwurzelt in der Jazz-Tradition überträgt The Nu Band alte Idiome in das Hier und Jetzt. Klassischer Bebop, Gospel, Soul, Free und viel improvisatorische Freiheit: Manche nennen es „Free Bop“. Diese Melange auf derartiger Qualitätsstufe sucht Ihresgleichen und überzeugt auch die Fachpresse:

 

„One of the best bop bands of the moment is without a doubt The Nu Band“. (Stef Gijssels)

 

Jedes Bandmitglied steuert zu gleichen Teilen Kompositionen bei und wie hier in traumwandlerischer Sicherheit gemeinsam musiziert wird, ist wohl auch das Fundament für diesen runden, tiefen, einstimmigen und dadurch spirituellen Bandsound.

 

„The Nu Band makes music that sounds more like conversation than performance.“ (James Hale Coda)

 

Die Band wurde 1999 von Lou Grassi und Roy Campbell gegründet. In 14 Jahre gab es sechs vielbeachtete CDs, sechs Europa-Tourneen, und ein ganze Reihe von US-Touren in konstanter Besetzung.

Nachdem Roy Campbell jr. 2014 verstorben ist, hat der deutsche Ausnahmetrompeter Thomas Heberer seinen Platz eingenommen.

 

Ein Abend voller Spielfreude, Inspiration und Soul, mit Material von I’hrer jüngsten CD-Produktion: The Cosmological Constant, die dem Andenken an Roy Campbell gewidmet ist.

 

Besondere Gast ist der Münsteraner Gitarrist Erhard Hirt, der schon im letzten Jahr einige gemeinsame Gigs in den Staaten mit der Band absolvierte.

 

 

The Nu-Band

review des BLACK BOX Konzerts Febr. '16: jazzhalo.be

Interview mit Joe Fonda

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

Fr-10.11.17-20:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
Ornette Coleman

Wegen notwendiger Baumaßnahmen kurzfristig in die Gaststätte CUBA NOVA im selben Haus verlegt!

 

ORNETTE: MADE IN AMERICA

USA 1985, 77 Min. · 35 mm · F ·
Regie Shirley Clarke

 

„Was auch immer die Idee ist, es wird nie etwas sein, was du einer anderen Person so erklären kannst, dass sie es genau versteht ... also spiel einfach die Musik.“ So äußerte sich Ornette Coleman und so drehte Shirley Clarke ihren Film, mit dem sie ihn porträtierte.

Eintritt: 7/5€

 

in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch.

Do-09.11.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Wegen notwendiger Baumaßnahmen kurzfristig in die Gaststätte CUBA NOVA im selben Haus verlegt!

 

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Mo-06.11.17-20:00
TatWort
VORWÄRTS, HERZ!

Das poetisch-musikalische Trio VORWÄRTS, HERZ!, bestehend aus Richard Holzmann (Gitarre; Leipzig), Marie Antoinette (Gesang; Berlin) und Bonny Lycen (Slam Poesie; Leipzig) trafen sich Anfang 2015 in Dresden und entschieden sich fortan für eine Richtung steil herzwärts. Sie vereinen urbanen Chanson mit avantgardistischem Gitarrensound und Brachialpoesie, die sich mal feinfühlig zart, mal eindringlich laut sehen und hören lässt. So entsteht nach zwei erfolgreichen Touren 2015 ein neues lyrisch-musikalisches Bühnenprogramm. Eigene und fremde Unzugänglichkeiten werden zerpflückt und neu zusammengesetzt, bis sich alles wild um eine mögliche Antwort dreht. Pulsierend. Eindringlich. Nah.



So-05.11.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
Jonas Kocher

Jonas Kocher – Akkordeon

 

Gäste: Sebastian Büscher – Saxophon, Ross Parfitt – Schlagzeug

 

Kocher Studierte bei Teodoro Anzellotti, Pierre Sublet und Georges Aperghis.

Als Akkordeonist arbeitet er ausschliesslich als Improvisator und manchmal in konzeptuellen Kontexten u. a. mit Michel Doneda, Christian Wolfarth, Olivier Toulemonde, Alfredo Costa Monteiro, Chris Heenan, duo Diatribes, Jacques Demierre, Christian Kesten, Gaudenz Badrutt …
Jonas Kocher setzt sich in seiner Arbeit mit den Verhältnissen zwischen Klang, Geräusch und Stille, sowie mit dem Prozess des Hörens auseinander. Als Komponist schreibt er Werke an der Grenze von Neues Musiktheater, Installation und Konzertstücken. Seine Werke wurden im Theater Basel, im Zentrum Paul Klee sowie beim Festival Encuentros Buenos Aires, Biennale Bern 2010, Umlaut Festival Berlin, Centre Dürrenmatt Neuchâtel, Jardins Musicaux 2012, SMC Lausanne, Festival Concentus Moravie und Biennale Zagreb aufgeführt. Regelmässige Tätigkeit als Hörspielmusik-Komponist, für Tanz und für das Theater.


Jonas Kocher gründete das Label Flexion Records, das Künstler produziert, die sich mit experimentellen Sounds beschäftigen, deren Interesse sich auf die Umgebung und das akustische Umfeld konzentrieren, in der die Musik stattfindet, beziehungsweise gespielt wird.

 

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-04.11.17-20:00
TatWort
Plattengeschichten

mit DJ At (Trust in Wax)

DJ‘s stellen kuriose und ungewöhnliche Schallplattenschätze aus ihrer Sammlung vor. Dabei wird es schnell persönlich – was war die erste Platte? Das beste Cover? Der schmerzvollste Plattenverlust? Ein lockerer Vinyl Talk der besonderen Sorte. Trust us. Beginn Vinyl Talk: 21:00 Uhr

 

– AK 6€ – VVK 4€

Fr-03.11.17-20:00
LOOK & LISTEN: Jazz-Film-Reihe
Frauen im Jazz

International Sweetharts of Rhythm
USA; 1986, 27 min, F & S
Die International Sweethearts of Rhythm waren eine 1939 an der Piney Woods Country Life School in Mississippi gegründete Jazz-Bigband, die nur aus Frauen bestand (ohne Rassentrennung).

 

Tiny & Ruby, Hell Divin’ Women
USA, 1988, 27 min, F & SW
Zwei Musikerinnen der Band, die Solo-Trompeterin Tiny Davis und die Schlagzeugerin Ruby Lucas, stellen Greta Schiller und Andrea Weiss noch eingehender in ihrem Dokumentarfil.

Eintritt: 7/5 €

in Zusammenarbeit mit Filmclub Münster und Norbert Nowotsch.

Do-02.11.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

Di-31.10.17-20:00
TatWort
Sarah Bosetti

Sarah Bosetti ist eine Erfindung ihrer Eltern. Seit 1984 ist sie anwesend, halb Mensch und halb Frau, studierte zunächst Filmregie in Brüssel und zog dann nach Berlin, wo sie sich seither zur Ersparnis eigener Heizkosten im Scheinwerferlicht der Slam-, Lese- und Kabarettbühnen wärmt und 2013 mit ihrem Team »Mikrokosmos« deutschsprachige Vizemeisterin im Poetry Slam wurde.
Neben Auftritten im ZDF (Die Anstalt), in der ARD (Nuhr im Ersten, Ladies Night), auf 3sat, ZDF.kultur und im WDR ist sie Kolumnistin bei radioeins (RBB) und Mitbegründerin der Berliner Lesebühne »Couchpoetos«. Im Oktober 2017 erscheint ihr drittes Buch »Ich bin sehr hübsch, das sieht man nur nicht so« im Rowohlt Verlag.

Sa-28.10.17-20:00
TatWort
BINYO und Lampe

weitere Infos folgen

 

 

So-22.10.17-14:00
TatWort / Trust in Wax
Die "Beat Box" - Offener Treff für Interessierte in Sachen DJing & Musikproduktion

Bei uns, den DJ’s des Musiklabels „Trust in Wax“, wird nicht nur Musik gespielt, die wir super finden … wir produzieren auch gerne aus all den Samples, Loops und Breaks unsere eigenen Tracks. Dass das enorm Spaß macht, wollen wir dir zeigen: In der „Beat Box“ bauen wir dafür ein kleines Ministudio auf, in dem du dich unter unserer Anleitung austoben darfst. Du kannst dich zum Beispiel an einem MPC-Sampler ausprobieren, Keyboard spielen, an einem DJ-Set den passenden Scratch üben und uns riesengroße Löcher in den Bauch fragen. Eingeladen sind Alt- und Neu-Münsteraner_innen, die Bock auf gemeinsame Musikbastelei haben. Sonntage könnten langweiliger sein, oder?
Ermöglich wird das Projekt übrigens durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und der LAG Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen (e.V.).
Die Teilnahme ist kostenlos.

Sa-21.10.17-20:00
JazzToday
Pacho Davila Trio

Pacho Dávila – ‚Saxophon

Reza Askari – Kontrabass
Peter Eisold – Schlagzeug

 Der kolumbianischer Komponist und Saxophonist, Francisco „Pacho“ Davila hat für verschiedene Formate von akustischem Jazz geschrieben, und mehrere Improvisation-Ensembles zusammen gestellt. Er veröffentlichte sieben Alben unter eigenem Namen. Außerdem ist seine Musik in verschiedenen Compilations in Kolumbien, den Vereinigten Staaten und Europa erschienen. Seine Hauptprojekte, bei denen er die freie Avantgarde mit rhythmischen und melodische Elementen der kolumbianischen Folklore zusammenführt, sind auf dem “Mestizo Song“ – Album 2004 in Bogota veröffentlicht,.

 

 

jazzcho.com

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-20.10.17-20:00
Gastspiel - Indische Musik
Mita Mag & Saibal Chatterjee

Mita Mag aus der Bishnupur Gharana – Sitar und

Saibal Chatterjee – Tabla

www.mitanag.com


Saibal Chatterjee ist ein großartiger Tabla-Spieler aus Kolkata, ein Schüler von dem großen Tabla-Maestro Pandit Janan Praksash Ghosh. Bereits als Jugendlicher bekam er eine Auszeichnung in Tabla Musik von der indischen Regierung und gewann mehrere Wettbewerbe. Er spielt seit 1994 regelmäßig für das All India Radio und Fernsehen und trat jährlich und weltweit in über 500 Konzerten auf. Auch in Deutschland hat er bereits für den Südwestfunk und den Hessischen Rundfunk gespielt. Sein Spiel zeigt eine melodische Trommel-Variante, in dem seine Finger auf dem Instrument regelrecht tanzen.

 

youtube

 

VVK-:10 € DIG-muenster – AK: 12 €

 

 eine Veranstaltung der Deutsch-Indischen Gesellschaft

So-15.10.17-20:00
Gastspiel
THEAITETOS-TRIO

´Poch, poch, so klingt die kleine Trommel´

Geschichten erzählen die Musiker des Theaitetos-Trios: musikalische Geschichten, getanzte Geschichten, gesungene Geschichten von gescheiterten Männern, von Katastrophen in der Prärie oder in Sibirien. Geschichten, die in schöner Regelmäßigkeit groß daherkommen und oft mit großer Geste wieder im Nichts verschwinden.  
Dem Zuschauer bieten die Herren des Theaitetos-Trio´s dabei immer beste Unterhaltung.  Sie bewegen sich auf der Bühne virtuos und furios durch ihr Repertoire aus gesungenen und erzählenden Texten. Texte z.B. des Schriftstellers Ror Wolf,  einem Seelenverwandten des Theaitetos-Trios, dem die Musiker kürzlich die Herausgabe einer Vinyl-Platte mit Vertonungen seiner Texte widmeten.

Die Musik steht dabei immer im Vordergrund. Das Theaitetos-Trio bedient sich eines ungewöhnlichen Instrumentariums: Mit einer  Gebläseorgel jener Art, wie sie vor fünfzig Jahren modern war, mit der Posaune, dem Euphonium, einem Kinderklavier und jener  skurrilen Schrottsammlung namens ´Wachtelrealisator´, die an einen Uralt-Kleiderständer gehängt jedes herkömmliche Schlagwerk sehr weit in den Schatten stellt - mit diesem Panoptikum an akustischen Glücksbringern lassen sie den Zuschauer und Zuhörer niemals allein: Es ist egal, was sie mit diesen und anderen Dingen anstellen, es kommt eben immer Musik dabei heraus, manchmal hymnisch, manchmal herzergreifend schön, manchmal bizarr, manchmal herrlich albern.

Kurz gesagt: Das Theaitetos-Trio schreckt vor keiner musikalischen, szenischen oder literarischen Schandtat  zurück.

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

Sa-14.10.17-20:00
Hör-Spiel: Neue Musik
John Cage: NICHTS

Karsten Süßmilch – Posaune / Sprecher

Al Hirche – Film / Szenische Einrichtung


"Get yourself out of whatever cage -  you find yourself in." JC
Solo für eine Posaune, einen Spieler / Sprecher vor laufender Leinwand.
Spielerischer Einblick in das Werk des * großen Musikrevolutionärs des letzten  Jahrhunderts. (86´13 min.)

 

Eine musikalische Performance  vier Ebenen: Musik, Performance, Film und Hörspiel laufen nebeneinander ab, berühren sich immer wieder, sind miteinander verwoben, aber beziehen sich weitgehend nicht unmittelbar aufeinander (anders als  z.B beim Tonfilm, bei einem illustrierten Text oder bei Filmmusik).
Trotzdem wachsen die Ebenen durch zentralen Text „Vortrag über das Nichts“ von John Cage und dem Gesamtrhythmus zusammen zu einem großen Ganzen.

Video-Trailer

Eintritt: 12/8 €, online VVK: 10/6€ & Gebühr         online ticket

Fr-13.10.17-19:00
Gastspiel – anders begegnen
"Ein Zeichen sind wir, deutungslos"

1. Teil:  KONTRA . PUNKT: Performance mit Mechthild Quander – Flöten, Thomas Schnellen – Perkussion, Thomas König – Saxophone, Gregor Bohnensack – Stimme und Trompete.

Ausgehend von Textfragmenten – u. a. von Friedrich Hölderlin und Silvia Plath – improvisieren die Akteure.

 

2.Teil: KOMA! (ab 20:15Uhr): Lesung mit Susanne Rafael  (musikalische Begleitung: Gregor Bohnensack).

Im Mittelpunkt steht die Rezitation von Texten aus ''Kopfzerbrechen". In dem Buch behandelt die Autorin ihren schweren Autounfall mit seinen Folgen. 

 www.kultur-festival-anders-begegnen.de

 

AK: 7€ / ermäßigt 5€.

Do-12.10.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Di-10.10.17-19:00
Gastspiel - anders begegmen
WIR & Ørd

WIR sind eine 7 köpfige  intregrative Band, powered by Haus vom Guten

Hirten Münster  -   WIR interpretieren Songs aus 40jähriger Rock und
Popgeschichte im neuen Gewand. Mit viel Gitarre und Schlagwerk, zum Teil
mehrstimmigen Gesang und vor allem: ganz viel Spaß!

 

 

Ørd spielt als Rock-Trio gerne live, mit Spaß und laut. Mitreißende Songs versprühen Authentizität und Ehrlichkeit wie aus einem Guss. Markige Stimme, erdige Gitarre und kraftstrotzendes Schlagzeug, die besten Zutaten für tanzbare Qualität mit Hit-Potenzial. www.ord-band.de und noch besser live."

 

 

Eintritt frei - Spenden willkommem

www.kultur-festival-anders-begegnen.de

So-08.10.17-20:00
Gastspiel
Das Jazzgebläse

Jonas Rabener, Friedemann Döhn, Ansgar Elsner, Alex Cordts, Paul Muhle – Saxophone

Michael Rathaj,  Lukas Lüffe,  Aaron Haug, Uli Schulz – Trompeten

Thomas Brand, Dieter Kuhlmann, Christoph Jansen, Stephan Schulze – Posaunen

Henning Neidhardt – Klavier, Matthias Kleiner – Bass, Simon Eggert – Schlagzeug

 

Das Jazzgebläse spielt frische und moderne Eigenkompositionen des Leiters Christian Mews, ohne die Roots zum traditionellen Swing zu verlieren. Beeinflusst durch Bigbands wie die von Thad Jones, Bob Brookmeyer, Peter Herbolzheimer und die WDR Bigband, aber auch durch Popbands wie Coldplay, ergibt sich eine melodiös eingängige und zugleich sehr jazzige, explosive und spannende Mischung. Den Zuhörer erwartet ein kompakter und griffiger Bigbandsound sowie herausragende Solisten.

 

www.jazzgeblaese.de

 

 Eintritt: 10€, online VVK: 8€ & Gebühr   online ticket

Kultursemesterticket 5€

Sa-07.10.17-20:00
Gastspiel
THEAITETOS-TRIO

´Poch, poch, so klingt die kleine Trommel´

Geschichten erzählen die Musiker des Theaitetos-Trios: musikalische Geschichten, getanzte Geschichten, gesungene Geschichten von gescheiterten Männern, von Katastrophen in der Prärie oder in Sibirien. Geschichten, die in schöner Regelmäßigkeit groß daherkommen und oft mit großer Geste wieder im Nichts verschwinden.  
Dem Zuschauer bieten die Herren des Theaitetos-Trio´s dabei immer beste Unterhaltung.  Sie bewegen sich auf der Bühne virtuos und furios durch ihr Repertoire aus gesungenen und erzählenden Texten. Texte z.B. des Schriftstellers Ror Wolf,  einem Seelenverwandten des Theaitetos-Trios, dem die Musiker kürzlich die Herausgabe einer Vinyl-Platte mit Vertonungen seiner Texte widmeten.

Die Musik steht dabei immer im Vordergrund. Das Theaitetos-Trio bedient sich eines ungewöhnlichen Instrumentariums: Mit einer  Gebläseorgel jener Art, wie sie vor fünfzig Jahren modern war, mit der Posaune, dem Euphonium, einem Kinderklavier und jener  skurrilen Schrottsammlung namens ´Wachtelrealisator´, die an einen Uralt-Kleiderständer gehängt jedes herkömmliche Schlagwerk sehr weit in den Schatten stellt - mit diesem Panoptikum an akustischen Glücksbringern lassen sie den Zuschauer und Zuhörer niemals allein: Es ist egal, was sie mit diesen und anderen Dingen anstellen, es kommt eben immer Musik dabei heraus, manchmal hymnisch, manchmal herzergreifend schön, manchmal bizarr, manchmal herrlich albern.

Kurz gesagt: Das Theaitetos-Trio schreckt vor keiner musikalischen, szenischen oder literarischen Schandtat  zurück.

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

Fr-06.10.17-20:00
TatWort
Jason Bartsch: Heiterkeit als Recht auf Freizeit

Bachmann-Preisträger sind empört, eine Hausfrau schreit vor Glück auf. Jason Bartsch – NRW Meister im Poetry Slam & Förderpreisträger Literatur – kommt mit seinem abendfüllenden Programm, in welchem er nicht nur seine Bühnentexte, sondern auch humoristische Songs am Zahn der Zeit präsentiert.


– AK: 10,- // VVK: 8,- online ticket (8,- + Gebühr)

 

 

Do-05.10.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

So-01.10.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
Frank Gratkowski & Sebi Tramontana

Sebi Tramontana – Posaune

Frank Gratkowski – Saxophon, Klarinette

 

 Gäste: Steve Dalachinsky – Poerty, Erhard Hirt – Dobro

 

Was Sebastiano Tramontana und Frank Gratkowski spielen, lässt sich am besten mit dem Begriff „Instant Songs“ beschreiben. Die Musik ist improvisiert, klingt aber wie durchkomponiert, wobei jedes Stück seinen eigenen Cha- rakter hat. Einige Nummern haben schöne Melodien, andere beinhalten die Stimmen der Spieler oder benützen ausgefal- lene Techniken wie Multiphonics und Noise. Einige sind sehr romantisch, andere sehr abstrakt. Bei allen geht es um den musikalischen Dialog und um das Komponieren im Moment des Spielens. Die beiden Musiker lieben an diesem Duo, dass die Musik sich sehr von der anderer Projekte, in die sie involviert sind, unterscheidet.

aktuelle CD: Frank Gratkowski / Sebi Tramontana Duo: Live at Spanski Borci, Leo Records

 

youtube

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-30.09.17-19:30
Ein Wochende mit Gitarre
Costin Soare & Esteban Colucci

Costin Soare Gitarre

Esteban Colucci Gitarre

 

Costin Soare spielt Werke von Valentin Bakfark, Dan Dediu, Catalin Stefanescu-Patrascu, Gabriel Malancioiu und Gabriel Almasi.


Esteban Colucci spielt eine Auswahl klassischer Tangos aus den 20er und 30er Jahren sowie Piazollas „New Tango“ und Werke von René Eespere.

 

nur Abendkasse: 12/6€

 

Gesamtprogramm

Sa-30.09.17-17:00
Ein Wochende mit Gitarre
Neue Musik für Gitarre aus Osteuropa

Studierende der Gitarrenklassen von Prof. Reinbert Evers und Prof. Marcin Dylla spielen Werke von Dimov, Martin, Dzenitis, Paidere, Vasks und Anderen.

 

Abendkasse: 10/5€.

 

Gesamtprogramm

Fr-29.09.17-20:00
JazzToday
Gorilla Mask

Peter Van Huffel – Altsaxophon

Roland Fidezius – E-Bass, Effekte

Rudi Fischerlehner – Schlagzeug

 

Unbarmherzig und furchterregend streifen Gorilla Mask durch die Berliner Kieze und ihre Musik birst dabei vor archaisch wilder Energie. Der kanadische Ausnahme-Saxophonist und Wahl-Berliner Peter van Huffel, Schlagzeuger Rudi Fischerlehner und Bassist Roland Fidezius haben alle Free Jazz, Punk und Metal in ihrer DNA, aber im Verlauf der Evolution haben diese Silberrücken die Grenzen ihrer genetischen Codierung weit hinter sich gelassen . Ihre Musik ist schnell – sie ist wie Ebbe und Flut eines hellwachen Trios, das ganz genau weiß, was es will. Ständige Ausweichmanöver sind ihr Metier! In dem Moment, indem sie Deine Füße unter Strom setzen, ziehen sie Dir darunter den Boden weg. Aber – dieser Wahnsinn hat Methode, er folgt einem geheimen Plan, ja ist das Ergebnis einer unablässigen tätigen, äußerst intelligenten Kollektiv-Intelligenz von drei Virtuosen.


Van Huffel bläst ein machtvolles Alt-Saxophon: Man stelle sich den höhlentiefen Ton von Arthur Blythe überschrieben von dem innovativen, ausgefransten Experimental-Stil von David S. Ware – und dann hat man wenigstens den Schimmer einer Idee von van Huffels Stil. Er surft auf der megahohen Schaumkrone einer aus frenetischem fuzz-wah-Bass und pickelhartem, punktgenauen Schlagzeug-Beat aufgerichteten hohen Welle, der höchsten, die man sich vorstellen kann. Auf diese Weise kreieren Gorilla Mask komplexe vier oder fünf-dimensionale Sound-Spiralen – und sie kneifen Dich in die Rippen, während sie Achterbahn in Deinem und mit Deinem Gehirn fahren. In dem Moment , wo die lustvolle Intensität von Gorilla Mask in Schmerz umzuschlagen droht, in eben dem Moment, wo man gerade im Begriff ist, um Gnade zu schreiben, etwa so: „Es ist gut – nicht mehr davon!“, ja in diesem Moment ist die unglaubliche Energie bereits unterwegs in ein auf keiner Karte verzeichnetes Universum.

 

gorilla-mask

youtube

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Di-26.09.17-20:00
TatWort
Lesebühne Die2
So-24.09.17-20:00
JazzToday
Pablo Held Trio

Pablo Held – Klavier
Robert Landfermann – Kontrabass
Jonas Burgwinkel – Schlagzeug

 

Der Chef ist noch nicht einmal 30, und doch kann das Pablo Held Trio 2016 sein zehnjähriges Bestehen feiern. Es gilt als ein Gipfelpunkt des zeitgenössischen Klaviertrio-Jazz in Deutschland und darüber hinaus.

Die drei Mitglieder - Pablo Held (Klavier), Robert Landfermann (Bass) und Jonas Burgwinkel (Schlagzeug) - sind nicht nur als Instrumentalisten jeweils Könner von Weltklasse-Niveau, sondern sie haben gerade als Ensemble eine traumwandlerische Kommunikation entwickelt.

Internationale Stars wie Saxofonist Chris Potter und Gitarrist John Scofield haben deshalb schon die Zusammenarbeit mit den drei Kölnern gesucht.

Ihre Live-Konzerte - meist ohne vorherigen Ablaufplan und ohne Pausen realisiert - sind stets musikalische Abenteuerreisen mit großem Überraschungspotenzial. (Deutschlandfunk)

www.pabloheld.com

Konzertbesprechung Black Box-Konzert, April '16 (Jazzhalo.be)

 

 Eintritt: 15/10 €, online VVK: 12/7€ & Gebühr         online ticket

So-24.09.17-11:00
Trust in Wax
DJ Clinik_Workshop DJ At

Die "Beat Box" in der BLACK BOX
Offener Treff für Interessierte in Sachen DJing
Ein Begegnungsprojekt für Alt- und Neu-Münsteraner_innen, die Bock auf gemeinsame Musikbastelei haben.
In Koop mit Trust in Wax


Das Projekt "Beat Box" wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und der LAG Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen e.V.

Fr-22.09.17-20:00
TatWort
LIVE HÖR-SPIEL "Jungsmusik"

Von der Musikpresse gefeiert und von Metalfans im ganzen deutschsprachigen Raum heiß und innig geliebt: JUNGSMUSIK von Micha-El Goehre ist die erfolgreichste Heavy metal-Romantrilogie der Welt. Und die einzige. Jetzt kommt die Geschichte von Torben, Lucy, Sven, Malte, Lara, Katharina und der ebenso verfressenen wie faulen Bulldogge Lemmy als Livehörspiel basierend auf Ereignisse des ersten Bandes auf die Bühne. Die leicht verpeilte Clique fährt nicht nur auf ein Festival, sie planen auch selbst ein Liveevent in ihrer Lieblingskneipe "Loch". Wer schon einmal auf einem Festival war weiß: ohne Chaos geht sowas einfach nicht über die Bühne. Gönnt euch diesen Cocktail aus Schweiß, Bier und Lachtränen. JUNGSMUSIK - Das härteste Livehörpiel, das es je gab. Nur echt mit Livemusik!

VVK im Cuba Nova und bei gruene wiese.
AK: 10,- // VVK: 8,-
Online Tickets (8,- + Gebühr)

 

 

Do-14.09.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Sa-09.09.17-14:00
Samba-Percussion Workshop: mit
Janair Pires

Percussion ist der Oberbegriff für das Spiel aller Musikinstrumente aus dem Bereich der Schlag- und Effektinstrumente. Perkussion, ausgehend vom Händeklatschen, gehört zu den ältesten Formen des Musizierens.

Die allermeisten Perkussionsinstrumente stammen aus Afrika, Südamerika und Südostasien, wo sie seit Jahrhunderten eng mit den Lebensgewohnheiten der Völker und mit ihren Mythen verbunden waren und sind.Sie werden beim Tanz, aber auch als Begleitinstrument für Beschwörungen und Rituale verwendet.

Wie kein anderes Instrument werden Schlaginstrumente für und in verschiedenen Musikrichtungen verwendet: In Sinfonieorchestern, in Big Bands, im Jazz und in der der Rock- und Popmusik finden Perkussionsinstrumente ihre Anwendung. In der Orchestermusik des 20. Jahrhunderts wurde ihr Einsatz derart wichtig, dass auch hier von einer Renaissance der Schlaginstrumente gesprochen werden kann.

 

Janair Pires ist 44 Jahre alt und stammt aus Recife in Brasilien. Seit seiner frühen Kindheit fasziniert ihn die brasilianische Musik, deren klassische Perkussionsinstrumente er sich intensiv in den frühen achtziger Jahren aneignete. Beginnend mit den späten achtziger Jahren hatte er dann Auftritte als professioneller Perkussionist und begleitete bekannte brasilianische Künstler bei ihren Live-Auftritten.

Janair Pires lebt seit 2006 in Deutschland. Nach mehrmontigem Aufenthalt in London  erwarten freuen wir uns auf seinen Workshop innrhalb der Brasilianischen Woche gegen Rassismus in Münster.

 

Vwranstalter: Interesse Brasil-Alemanha e.V.
c/o Luciano J. de Sales
E-Mail: lucjanu@gmx.de
Tel: 0176 24 87 96 16

 

Unkostenbeitrag: 15,- €

Do-07.09.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

So-03.09.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
STEVE BERESFORD & WIO

Steve Beresford – Klavier

 

& Wuppertaler Improvisationsorchester (WIO) unter der Leitung von Steve Beresford

 

Heide Bertram, Brigitte Küpper, Louri Grankin, Norbert Zajac – Stimme

Gunda Gottschalk, Matthias Kaiser, Christoph Irmer, Martin Verborg – Violine

Angelika Sheridan – Flöte, Gregor Bohnensack – Trompete

Tobias Brügge, Pacho Dávila, Stefanie Heine, Georg Wissel – Saxophon

Dusica  Cajlan-Wissel – Klavier

Joker Nies – Elektronik, Erhard Hirt – Gitarre

Pinguin Moschner – Tuba, Jürgen Tauchert – E-Bass

Dietrich Rauschtenberger – Schlagzeug

Mit Steve Beresford ist bei Soundtrips NRW  einer der umtriebigsten Masterminds der britischen Musik- und Improvisationsszene zu Gast.


Er ist auf zahlreichen Tonträgern seit ungefähr 35 Jahren aktiv und verblüfft immer wieder mit neuen Ideen. Sein Schaffen ist so vielseitig, wie kaum eines anderen in der weitverzweigten britischen Improvisationsszene. Er begann das Klavierspiel im Alter von 7 Jahren, also 1957 und spielte in seiner Jugend Hammond Orgel in Soul Bands. Frühe Verbindungen gibt zu Derek Bailey und Lol Coxhill, mit dem er jahrelang zusammen mit Tony Coe erfolgreich die "Melody Four" betrieb (u.a. „eleven songs for doris day“). In den frühen 80-er Jahren gründete er zusammen mit David Toop, Peter Cusack und Terry Day die Band "Alterations", die die britische Improvisationsszene ordentlich durcheinander wirbelte und heute Kultstatus genießt.

Egal ob er mit Big-Bands - unter anderem auch mit Lawrence "Butch" Morris arbeitete -oder mit John Stevens, ob er Musik für Theater, für zahlreiche Filme und für Mode Shows schreibt, oder ob er Improvisierte Musik macht,  immer ist in seiner Musik der Humor und eine leise sanfte Ironie gegenwärtig.

wikipedia.org/wiki/Steve_Beresford
WIO

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 12/8€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-02.09.17-16:00
Programm zur Museumsnacht
Video Screening & Live-Peformance

Film-Still: Johann Edelmann - "In engen Tälern"

 

ausgewählten Arbeiten der am diesjährigen hbf – Projekt beteiligten Künstler_innen

 

Gezeigt werden Videos von:
Johann Edelmann, Nicola Gördes, Hye In Han, Daphne Klein, Minkyung Kim, Zauri Matikashvili, Stella Rossié und Mikołaj Sobczak.

 

dazwischen 19 & 21 Uhr:

Das getriebene Selbst, 3. Akt Szene 1-5

Performance von Jana Kerima Stolzer und Aexander Rütten

 

 Die Konsequenz zu langen Rausches,

eigener Rhythmus bestimmt

Übersetzung als Verhältnis zwischen Antriebs- und Abtriebsdrehzahl.

 

Konstantes Laufen, Zeitlos angehalten und fortgeführt auf ewig.

Glas, kein Millimeter breit, vasenförmig. Knapp vorm Sprung. Nervös nebeneinander aneinander klirrend. 

Wenige Minuten Nullpunkt. 

Einen Augenblick, kurz. 

 

Beruhigend berichtend von inneren Zuständen, die erreicht werden können, heute noch unterbewusst, morgen schon unbewusst und verloren. 

Los. Agitativ speisen wir uns ein. Spielen mit. 

 

Eintritt frei

 

Fr-01.09.17-19:00
KULTUR in FAHRT
hbf - Menschen im Viertel

19h: Eröffnung cuba-Innenhof

 

anschließend: Präsentation in der Sparkassenfiliale Windthorststr. 8

bis Sonntag, 10.9.

Öffnungszeiten:
Sa. 2.9.: 16 – 24 h
So. 3.9. : 14 – 18 h
Di. 5. 9. – Fr. 8. 9.: 16 – 20 h
a. 9.9. & So. 10.9.: 14–18 

 

Film-Still: Zauri Matikashvili:  "Im Tunnel"

 

Die neunte Ausgabe von hbf ist ein künstlerisch-filmisches Dokumentationsprojekt über Münsters Bahnhofsviertel. Unter Leitung des georgischen Künstlers und Filmemachers Zauri Matikashvili werden Filmporträts über Menschen gezeigt, die den multikulturellen Charakter und die besondere soziale Durchmischung des Viertels in unterschiedlichen Geschichten und Lebensentwürfen widerspiegeln. Mehrere junge Film-Autoren gehen diesen Fragen aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven nach: Johann Edelmann, Nicola Gördes, Mikołaj Sobczak/Hye In Han, Stella Rossié, Daphne Klein/Anne Staab und Minkyung Kim.

www.schauraum-hbf.de

 

Eintritt frei

Sa-19.08.17-22:00
HÖRSTATION-Windthorststraße
Feldmodul

 

 

 

Florian Walter – Kontrabassklarinette & Tubax,

Florian Hartlieb – Live-Elektronik,

Anastasija Delidova – Live-Video

 

Zum Abschluss der besonderen Reihe mit insgesamt 20 Aufführungen tritt ein junges Multimedia-Trio aus essen auf. Drei individuelle künstlerische Einheiten, parametrisch verschaltet, konstruieren einen modular aufgebauten, audiovisuellen Feedback-Komplex: das FELDMODUL.

Der umtriebige initiator Florian Walter ist seit 2006 als Saxophonist/Klarinettist und im Bereich der zeitgenössischen Komposition tätig. Er studierte Schulmusik, Jazz-Saxophon, Komposition und Geschichtswissenschaften in Essen, daneben spielt er in zahlreichen Ensembles von experimentellem Pop über Neue Musik und Freie Improvisation bis Theatermusik.

Als Instrumentalist wie Komponist sucht Florian Walter nach neuen Wegen, Klang zu konstruieren und in einen situativen Kontext zu bringen, ohne dabei auf etablierte Mechanismen zurückzugreifen. Daneben ist die Suche nach neuen Formen konzertanter Situationen ein wichtiges Moment seiner Arbeit. So veranstaltet er beispielsweise gemeinsam mit Felix Fritsche und Sabine Niggemann seit 2010 Konzerte in Kiosken und Trinkhallen des Ruhrgebiets. Weiterhin veranstaltet er gemeinsam mit Leonie Reineke seit 20115 das nano#festival in der Essener City Nord.

 

Eintritt: 7 / 5 €  – onlineticket

Fr-18.08.17-20:00
HÖRSTATION-Windthorststraße
Bad Temper Joe

Bad Temper Joe – Blues aus Ostwestfalen

Ein Bielefelder spielt den Blues, als sei er ihm mit der Muttermilch verabreicht worden – cool, trocken, mit Herz... Der Gewinner zahlreicher Song Slams mit seinem Solo.

 

Eintritt: 7 / 5 €  – onlineticket

Sa-12.08.17-22:00
HÖRSTATION-Windthorststraßee
Gereon Voß & Günter Lebbing

Gereon Voß – Schlagwerk
Günter Lebbing – Gitarre

 

Neue Musik für Gitarre und Schlagwerk, von Zufallsoperationen über grafische Partituren bis konkret ausnotiert, Stücke von John Cage, Erik Satie, Roman Hauben- stock-Ramati und George Crumb.
Text:

Günther Lebbing (Gitarre) und Gereon Voß (Perkssion.) präsentieren Musik von Erik Satie, George Crumb, John Cage und Roman Haubenstock-Ramati. 

Während Satie das „Prelude“ für Klavier, wie viele seiner Stücke, eher schlicht und eindringlich gestaltet, komponiert George Crumb sehr virtuos und mit viel Humor, um in dem Werk „Mundus Canis“ die fünf Hunde der Familie Crumb zu charakterisieren. John Cage dagegen verarbeitete Stücke aus der Zeit der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, entnahm ihnen anhand des I-Ching Zufallsverfahrens bestimmte Noten und kreierte dadurch die 44 Harmonies, von denen an diesem Abend zwei gespielt werden. Zu guter Letzt das Stück „DUO“ von Roman Haubenstock-Ramati, dem Vollender der graphischen Notation. Bei dieser Graphik, zu der es keinerlei Spielanweisungen gibt, überlässt es der Komponist den Interpreten, wie sie diese in Musik umsetzen. Alles scheint möglich. Oder wie Haubenstock-Ramati sagt: Am schönsten sind mir die Rätsel, die verschiedene Lösungen zulassen!
Lebbing und Voß spielen nun schon seit einigen Jahren im Duo oder in größeren Besetzungen zusammen. So u.a. beim Projekt Cage am Theater in Münster, mit dem Ensemble consord oder als Stummfilmmusiker mit ihrem Programm Der andalusische Hund.

 

Eintritt: 7 / 5 €  – onlineticket

Fr-11.08.17-20:00
HÖRSTATION-Windthorststraße
Katinka Buddenkotte - Literarisches Kabarett

Literarisches Kabarett und Satire der Bonner Lesebühnenautorin mit Münsteaner Wurzeln Katinka Buddenkotte.

 

Eintritt: 7 / 5 €  – onlineticket

Sa-05.08.17-22:00
HÖRSTATION
Michael Vorfeld – Glühlampenmusik

Michael Vorfeld – Glühlampenmusik
Der Perkussionist und Klangkünstler Vorfeld mit einer audiovisuellen Performance, deren Klänge durch die Verwendung verschiedener Glühlampen und elektrischer Schaltelemente entstehen.

Fr-04.08.17-20:00
HÖRSTATION
Sandra da Vina – Comedy und Slam Poetry?

Sandra da Vina – Comedy und Slam Poetry?
Viel Humor und Slam Poetry aus Essen vom Shooting Star Sandra da Vina („Ladies Night“ (WDR), EinsLive Hörsaal Comedy)

So-30.07.17-11:00
Workshop
Deep-Listening nach Pauline Oliveros
Sa-29.07.17-22:00
HÖRSTATION
Martin Speicher & Ray Kaczynski

Martin Speicher – Saxophon
Ray Kaczynski – Perkussion & Elektronik


Saxophon, Perkussion & Live-Elektronik?Ray Kaczynski erweitert das Duo von Saxo- phon & Perkussion mit selbst programmier- ten ITstrumenten zu einem, interaktiven Klangnetz.

Fr-28.07.17-20:00
HÖRSTATION
Dagmar Schönleber – Literarisches Kabarett

Dagmar Schönleber – Literarisches Kabarett mit der Grande Dame der Lesebühnen Dagmar Schönleber (Quatsch Comedy Club“ (Pro7), der „Ladies Night“ (WDR) Frau Schochz in der WDR- Show „Stratmanns“)

Sa-22.07.17-22:00
HÖRSTATION
Claudia Buder – Dominante bleue

Claudia Buder – Dominante bleue

Die neue Akkordeondozentin an der Musihochschule Münster stellt zeitgenössische Solo-Werke für Akkordeon von Luca d'Irebaud, Pierre Gervasoni, Sofia Gubaidulina, Toshio Hosokawa und Annette Schlünz vor.

Fr-21.07.17-22:00
HÖRSTATION
Andy Strauß – Lesung

Andy Strauß – Lesung
Lesung mit dem Enfant terrible der Slam Szene Andy Strauß (NRW Poetry Slam Meis- ter 2012, Moderator Rocket Beans TV).

Sa-15.07.17-22:00
HÖRSTATION
Reinbert Evers & Pavel Tseliapniou

Reinbert Evers & Pavel Tseliapniou
Neue Musik für Gitarre und Flöte aus dem europäischen Osten, mit Werken von: Edison Denisov, Bojidar Dimov, René Eespere, Eugen-Mihai Martin und Alexander Knaifel.

Fr-14.07.17-20:00
HÖRSTATION
Tilman Birr

Tilman Birr
Literarisches Kabarett Lesung mit dem Berliner Kabarettisten
(Deutscher Kabarettpreis 2013) und Liedchen-Singer Tilman Birr..

Do-13.07.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Sa-08.07.17-22:00
HÖRSTATION
Ulrike Brand & Olaf Rupp

Ulrike Brand & Olaf Rupp


Das neue Berliner Duo zeigt in seinen Improvisationen erstaunliche Annäherungen von mit romantischem Klangideal behaftetem Violoncello und der E-Gitarre als Synonym für Rockmusik.

Fr-07.07.17-20:00
HÖRSTATION
Songwriter Abend – Konzert

Das Beste vom Song Slam Münster. Wir stellen euch noch einmal die Sieger des Song Slams Münster vor.

So-02.07.17-20:00
HörSpiel
MIXED DOWN _Konzert _Lesung _Live-Hörspiel

TATWORT und die FILMWERSTATT MÜNSTER präsentieren in Koop. mit dem MEDIENFORUM MÜNSTER und RADIO Q
_KONZERT Niklas Paschburgs charmante Pianokompositionen erschaffen mit feinen elektronischen Erweiterungen eine akustische Symbiose aus Intimer Klaviermusik, stark reduzierten Beats und warmen synthetischen Sounds. — Klavierklänge der Gegenwart.
_LESUNG Christian Bartel war Einzelvizemeister im Poetry Slam, ist Herausgeber der Zeitschrift „Exot“, Erfinder der „Bürgelmaschine“ und schreibt gern Satiren.
_HÖRSPIEL Live Hörspiel: Unter der Leitung von Frank Behnke entsteht in einem dreiwöchiger Workshop zur Hörspielproduktion ein Live Hörspiel. Eine Kooperation von TatWort, Filmwerkstatt Münster

VVK im Cuba Nova und bei gruene wiese.
AK: 15,- // VVK: 10,-
Online Tickets (10,- + Gebühr)

Sa-01.07.17-22:00
HÖRSTATION
Hübschs langfristige Entwicklung des Universums?

Frank Gratkowski - Altsaxophon & Klarinetten,
Matthias Schubert - Tenorsaxophon
Carl Ludwig Hübsch - Tuba,

spielen ZEITVERSCHWENDUNG von Carl Ludwig Hübsch.

Fr-30.06.17-20:00
HÖRSTATION
Lesung mit Heiko Werning und Volker Surmann (Brauseboys)

Heiko Werning

Volker Surmann

Die beiden Exil-Westfalen aus Münster (Werning) bzw. TEutoburger Wald (Surmann) von der erfolgreichen Berliner Lesebühne Brauseboys kommen in die alte Heimat. Im Gepäck haben sie frisch erschienene Geschichtensammlungen.

So-25.06.17-20:00
Gastspiel
Bigband der Uni Münster

Laura Biermann, Dariush Ludwig – Altsaxophon
Franziska Hidding, Mariele Strake, Tobias Bügge – Tenorsaxophon
Philipp Clodt – Baritonsaxophon

Lukas Lüffe, Michael Rathaj, Daniel Wendt, Lukas Tammen, Manuel Peitzker –Trompeten
Marten Bornmann, CLemens Willers, Leander Heinisch, Tim Jochstädt– Posaunen
Nicholas Steinbrink – Klavier

Felix Flögel – Gitarre

Björn Fischer – Bass

Felix  Günther – Schlagzeug
Ansgar Elsner – Leitung

 

Großes im Kleinen Schwarzen: die geballte Power der studentischen Jazzszene.

Fernab steifer Konzert-Etikette hat sich die Bigband I der WWU in den letzten Jahren zum Top-Ensemble der studentischen Musikszene entwickelt.

 

Hier treffen die besten Jazzmusiker der Uni aufeinander, um gemeinsam hochkarätigen Bigband-Sound  zu kreieren. Dabei werden sowohl Klassiker der Swing-Ära aus den Repertoires der Bands von Count Basie, Stan Kenton und Woody Herman als auch Werke zeitgenössischer Jazz-Komponisten wie Bob Mintzer, Gordon Goodwin und Hank Levy zu Gehör gebracht .

In jüngerer Zeit zeugten und ausverkaufte und begeistert aufgenommene Konzerte im Großen Haus des Theaters Münster,  sowie mehrere Bigband-Battles von der Qualität der Band, die längst nicht mehr nur innerhalb der Stadtgrenzen Münsters ihr Publikum findet.

 

 

 Eintritt: 10/5 €, online VVK: 8/4€ & Gebühr         online tickeEintritt:

Sa-17.06.17-20:00
JazzToday
ROPE

Uwe Oberg – Klavier
Frank Paul Schubert – Saxophon
Paul Rogers – Kontrabass
Mark Sanders – Schlagzeug

 

 

Rope zoomt improvisierend in die riskanten Tiefen zwischen Neuer Musik und Jazz, und spielt in atemberaubendem Miteinander Musik jenseits aller Kategorien.


Den Berliner Saxophonisten Frank Paul Schubert und den Wiesbadener Pianisten Uwe Oberg verbindet eine langjährige musikalische Freundschaft, verewigt auf der CD Shots & Coups.

Für das Quartett Rope haben sie sich mit dem britischen Bassisten Paul Rogers und dem britischen Schlagzeuger Mark Sanders zusammengetan, zwei gefragte europäische Improvisatoren, was einen hochenergetischen Coup verspricht.
Die vier gehen musikalisch am liebsten dorthin, wo noch keiner war, erforschen weiße Flecken auf der Sound-Landkarte; Groove und Abstraktion, Humor und Meditation, all das bringt die Band in einen unwiderstehlichen Flow.

 

Pressestimmen: "Die Musik von Rope ist ungemein fein gedacht und offenbart einen Klangsinn, der auch im freien Jazz so selten erreicht wird." (TIM GORBAUCH)

 

 "...in a set of explorations with drummer Mark Sanders, a gifted player capable of seamless movement between free-rhythms and propulsive swing." (JOHN FORDHAM / GUARDIAN)

 

"Oberg ist einer der Wenigen, der amerikanische und europäische Improvisationsmusik tatsächlich zu verbinden vermag; einer der interessantesten Pianisten am gefährlichen Terrain zwischen Neuer Musik und freiem Jazz, der vor allem durch seine ökonomische Spielweise besticht." (OTMAR KLAMMER / OR)

 

ROPE

 

Eintritt: 12/8 €, online VVK: 10/6€ & Gebühr         online ticket

Fr-16.06.17-18:00
Workshop
Deep-Listening nach Pauline Oliveros
Do-08.06.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

So-04.06.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
WIE?!

Wiesbadener Improvisationsensemble:

 

Dirk Marwedel – erweitertes Saxophon  

Ulrich Phillipp – Kontrabass      

Wolfgang Schliemann – Schlagzeug

Gast: Marlies Debacker – Klavier

 

 

Wenn auf dem weiten Feld der Improvisierten Musik etwas selten vorkommt, dann gehören langlebige Bands dazu. Ein Exemplar dieser raren Spezies ist das Wiesbadener Improvisationsensemble. In drei Jahrzehnten gemeinsamer Spielerfahrung hat es ein hochgradig nuanciertes und präzises Zusammenspiel mit einem außerordentlichen Reichtum an Klangmaterial entwickelt.

Mit immer wieder neuen Spieltechniken und überraschenden Wendungen hat das Trio zugleich an Risikobereitschaft und Spielfreude nichts eingebüßt.

Gegenwärtige Musik mit einer langen Geschichte.

 

 

Experimentierfreude pur bewies gleich zum Auftakt des Festivals das Wiesbadener Improvisationsensemble. Das eingespielte Trio war ein echter Höhepunkt...


... Dem derart eingespielten Dreier bereitete es keine Mühe, hier binnen Sekunden ungemein homogene Sounds aufs Podium zu zaubern. Auch wenn Dirk Marwedel (Saxofon), Ulrich Phillipp (Kontrabass) und Wolfgang Schliemann (Schlagzeug) individuelle Manöver starteten, blieb das Geschehen bis in die kleinsten Details durchhörbar.

... Die Musiker und ihr Instrumentarium traten in den Hintergrund, hier regierte nur noch der Klang. Das begeisterte Auditorium erklatschte eine Zugabe.  (Saarbrücker Zeitung)

 

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-03.06.17-20:00
TatWort
Puppet Slam
Do-01.06.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

So-28.05.17-20:00
STAGE off LIMITS
Keune / Lash / Noble

Stefan Keune – Saxophone

Dominic Lash – Kontrabass

Steve Noble – Schlagzeug

Die drei herausragenden Vertreter Improvisierter Musik haben 2013 in London zusammengefunden und sowohl in England als auch auf dem Kontinent konzertiert. Alle drei können auf eine beeindruckende Zahl von Veröffentlichungen mit weiteren künstlerischen Partnern und Projekten blicken.

Stefan Keune stammt aus dem Ruhrgebiet, hat aber seine musikalische Heimat eher in London und Amsterdam, von wo aus er vor fast 30 Jahren seine Karriere musikalische startete, die ihn in Europa und Japan Anerkennung verschaffte.

Dominic Lash entstammt den Oxford Improvisers und spielte auf zahlreichen Festivals an der Seite von Evan Parker, John Butcher und vielen Anderen.

Steve Noble gehört seit den 80er Jahren zu den wichtigsten Schlagzeugern der freien Musik. Zwischen raffinierten Klangexperimenten und energetischem Spiel  findet er immer wieder „unerhörte“ Sounds.

Rau, direkt, konzentriert: Die mannigfaltigen Farben und Texturen, die das Trio entwickelt, werden ermöglicht durch eine geradezu telepathische Kommunikation. Hier zeigen alle drei, dass sie wahre Meister der freien Improvisation sind, kompromisslos, tief erfahren, aber stets frisch und überraschend.


Eintritt: 10/7€ online ticket VVK: 8/5€ & Gebühr        

Di-23.05.17-20:00
TatWort
Lesebühne Die2
Fr-19.05.17-20:00
JazzToday
Ivo Perlemann - Matthew Shipp - Duo

Ivo Perlemann – Saxophon

Matthew Shipp – Klavier

 

 

Ihre diesjährige Tour führt das US-Amerkanische Duo nach Stationen in Wien, Moskau, Amsterdam und Brüssel auch nach Münster.

Nach 20-jährigen künstlerischer Partnerschaft schaffen der Saxophonisten Ivo Perelman und der Pianist Matthew Shipp völlig improvisierte Musik ebenso lyrisch wie kühn.

 

Durch die Überwindung aller konventionellen Fundamente von Musik - geschriebene Melodien, Akkordschemata, vorgegebenes Tempo oder Taktart - eliminieren sie die Grenzen zwischen traditioneller Komposition und Performance.

Perelmans variabler Saxophon-Ton verbindet seine erweiterte Spieltechnik mit einer Reinheit und Leidenschaft, ergänzt durch Shipps eigenes Repertoir von Klang-Kombinationen und nuanciertem des Anschlags.

Die Presse vergleicht ihre Entdeckerlust in der „Post-Free-Music“ mit  den Pionieren der ersten amerikanischen Überlandexpedition Lewis und Clark.

 

 

video

 

Eintritt: 12/8€

online VVK: 10/6€ & Gebühr          online ticket

So-14.05.17-20:00
Poetry-Festival 2017
Nora Gomringer & Philipp Scholz - PENG, PENG, PENG

Philipp Scholz lauscht. Nora Gomringer atmet ein, Scholz holt aus, Gomringer setzt an, Scholz trommelt, Gomringer spricht und... PENG PENG PENG! Es entsteht alte Magie in neuem Ge- wand: Jazz & Rezitation. Die Mixtur: das Wort und der Takt, glei- chermaßen Humor und Tiefsinn, ein Mikrofon, ein Schlagzeug und zwei begnadete Künstler: Nora Gomringer rezitiert eigene Texte sowie Zeilen aus der gesamten Weltliteratur – von Dorothy Parker bis zur experimentellen Literatur des 20. Jahrhunderts und großen Klassikern. Der Jazz-Drummer Philipp Scholz gibt den Takt an, leitet und stört die Sprecherin und pointiert ihren „wilden Wortritt“.
„Beispielgebend zeitgemäß: die Rezitation von Nora Gomringer und die begleitenden, angemessen zurückhaltenden musikalischen Intervalle von Philipp Scholz.“
(Jochen Arlt, Juror Preis der deutschen Schallplattenkritik)
VVK im Cuba Nova und bei gruene wiese.  
AK: 10,- // VVK: 8,- 
Online Tickets und Infos: www.tatwortimnetz.de

So-14.05.17-11:00
Workshop
Deep-Listening nach Pauline Oliveros
Sa-13.05.17-20:00
Poetry-Festival 2017
Renee van Bavel & Volker Strübing: Don`t mention the war!

Die Musikerin Renee van Bavel und der Autor und Poetry Slammer Volker Strübing erzählen in Liedern, Geschichten und Bildern von niederländischen Krokettenautomaten und Deutschen mit Fahrradhelmen und Funktionskleidung. Von Wurst und von Käse. Vom Leben, von der Liebe, vom Wald und vom Meer, von Seemännern und Kosmonauten, von Amsterdam und Berlin. 

Sie beobachten und kommentieren, nehmen Klischees auseinander und schaffen neue. Sie feiern das Niederländische und das Deutsche und all die schönen Missverständnisse, die die Ähnlichkeit der beiden Sprachen mit sich bringt. Sie stoßen an auf die Freundschaft und die Unterschiede, welche die Gemeinsamkeiten erst deutlich machen. Persönlich, lustig und berührend. 

Und natürlich auf Deutsch. Zumindest meistens.

 

VVK im Cuba Nova und bei gruene wiese. 
AK: 10,- // VVK: 8,-
Online Tickets und Infos: www.tatwortimnetz.de

Fr-12.05.17-20:00
JazzToday
Ulrich Gumpert Quartett

Uli Gumpert – Klavier

Jürg Wickihalder – Saxophon

Jan Roder – Bass

Michael Griener – Schlagzeug

 

Als Pianist ist Ulrich Gumpert bekannt in der europäischen Free-Jazz-Szene. Der in Berlin lebende Musiker hat aber noch viel mehr Facetten - und lässt sich nicht in feste Klangvorstellungen pressen. Vor 70 Jahren wurde er in Jena geboren.

So hat man Ulrich Gumpert seltener gehört. 1982 nahm er ein Soloalbum auf und damals wunderten sich viele, die den Tastenderwisch eher mit den Klangkaskaden der Jazzrockband Synopsis verbanden, wie luftig und humorvoll Gumpert sein konnte. Doch der in Jena geborene und in Berlin lebende Musiker hat sich niemals wirklich in irgendwelche Klangvorstellungen pressen lassen.

Weniger bekannt ist, dass der Pianist einst Waldhorn studiert und auch später schon immer mal zur Posaune gegriffen hatte. Und während Ausflüge in die Welten der Tatortmusik noch wahrgenommen wurden, man seine Satie-Interpretationen bejubelte, so übersah man seine wunderbaren Hörspielmusiken für Kinder schnell.

Auf immer aber wird der Name Gumperts mit der Band Synopsis verbunden bleiben, die 1973 gegründet wurde und seit 1984 als Zentralquartett firmiert.  www.deutschlandradiokultur.de

 

www.jazzzeitung.del

Konzertbesprechung jazzhalo.be

 

Eintritt: 12/8€  online ticket VVK: 10/6€ & Gebühr          

Do-11.05.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Di-09.05.17-19:00
Poetry-Festival 2017
Imaginations

Klaske Oenema (NL)
und

kolberg+stern (D)

 

„imagination can be found everywhere” (Klaske Oenema) – die unbegrenzte Kraft der Vorstellung ist das Thema dieses Abends. Nur den Blickwinkel leicht verändern ... schon wird Kleines groß, Alltägliches geheimnisvoll, Dunkles entfaltet eine eigene Schönheit. In beiden Konzert-Performances werden Gedichte vertont und zugleich bildsprachlich live 'übersetzt': Via Overheadprojektor kommentieren Oenemas Schattenspiele ihre eigene Lyrik, kolberg+stern inszenieren ein live abgefilmtes Aquarium auf der Bühne, dessen mal zärtliche, mal überwältigende Bilderwelt in einen Dialog mit Gedicht und Musik tritt.

 

Klaske Oenema (Gesang, Rezitation, Live-Projektion)
Klaske Oenema ist eine in Amsterdam ansässige Musikerin und Schriftstellerin, Objektkünstlerin und Performerin. In ihren Performances verbindet sie Musik, Poesie und Schattenspiel mit Hilfe eines „old school“-Overheadprojektors. Aus einem Pool aus Licht tauchen Geschichten auf, mal gesungen, mal gesprochen. Eine bezaubernde Bilderwelt entsteht aus gerissenen und geschnittenen Papier- und Plastikschnipseln, so feinsinnig und minimalistisch präsentiert, dass alles wie selbstverständlich erscheint.

 

kolberg+stern (Michael Kolberg, E-Gitarren; Anna Stern, Gesang, Rezitation, Live-Projektion)
Seit seiner Gründung 2010 begeistert das Duo kolberg+stern immer wieder mit multimedialen Shows rund um ausgewählte Lyrik zeitgenössischer amerikanischer Autor_innen. Musikalisch inspiriert von Bela Bartok bis Kurt Cobain verwandeln die Performerin/Sängerin und der Gitarrist Gedichte in Songs mit hypnotischem Sog. Dabei agieren sie vor einem sich bewegenden Hintergrund: Schwebende Objekte in einem Aquarium werden live projiziert und erzeugen magische Bilder, die Poesie wird fur Zuschauer und Zuhorer zu einem einzigartigen Erlebnis.

 

im Poetry-Festival Münster

 

15 /10 .€  VV 12 / 8 €

So-07.05.17-20:00
Stage of Limits
Urs Leimgruber - Roger Turner - Duo

Urs Leimgruber (CH) – Saxophon
Roger Turner (GB)  – Perkussion

 

 

Mit dem britischen Schlagzeuger Roger Turner und dem Schweizer Saxophonisten Urs Leimgruber kommen erneut zwei hervorragende Protagonisten der zeitgenössischen, improvisierten Musik in Europa in die BLACK BOX. Ihre Virtuosität, Spiellust, Humor und Experimentierfreude läßt ihre Konzerte zu einem großen Vergnügen und Live-Erlebnis werden.

 

Urs Leimgruber hat eine langjährige Erfahrung im Bereich zeitgenössicher Improvisation, Komposition, Jazz und Neuer Musik. Er spiele auf eine so faszinierende Weise Saxophon, dass man glaube könnte, weitere andere Klangerzeuger zu hören, schreibt Bert Noglik: “Sein Spiel wirkt beinahe entinstrumentalisiert, befreit von Nebenbedeutungen und auch in der komplexen Gestaltung auf unerwartete Weise pur.”

 

Roger Turner beschäftigt sich seit den frühen 70er Jahren als improvisierender Perkussionist. Er spielt ebenso Solo-Konzerte wie mit experimentellen Rockbands und arbeitete weltweit mit Musikern von Annette Peacock bis Phil Minton, Cecil Taylor bis Keith Rowe, Charles Gayle bis Eugene Chadbourne zusammen. „One of the giants of free improvisation“, titulierte ihn das Fachblatt The Wire.

 

 

Eintritt: 10/7€, online VVK: 8/5€ & Gebühr

Kultursemesterticket 5 €       online ticket

Sa-06.05.17-20:00
Poetry-Festival 2017
ALLEIN IST NICHT GENUG - Jazz & Lyrik mit dem Leslie Meier Trio

 Peter Rühmkorf, einer der größten deutschen Lyriker der letzten 60 Jahre, hat Gedichte geschrieben, die formal und inhaltlich eine große Bandbreite haben: Liebeslyrik und Todesahnungen, politische Agitation und Naturbilder, Ironie und Schwärmerei, Selbstzweifel und Größenwahn, freie Rhythmen und Gereimtes. Das alles in einer äußerst melodischen Sprache, die dazu einlädt, gesprochen und gesungen zu werden. Ulrich Jokiel (Piano), Peter Missler (Saxofone) und Bernd Rauschenbach (Stimme) folgen dieser Einladung und präsentieren einen abwechslungsreichen und furiosen Querschnitt durch Rühmkorfs Werk.


Das Trio lotet dabei unterschiedlichste Möglichkeiten aus, Sprache und Musik zusammenzubringen: vom Sprechen mit bloßer Musikbegleitung, über genau im musikalischen Ablauf festgelegte Texteinsätze, rythmisches Sprechen, Sprechgesang bis hin zum komponierten Gesang.


Ulrich Jokiel ist Pianist, Maler und Autor. Er war viele Jahre musikalischer Leiter des Düsseldorfer „Kom(m)ödchen“ und des Celler Schloßtheaters; heute lebt er als freischaffender Theatermusiker in Celle.


Peter Missler spielt Saxophone, Flöten und Percussion; er ist Dozent für Saxophon und Obertongesang und lebt in Celle.


Bernd Rauschenbach ist Literaturwissenschaftler, Autor und Rezitator und lebt als Geschäftsführender Vorstand der Arno Schmidt Stiftung bei Bargfeld. Im Jahr 2000 hat er den Band „Sämtliche Gedichte“ im Rahmen der Rühmkorf-Werkausgabe herausgegeben.

 

 

 


Do-04.05.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

Di-02.05.17-20:00
STAGE off LIMITS & GNM-Konzert
NAKAMA

Agnes Hvizdalek – Stimme

Adrian Løseth Waade – Violine
Ayumi Tanaka – Klavier
Andreas Wildhagen – Schlagzeug
Christian Meaas Svendsen – Kontrabass

 

NAKAMA ist japanisch und kann als «Kamerad / Genosse» übersetzt werden, oder einfacher gesagt: eine Gemeinschaft von Menschen, bei der niemand über dem anderen steht.

Die Musik von NAKAMA verarbeitet Einflüsse aus europäischem Jazz und Improvisation, früher zeitgenössischer Musik aus Amerika, japanischen Traditionsmusik und den Harmonien romantischer Klassik und verbindet sie mit komponierten Formen von fixiertem musikalischen Material.

 

Die Presse meint: "Einfach einzigartig" (Tor Hammerø)

"Nakama gibt mir einen Platz zu sein, an etwas zu glauben" (Audun Vinger)

"Kühn und faszinierend" (Eyal Haruveni)

 

Konzertbericht auf jazzhalo.be

www.nakamarecords.no

Konzert in Kooperation mit GNM-Münster

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-29.04.17-20:00
JazzToday: Bandleaderinnen
Superimpose & Sofia Jernberg

Sofia Jernberg (S) – Gesang

Matthias Müller (D) – Posaune

Christian Marien (D) – Schlagzeug

 

Sofia Jernberg ist eine Sängerin und Komponistin im Bereich Creative Jazz und Improvisationsmusik, geboren 1983 in Äthiopien. Sie wuchs in Schweden, Äthiopien und Vietnam auf und lebt derzeit in Oslo, Norwegen.
Sofia bewegt sich musikalisch auf einem weiten Feld. Sie ist Co-Leiterin und Komponistin des Modern Jazz Septetts Paavo sowie des zeitgenössischen Quartetts The New Songs. Sie trat bei einer Vielzahl von Musik Theater Produktionen auf, u.a. Arnold Schönberg’s ”Pierrot Lunaire”, Salvatore Sciarrino’s "Lohengrin”, Emily Hall’s ”Folie à Deux“ and Anna Thorvaldsdottir’s ”UR:”.

 

Sie gilt als „Sängerin, die ständig unterwegs ist, um neues Terrain zu erkunden.“ Größte Aufmerksamkeit schenkt sie der Entwicklung der „instrumentalen“ Möglichkeiten ihrer Stimme. Ihr Vokabular als Sängerin beinhaltet Klänge und Techniken, die nichts mit einem konventionellen Gesangsstil gemein haben. So hat sie sich vertieft mit Spalttönen, tonlosem und verzerrtem Gesang beschäftigt. International bekannt wurde sie als Solistin in Mats Gustafssons Fire! Orchestra. Neben dem Komponieren für eigene Ensembles bekommt sie oft Kompositionsaufträge, u.a. für d a s Barents Composer Orchestra, das Schwedische Radio, das Stockholm Jazz Festival, d a s Trondheim Jazz Orchestra, das Vokal Ensemble Oslo 14 und verschiedene Kammerorchester.

 

Superimpose ist EIN Klang - Seit 2006 betreiben Matthias Müller und Christian Marien ihre gemeinsame Klangforschung. Eine Vielzahl an Konzerten in Europa und den USA, aber auch intensive Arbeit im Proberaum, sind Grundlage für das Niveau an Klarheit, Tiefe und Verbundenheit, welches sich die beiden erarbeitet haben. In Ihren Improvisationen agieren zwei unabhängige Stimmen, die sich überlagern, mal verschmelzen, mal divergieren, sich ihren eigenen Weg bahnen, sich verschieben, aber doch dieselbe Richtung verfolgen. Auf diese Weise entsteht eine Symbiose, in der Grenzen und Rollen neu definiert sind, es entsteht, unverwechselbar, EIN Klang. Dokumentiert ist all dieses auf zwei CDs („Superimpose“ Creative Sources 2006, „Talk Talk“ Leo Records 2009) und der 2015 bei Wide Ear Records erschienenen LP „Edinburgh“.

 


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-27.04.17-20:00
JazzToday: Bandleaderinnen
Almut Kühne - Gebhard Ullmann - Duo

 Almut Kühne – Gesang

Gebhard Ullmann – Saxophon, Klarinette

 

Was in Willisau während eines Stipendiums im Mai 2010 begann und spontan zum Jazz Festival nach Kopenhagen eingeladen wurde hat jetzt die erste CD unter dem Titel 'Silver White Archives' auf Unit Records veröffentlicht. Hervorragende Kritiken, eine Nominierung der Deutschen Schallplattenkritik sowie eine Einladung zur German Jazz Expo in Bremen folgten.

Gebhard Ullmann gilt seit den 90ern als einer der führenden Vertreter sowohl der Berliner als auch der internationalen Szene von heute und hat weltweit über 50 eigene CDs veröffentlicht.
Er spielt hier diverse Blasinstrumente und neuerdings auch elektronische Erweiterungen, Klangerzeuger, Sampler, etc.
Almut Kühne singt. Die begnadete Vokalistin ist auf den verschiedensten musikalischen Bühnen tätig: Sie improvisiert, singt zeitgenössische und alte Musik, Jazz, deutsche Chansons in unterschiedlichsten Musiktheaterproduktionen.

""Silver White Archives ist ein kleines Kunstwerk, denn neben einer fabelhaften Sängerin erleben wir einen Gebhard Ullmann in Hochform, der Sample- und Loop Elemente in der Nähe der Perfektion in seine Musik einbaut - und zwar alles Live und ohne Overdubs." (Jazzthetik 2014)


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Di-25.04.17-20:00
TatWort
Lesebühne Die2

Die weltbeste Lesebühne "Die2" präsentiert Slam Poetry, Spoken Word, literarisches Kabarett.

Der Essener Micha El Goehre und der Münsteraner Andreas Weber lesen monatlich neueste Kurzgeschichten, Grotesken, Glossen. Daneben laden sie Gäste aus der Welt des Slams und Lesebühnen ein, die ihnen auf ihren Touren begegnet sind.

Seit 2008 bietet die Lesebühne eine Spoken Word Bühne ohne Wettbewerb, eine Slam Show deluxe.
Im April zu Gast: Christofer mit F (Literaisches Kabarett aus Herne)
Kaum Jemand (Songwriting aus Münster)
VVK im Cuba Nova und bei gruene wiese.
AK: 7,- // VVK: 5,-
Online Tickets (5,- + Gebühr)

Fr-14.04.17-20:00
JazzToday
Simone Weißenfels - Willi Kellers - Keir Neuringer

Keir Neuringer – Altsaxophon

Simone Weißenfels – Klavier

Willi Kellers – Schlagzeug

 

Simone Weißenfels zählt zu den profiliertesten und vielseitigsten ostdeutschen Künstlerinnen im Bereich zeitgenössischer und klassischer Musik sowie Jazz. Sie studierte an der Hochschule für Musik Leipzig sowie in Moskau bei Prof. A. A. Alexandrov. Seit 1999 unterrichtet sie Klavier beim Thomanerchor zu Leipzig sowie seit 2011 an der Musikschule Neue Musik Leipzig.

Simone Weißenfels arbeitete bisher mit Uschi Brüning und John Sinclair, Werner Neumann und vielen anderen mehr. Konzerte und Tourneen führten sie beispielsweise in die USA, nach Taiwan, Polen, Griechenland und China. Großes Engagement beweist sie in der Leitung musikalischer internationaler Jugendprojekte und Workshops. Zudem ist sie als Komponistin, Kuratorin und musikalische Leiterin unterschiedlicher Ensembles tätig.

In den USA traf sie auf den in New York geborenen Saxofonisten, Komponisten, Performer, Schreiber und interdisziplinären Künstler Keir Neuringer. In ihren Improvisationen verbinden sich Esprit, Witz und Raffinesse mit kompromisslosem Musikverständnis zu einem bunten Potpourri klanglicher Leidenschaft.

Komplettiert wird das Trio durch den ex-Münsteraner Schlagzeuger Willi Kellers - einem gefragten Musiker im Bereich improvisierter Musik. 

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-13.04.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

Mi-12.04.17-20:00
Gastspiel
we will kaleid + looking for ella

we will kaleid

nach etwas nicht fassbarem greifen
dem verschwinden eine form geben
sich in momenten verlieren


In ihrem Debütalbum A SHAPE OF FADING erschafft sich die Band we will kaleid eine Welt, in der sowohl Pop, als auch experimentelles seinen Platz findet. Melancholische Texte treffen auf moderne Drumgrooves und Elektronik, die durch eigenwillige Arrangements und Sounds ihren ganz eigenen Charakter bekommen.

Ausgehend von der Idee, mit der außergewöhnlichen Besetzung Stimme und Schlagzeug zu experimentieren, entwickelte sich ein eigener Sound und eine eigene Herangehens- weise. Gestützt von Keyboards und Elektronik hat jeder Song seine Eigenheiten, ist aber auch Teil des Ganzen.

Das Konzept der Ganzheitlichkeit findet sich auch auf verschiedenen Ebenen auf dem Album A SHAPE OF FADING wieder. Inhaltlich zieht sich das Verlieren und Verloren sein durch alle elf Songs. Soundlich war es der Band wichtig, dass man vom ersten Song an in der Musik verschwinden kann, und erst nach dem letzten Song wieder auftaucht. Produziert haben Jasmina de Boer und Lukas Streich ihr Album komplett in Eigenregie. Das war notwendig, um so detailliert und intensiv an den Songs zu arbeiten. Für die Gesangsaufnahmen haben sie sich in eine verlasse Hütte im Wald eingeschlossen, um abgeschieden von der Außenwelt, jedem Song ihre ungeteilte Aufmerksamkeit zu geben.


Auch auf ihrer zweiten Tour A RUNNING VOID ist es der Band wieder wichtig, eine Verbindung zwischen Klang, Licht und Raum zu schaffen. Wie auf ihrer Konzertreihe an ungewöhnlichen Orten im Herbst 2016, soll jedes Konzert zu einer individuellen und persönlichen Erfahrung werden.

 

facebook: we_will_kaleid

facebook: lookimg_for_ella

youtube-1
youtube-2
youtube-3

AK: 8,- € / 6,- € erm.

Sa-08.04.17-20:00
JazzToday
Tilo Weber & Animate Repose

Otis Sandsjö – Saxophon
Beat Keller – Gitarre
Lucas Leidinger – Korg Bass
Liz Kosack – Synthesizer
Clara Haberkamp – Vocoder, Klavier
Tilo Weber – dSchlagzeug, Komposition

 

Tilo Weber ist Schlagzeuger. Dieser Satz führt womöglich in die Irre, denn er ist viel mehr als das. Wo andere Drummer sich über ihre Physis manifestieren, sucht Weber immer den Zwischenraum, das, was sich zwischen zwei Tönen oder Beats offenbart, ohne direkt gesagt werden zu müssen.

 

Diese bei Schlagzeugern selten zu findende Gabe macht ihn zum gesuchten Begleiter für junge Durchstarter wie Pianistin Clara Haberkamp. So kurz sich Tilo Weber erst als aktiver Musiker auf dem europäischen Jazz-Pflaster tummelt, so souverän ist doch bereits die Wahl seiner Ausdrucksmittel. Wie vor ihm in dieser Intensität nur Paul Motian, ist Weber auch und gerade dann spürbar, wenn er nicht zu hören ist.

 

Beim Spielen ist es ihm stets wichtig, nicht mit sich selbst beschäftigt zu sein, um seine Partner zu spüren. Seine Präsenz ist deshalb enorm, sein individuelles Energiepotential macht ihn zum Gravitationszentrum jeder Band, in die er involviert ist. „Animate Repose“ trägt zwar untrüglich Webers Handschrift und legt doch Zeugnis vom State of the Union einer Szene von morgen ab. Eine neue Generation von Musikern stellt sich selbstbewusst der Jazz-Routine entgegen, und Tilo Weber ist ihr Epizentrum. (Wolf Kampmann)

 

Tilo Weber (*1990, Aachen) ist Schlagzeuger/Komponist und lebt in Berlin.

Er komponiert und trommelt für seine eigene Band animate repose und ist Sideman in angesagten und aufstrebenden Bands wie dem David Friedman TrioClara Haberkamp Trio (JazzBaltica Preis 2011), Simon Kanzlers Talking HandsLaura Winklers Wabi-Sabi Orchestra und Otis Sandsjö‘s Otis:Wedding.

Tilo Weber studierte von 2009 bis 2014 am Jazz Institut bei Prof. John Hollenbeck Schlagzeug und Komposition. Seit 2015 ist er Stipendiat der Dr. E. A. Langner Stiftung und studiert klassisches Schlagwerk und Komposition an der HFMT Hamburg.

Als aktiver Bestandteil der Jazzszene Berlin eint er Improvisation mit Komposition und bewegt sich damit in der Freien Musik ebenso wie in der Indie Pop Szene. Zusammenarbeiten mit Greg Cohen, Peter Brötzmann, David Friedman, Rudi Mahall, Chris Dahlgren und Tobias Siebert führen ihn zu nationalen (u.a. JazzBaltica Festival) und internationalen Festivals zahlreicher Genres.

Das Debut animate repose erschien bei shoebill music exklusiv auf 12″ Vinyl.

 

www.tiloweber.de

trailer


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-07.04.17-18:00
Workshop-Einführung
Deep-Listening nach Pauline Oliveros

mit Anja Kreysing

 

Die amerikanische Komponistin Pauline Oliveros hat mit Deep Listening einen hochinteressanten Weg zur Erkundung des Hörens und akustischer Phänomene entwickelt. Denn: Es ist mehr zu hören, als an das Ohr dringt!
Die Workshopreihe befasst sich mit der Schärfung der individuellen Wahrnehmung und der bewussten Rezeption von Klängen, Geräuschen, Stille und Musik wie auch mit der Erweiterung des eigenen akustischen Handelns.
Weitere Termine nach Vereinbarung - Teilnahme kostenlos!
Informationen: kreysing@remove-this.web.de


Anja Kreysing, Klangkünstlerin und Akkordeonistin, erwirbt derzeit ihr Zertifikat als Deep Listening Practitioner nach Pauline Oliveros am Rensselaer Polytechnic Institute, Troy, New York.

www.paulineoliveros.us

Do-06.04.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

So-02.04.17-20:00
Stage of Limits: Bandleaderinnen
Ute Völker - Udo Schindler - Duo

Udo Schindler – Blasinstrumente

Ute Völker – Akkordeon

 

 

„Improvisation ist komponieren und interpretieren zugleich - ohne die Möglichkeit, das aufgeschriebene wieder auszuradieren“ sagt die Akkordeonistin Ute Völker. Aber viel über Musik geredet haben die erfahrene Improvisatorin aus der Wuppertaler Szene und der Münchener Holz- und Blechbläser und „Klang-Architekt“ Udo Schindler kaum, als sie im letzten Sommer mehrmals aufeinander trafen: „Wir haben einfach angefangen zu spielen und irgendwann wieder aufgehört.“

Stücke kristallisierten sich heraus und wurden aufgenommen. Udo Schindler, ein Perfektionist schon von Berufs wegen machte auch bei der Aufnahmequalität keine Kompromisse. ...

 

Ute Völkers Akkordeon ist der symbiotische Gegenpart von Schindlers so ungemein flexibler Gabe, Luftströme durch Mundstücke und Hörner auf allerhand Um- und Abwege zu schicken. Staunen lässt Udo Schindlers Flexibilität, mit der dieses Spiel Räume erforscht, sich an Strukturen reibt, diese umspielt oder zerdehnt und so vieles mehr. Ute Völkers Akkordeon schickt die Luft über Metallzungen, was ganz andere, viel „statischere“ Töne, ja sogar Harmonien und melodische Bezugspunkte erzeugt. Eigentlich Ingredienzien, bei denen Dogmatiker der freien Improvisation schon wieder Angst bekommen, aber die gerade deswegen hier so wunderbar frisch wirken. ...

 

Udo Schindler ist erfolgreicher Architekt, aber ebenso ein studierter Vollblut-Musiker mit einem immensen Erfahrungsschatz und einem kreativen Freiheitsdrang, den er sich nicht von materiellen Zwangsläufigkeiten verbiegen lässt - und dies auch nicht nötig hat! Sein Lebensmittelpunkt, ein Haus im Münchener Vorort Krailling wurde über die Jahre zur äußerst produktiven künstlerischen Schnittstelle zwischen ihm als improvisierendem Musiker, bisher ungefähr 50 verschiedenen Duo-Partnern und einem verständigen, treuen Publikum.

 

Zu Ute Völkers und Udo Schindlers glücklichen Momenten beim Live-Spielen gehört es, neue Menschen für diese Welt von Freiheit, von „Trial and Error“ im positiven Sinne zu sensibilisieren. Ute Völker ...: „Der Idealzustand ist erreicht, wenn ich und meine Mitspieler die Hörer zu eigenen assoziativen Geschichten im Kopf inspirieren. Dann öffnen sich oft Menschen, die gar nicht Insider sind, völlig vorbehaltlos. Und sind manchmal regelrecht ergriffen hinterher.“ (Stefan Pieper zur Duo-CD SYNOPSYS)

 

 

Eintritt: 10/7€, online VVK: 8/5€ & Gebühr

Kultursemesterticket 5 €       online ticket

Fr-31.03.17-20:00
Live-Hör-Spiel
Jan-Philipp Zymny: "Henry Frottey"

Poetry Slammer, Autor und Comedian Jan Philipp Zymny lässt seinen Privatdetektiv Henry Frottey einen Fall erleben, doch dieses mal als Live-Hörspiel. Dabei kann man neben einer völlig neuen Geschichte den sowohl für Zymny als auch Frottey typischen Surrealismus und Nonsens erwarten, der nicht nur die Handlung trägt, sondern auch immer wieder urkomische Dialoge und Situationen erzeugt.

 

Abendkasse: 10,- //  Online Ticket 8,- + VVK-Gebühr

So-26.03.17-20:00
JazzToday: Bandleaderinnen
Silke Eberhard Trio

Silke Eberhard – Altsaxophon, Klarinette

Jan Roder – Bass

Kay Lübke – ScHlagzeug

 

Die Berliner Saxofonistin hat ihr Trio Being mit einer klassischen Rhythmusgruppe besetzt – dennoch schlägt das Ensemble ungewohnte Töne an. Mit leichter Hand skizzieren die drei einen aufgeklärt modernen Jazz, der die Intuition und Intensität kreativer
Improvisation in kluge Arrangements einbettet und mit der Finesse eines harmonisch und rhythmisch geerdeten Post-Bebop verwebt. Geschickt werden die Fallen der Vorhersehbarkeit umgangen und nicht ein Solo an das andere gereiht. Darüber hinaus wird das Rollenverständnis von Führungs- und Begleitinstrumenten fortwährend durcheinandergewirbelt. Kein Instrument dominiert – alle begegnen sich auf gleicher Augenhöhe.” (Christoph Wagner)

 

Konzertbesprechung auf jazzhalo.be

Interview auf jazzhalo.be

silkeeberhard.com

www.youtube.com


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-24.03.17-19:00
Hör-Spiel: Klang-Performance
Pierre Berthet & Rie Nakajima: "Dead Plants and Living Objects“

Zinnkannen, Trillerpfeifen, Lokomotivfedern, Porzellanschalen, Kompressorglocken, Tischtennisbälle, Agave-Trockenblätter, Schwämme, Stahldrähte, Zweige, Papierfolien, Plastiktüten, Silberpapiere, rosa Handschuhe, Klavier, Ballons, Eimer, Federn, Wasser, Kiesel, Blumentöpfe, Gitarren, Metallrohre, Paulownia-Baumsamen, Perlen, Bambusstäbe, Baumstämme, Knochen, Steine ...


Seit 2013 bündelt das japanisch-belgische Künstlergespann seine Kräfte und Phantasien um allerlei Gegenstände in Vibration zu versetzen. Dabei nähern sie sich den Dingen auf unterschied- lichste Weise um ihnen die in ihnen verborgenen Töne – durch Schlagen, Streicheln, Schütteln, Kratzen, Schaben, Kochen, Klatschen, Klappern, Schaukeln, Werfen, Bewegen, Magnetisieren, Kochen, Kneifen, Galvanisieren, Motorisieren, Streichen, Zupfen, Fließen lassen,  Einfrieren, Tropfen, Verbinden, Rollen, Mischen, Verlängern – zu entlocken.

 

www.rienakajima

www.pierre.berthet

youtube

 

Performance in Rahmen ihrer Ausstelungseröffnung im cuba-Foyer am selben Tag, um 19 Uhr – Eintritt frei

gefördert von:

Fr-17.03.17-20:00
TatWort
Christofer mit F - Guerilla-Teaching

Christofer mit F ist Slam-Poet, Kabarettist und Lateinlehrer. Von letzterem versucht er gerade herunterzukommen. Vergeblich. Erst recht, wenn er dem Publikum Hochgeschwindigkeitslyrik, hanebüchene Kurzgeschichten und skurrile Begebenheiten der europäischen Kulturgeschichte um die Ohren knallt. Seine Freizeit verbringt er gern vor dem Zahnpflegeregal im Drogeriemarkt. Er leitet dann die Produktnamen aus dem Lateinischen und Altgriechischen her, während sich seine Frau nach dem Waschmittel umschaut. An diesem Abend wechseln sich Slam-Poetry und Kabarett mit Schweinkram im Namen der Wissenschaft und dem Geschichtsunterricht ab, den Sie schon immer haben wollten.

Eintritt AK: 10 € / VVK 8 € - online VVK: 8 € & Gebühr

Do-16.03.17-20:00
JazzToday: Bandleaderinnen
Filippa Gojo - Sven Decker - Duo

Filippa Gojo – Gesang, Shrutibox, Kalimba, Sansula
Sven Decker – Bassklarinette, Klarinette, Melodica, Glockenspiel

 

Was haben die menschliche Stimme, eine Shrutibox, Kalimba und Sansula mit der Klarinette/Bassklarinette, dem Glockenspiel und der Melodica gemeinsam?
 Durch die Erzeugung all ihrer Klänge entstehen Sounds, die den Zuhörer fordern, wie zugleich betören und umarmen können, ihn mitnehmen auf eine Wanderung durch den Kosmos schräger und wohlklingender Akkorde und ihn abstrakte und zugleich zupackende Rhythmen mitfühlen lassen.


Pilippa Gojo und Sven Decker geben diesen Klängen, diesen Akkorden, diesen Intervallen und Rhythmen eine Richtung und sind dabei immer bedacht, den Fokus auf das Entstehen im Moment zu legen, immer wachsam und bereit im Sinne der Musik und des Moments auch mal einen anderen Weg einzuschlagen, Impulse und Ideen am Wegesrand einzusammeln und mitzunehmen.
Das Ziel dieser Wanderung jedoch ist immer klar vor Augen: ehrliche, direkte, unverblümte, authentische und zupackende Musik.

 

Konzertbesprechung: jazzhalo.be

Interview nit Filippa Gojo

Interview mit Sven Decker

www.filippagojo.de

www.sven-decker.de


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-11.03.17-20:00
JazzToday: Bandleaderinnen
Annette Maye´s Vinograd Express

Annette Maye – Klarinetten

Udo Moll – Trompete

 Oliver Lutz – E-Bass

Max Andrzejewski – Schlagzeug

 

“Remembering Masada“ - John Zorn Sounds and more

 

Der „Vinograd Express“ schlängelt sich durch Täler, passiert karges Gebirge, gibt den Blick auf die Festung Masada frei und beamt sich im nächsten Moment in das hektische Straßengewirr von New York City. Lokführer ist die Modalität, Zugbegleiter sind die Improvisation und das Experiment. Bezugnehmend auf John Zorns Masada Songbooks und die legendären Aufnahmen des „Masada Quartet“ gehen die Musiker Annette Maye, Udo Moll, Oliver Lutz und Max Andrzejewski frei und spielerisch mit dem musikalischen Material um. Sie suchen auf ihre Weise eine Verbindung jüdisch-orientalischer Musikelemente mit Free Jazz, Rock und anderen modernen Genres.

 

Mit ihrem neuen Projekt “Vinograd Express“ hat sich die Klarinettistin Annette Maye das Masada Songbook des New Yorker Avantgarde-Komponisten John Zorn vorgenommen. Eine Arbeitsweise, die beispielhaft für die Musikerin ist und für welche sie jüngst in 2016 den „Künstlerinnenpreis NRW“ des Landes Nordrhein-Westfalen erhielt: fremdes Material so umzuformen, dass dieses passgenau in den eigenen Kreativkosmos integriert wird. Maye, die auch Gründungsmitglied und Klarinettistin des Freiburger „ensemble FisFüz“ ist, sucht zusammen mit ihren hochkarätigen Mitmusikern spielerisch eine  Verbindung orientalischer Musikelemente mit Free Jazz, Rock und anderen modernen Genres. Dabei nimmt sie Bezug auf die legendären Aufnahmen des Masada Quartet und ergänzt das Programm mit stilübergreifenden Eigenkompositionen. Im Jahr 2015 erschien hierzu die CD „Remembering Masada“, die im legendären MPS-Studio in Villingen/Schwarzwald aufgenommen wurde.

 

Mit von der Partie sind zwei innovative deutsche Improvisationsmusiker: Oliver Lutz am E-Bass und der Trompeter Udo Moll, beide gleichermaßen in den Bereichen Improvisation, Komposition und elektronische Musik tätig. Weiterhin dabei ist Max Andrzejewski am Schlagzeug. Mit seinem energievollen Spiel zwischen Jazz, Rock, zeitgenössischer Komposition und improvisierter Musik erhielt er u.a. den Neuen Deutschen Jazzpreis Mannheim.

 
Konzertbesprechung: Jazzhalo.be
Interview mit Annette Maye

www.annettemaye.com


Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-10.03.17-20:00
Gastspiel
NEUAUFLAGE #1

Vielschichtige Sounds, eigenwillige Texte und Strukturen, starke Charaktere - Popmusik findet nicht nur im Radio statt. NEUAUFLAGE bietet eine Plattform für Musik, die sich etwas traut und in keine Schublade passt, sondern ihre eigene aufmacht.


Frère
Frère wurde 2014 als Singer/Songwriter Projekt des damals 23-Jährigen Alexander Körner in Bochum gegründet.Zusammen mit Multi-Instrumentalist und Produzent Alessandro Marra, Jazz-Schlagzeuger Sebastian Grönheit und Alan Kasab, als Gitarrist und Bassist ist aus dem Songwriter-Projekt heute eine elektronische Post-Folk-Symbiose entstanden die an Bands wie Hundred Waters, This Will Destroy You oder Efterklang erinnert.

 

Mahendra
Der Singer/Songwriter Björn Tillmann erschafft mit Robin Plenio (Git, Bass, Keys, Synth) und Lukas Streich (Drums, Perc. Electronics) das Projekt Mahendra und setzt damit seine Musik in einen neuen Kontext.Sphärische Gitarren, synthetische Bässe und verhallte Drums verschmelzen dabei zu minimalistisch, zerbrechlichen Klang-Collagen denen Geschichten entspringen, die einen mit auf eine weite Reise nehmen - in die stille Wüste, durch kalte tosende Fluten oder auf den Rücken eines wilden, verspielten Panthers.

Jules Ahoi & the Deepsea Orchestra
Jules Ahoi hat sich dem Saltwater Folk verschrieben. Jede Note, jede Zeile inspiriert vom Meer. Musik die zum Träumen einlädt - von Sommer, Lagerfeuern und Roadtrips mit dem VW Bus. Zusammen mit dem Anfang 2016 gegründeten ''The Deepsea Orchestra'' - einem Künstlerkollektiv bestehend aus Lotta Holtei (Piano), Max Altmeyer (Drums), Luka Ullrich (Bass) und Dominik Symann (Gitarre) spielte er bereits im Juni 2016 seine erste deutschlandweite Tour.


7 Euro / 5 Euro (erm.), nur Abendkasse

Do-09.03.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasencox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

So-05.03.17-20:00
SOUNDTRIPS NRW
Henrik Munkeby Nørstebø

Henrik Munkeby Nørstebø – Posaune

Gäste: Mascha Corman – Gesang

Constantin Herzog – Kontrabass

 

 

Henrik Munkeby Nørstebøs hat ein zwiesgespaltenes Verhältnis zu den Klängen seiner Posaune: Einerseits erforscht er mit Begeisterung was mit den bekannten, typischen Blechbläser-Klängen alles möglich ist, andererseits faszinieren ihn aber auch die mikroskopischen, fast schon elektronisch anmutenden Klänge seines Instrumentes.
Sein Soloprogramm reflektiert durchaus beide Bereiche. In seinem sehr konzentrierten, Schritt für Schritt voranschreitendem Spiel konstruiert er eine reiche Klangwelt zwischen Maschinenklängen und klaren Posaunenlinien.


Als interaktiver Improvisierer begegnet er in den Soundtrips einigen der feinsten Musiker aus NRW. Da diese Konzertreihe zunächst immer den Gast mit seiner ganz speziellen Musik präsentiert und ihn dann auf Spieler aus der Region treffen lässt, lassen sich unterschiedlichste Strategien des Spiels und die Vielfalt interaktiver Klangströme besonders gut verfolgen. Beim Soundtrip #33 kann man also auf "elektronische Musik“ ohne Strom gespannt sein.


youtube

www.soundtrips-nrw.de

 

Eintritt: 10/7€
online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-02.03.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
IMPRO-Treff

Treff für Improvisationsmusiker


Infos unter 0171-9661982
 
Eintritt frei

Di-28.02.17-20:00
TatWort
Lesebühne Die2
Di-21.02.17-19:00
Gastspiel: Musikhochschule
Großraum Pop

 

sechs Bands des Studiengang Popularmusik der Musikhochschule stellen sich vor.

 

 

 

Einlass 18:30 / Eintrit: 3,-€ (nur Abendkasse)

 

 

 

Sa-18.02.17-20:00
Stage of Limits
XPACT

Stefan Keune – Saxophon

Erhard Hirt – Gitarre & Elektronik

Hans Schneider – Kontrabass

Paul Lytton – Perkussion

 

Zwar ist ihr musikalisches Schaffen nur auf einem Tonträger der Berliner Free Music Production (Deutschlands wichtigstem Label für Improvisierte Musik) vertreten, jedoch galt das Quartett in seiner Urbesetzung mit dem Anfang 2016 verstorbenen Saxophonisten Wolfgang Fuchs als einflussreiche Band der zweiten Generation Improvisierender Musiker in der BRD. Darüber hinaus war XPACT Keimzelle des 1983 gegründeten Europäischen KING ÜBÜ ÖRCHESTRÜ, einem  kammermusikalischen Gegenentwurf zu den damaligen lautstarken Free-Jazz-Orchestern.


Die Presse zum Debüt-Album: „Sie lassen keinen Zweifel daran, dass dies eine ausgesprochene Quartettmusik ist: Material wird eingeführt und zwischen den Teilnehmern aufgegriffen, abgeholt oder verworfen, wobei sich die Musik mit sicherem Sinn für eine musikalische Richtung entwickelt indem sich Ideen überschneiden oder miteinander interagieren.„ (Kenneth Ansell in The Wire)  Man darf auf die Neuformierung des Quartetts gespannt sein.

Eintritt: 10/7€, online ticket: 8/5€ & Gebühr - Kultursemesterticket 5 €   

Do-16.02.17-20:00
JazzToday
Digital Primitives

Assif Tsahar – Saxophon, M'bira
Cooper-Moore – Diddly-Bo, Mouth Bow, Fretless Banjo
Chad Taylor – Schagzeug, M'bira

 

Jazz, instrumentaler Avantgarde-Rock oder eine eigenwillige Variante amerikanischer „Roots Music“: Wer versucht, die satt grollende Musik der Digital Primitives in Schubladen zu stecken, wird scheitern. Kopf und treibende Kraft des unkonventionellen Trios ist der Pianist, Musikpädagoge und Multimedia-Künstler Cooper-Moore. Der exzellente Musiker hat noch eine weitere Leidenschaft: Das Bauen und Spielen von selbst entworfenen Instrumenten.
Mit ihm auf Tour sind der in Tel Aviv aufgewachsene und in New York lebende Saxophonist Assif Tsahar und der Drummer Chad Taylor. Besonderes Highlight: In dem Trio gibt es kein Klavier. Zum Einsatz kommen statt dessen bundlose Banjos, eine Mund-Violine oder andere von Cooper-Moore entworfene Instrumente.

 

website

 

Eintritt: 10/7€, online VVK: 8/5€ & Gebühr

Kultursemesterticket 5 €       online ticket

Sa-11.02.17-20:00
JazzToday
Pep Ventura

Niko Meinhold – Klavier

Christian Ugurel – Saxophon, Bassklarinette

Patrick Hengst – Schlagzeug

 

Pep Ventura ist ein Trio um den Berliner Saxofonisten Christian Ugurel, mit dem Pianisten Niko Meinhold und dem Essener Schlagzeuger Patrick Hengst.

Pep Ventura ist bereits in Clubs und auf Festivals in Deutschland, den Niederlanden und Spanien aufgetreten und wurde 2008 vom Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt für eine Tour durch Ecuador gefördert

 

2009 erschien das Debut-Album beim renommierten katalanischen Label Fresh Sound Records, das von der Fachpresse durchweg positiv besprochen wurde.

Das Ensemble vereinigt Gegensätze: es ist komplex, ohne kompliziert, intensiv ohne anstrengend zu sein, intellektuell und doch intuitiv. Die eigenen Kompositionen jenseits aller jazztypischen Klischees ebnen den Weg für eine hochinteraktive Triomusik, in der durch feinfühliges improvisiertes Zusammenspiel Räume erschaffen und erkundet werden.

 

Pressestimmen:

"Musiker einer jungen Generation, die auf eine so neue, unbefangene Art mit Standards umgehen, das man glauben möchte, diese seien nicht für die Epigonen, sondern fürs Experimentieren geschaffen worden." (Bert Noglik im WDR)

"Bebop für das 21. Jahrhundert" (Jazzthing)

"Überzeugende Einheit mit intuitiver Interaktion"  (Jazz Podium)

 

 

www.pepventura.de/Trio.html

 

Eintritt: 10/7€

online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Do-09.02.17-20:00
Gastspiel
Afrosession - Refugees Welcome

Michael Kolberg und Uwe Hasenkox laden zu einer neuen Ausgabe der Afro-Session ein.
 

www.afrosession.de

Kontakt: uwegroover(at)gmx.de


Eintritt frei

So-05.02.17-20:00
Initiative Improvisierte Musik
CONTRASTE - Improvisierte Musik aus Münster

Die geballte Power Münsteaner Musiker_innen unterschiedlichsten musikalischen Hintergrunds auf Basis spontaner Improvisation in ebenso unterschiedlichen Besetzungen sowie als gesamtes Ensemble dirigiert durch die Wuppertaler Gastmusikerin Gunda Gottschalk.

mit: Jeanette Lewe – Gesang & Flöte  / Gudula Rosa – Blockflöten / Frank Ay – Saxophon, Klarinette / Klaus Becker – Saxophon /  Christoph Berndt – Saxophon / Thomas König – Saxophon, Bassklarinette / Helmut Buntjer – Posaune / Michael Kolberg – Gitarre / Erhard Hirt – Gitarre / Anja Kreysing – Akkordeon / Nile Dolezich – Tasteninstrumente

Gast: Gunda Gottschalk – Violine

 

Eintritt: 10/7€, online ticket: 8/5€ & Gebühr - Kultursemesterticket 5 €   

Sa-04.02.17-20:00
TatWort
Philipp Scharrenberg

Der aktuelle Deutschsprachige Meister im Poetry Slam 2016

Philipp „Scharri“ ist ein manisch-kreativer Bühnenderwisch, der mit vollem Körpereinsatz und Spaß an der Sprache zu Werke geht. Der Poetry Slam Champion 2009/ 2016 und Deutsche Kabarettmeister 2013/2014 entführt sein Publikum auf eine tempo- und geistreiche SprAchterbahnfahrt durch feinste Reimkultur, respektlose Spottlieder und einen Spritzer Stand-Up, bei der sich Tief- und Unsinniges „Guten Tag“ sagen. Frech-philosophische Unterhaltung, die in keine Schublade passt - ohne Tubas. Äh, Tabus. Kreativer Ungehorsam eben.

 

– Eintritt AK: 15 € / VVK 12 € – online VVK: 12 € & Gebühr

Di-31.01.17-16:00
Videoinstallation / Di-Fr
TRACKING THE SUBJECT

TRACKING THE SUBJECT ist eine forschungsbasierte audiovisuelle Installation und Textpublikation des Brüsseler Künstlerkollektivs TRIPOT, das die Zuschauer mit den subjektiven Erinnerungen an die Erfahrungen von Immigranten, die während der „illegalen“ Reise nach Westeuropa konfrontiert. Ziel der Arbeit ist es, eine subjektive Gegenperspektive zur so genannten „europäische Migrantenkrise“ zu beziehen.

 

Die audiovisuelle Installation besteht aus naturalistischen und abstrakten Bildern, begleitet von konkreten und synthetischen Klängen. Mit Hilfe der 360°  Panoramaprojektion wird der Betrachter in die subjektive Perspektive eines Flüchtlings gezogen, der über die Landesgrenzen reist.

 

jeweils Di. – Fr. von 16 bis 20Uhr – Eintritt frei

 

http://t-r-i-p-o-t.tumblr.com/trackingthesubject

Sa-28.01.17-20:00
TatWort
Jason Bartsch und Frere

Man schaut sich viel zu selten in die Augen und denkt, es ist schon okay so

 

Jason Bartsch ist Autor, unter anderem NRW - Nachwuchsförderpreisträger in der Kategorie Literatur. Jason Bartsch ist Slam Poet und zum Beispiel NRW Landesmeister 2015.
An diesem Abend ist Jason Bartsch vor allem Musiker. In seinem Koffer seine CD „Man schaut sich viel zu selten in die Augen und denkt, es ist schon okay so“. Seine Songs, klar von Liedermachern wie Olli Schulz und Peter Licht inspiriert, werden live mit Loops reproduziert; seine Stimme, die manchmal an Ian Curtis oder Brian Molko erinnert, ist dabei der Mittelpunkt.
Seine Songs stellt er zusammen mit dem Musiker Freré vor, der unter anderem Support für William Fitzsimmons war. Jason Bartsch ist vieles, sagen wir einfach Tausendsasse oder Künstler. Überzeugt euch.

 

– Eintritt AK 7 € VVK 5 € - online VVK: 5€ & Gebühr

Di-10.01.17-16:00
Videoinstallation / Di-Fr
TRACKING THE SUBJECT

TRACKING THE SUBJECT ist eine forschungsbasierte audiovisuelle Installation und Textpublikation des Brüsseler Künstlerkollektivs TRIPOT, das die Zuschauer mit den subjektiven Erinnerungen an die Erfahrungen von Immigranten, die während der „illegalen“ Reise nach Westeuropa konfrontiert. Ziel der Arbeit ist es, eine subjektive Gegenperspektive zur so genannten „europäische Migrantenkrise“ zu beziehen.

 

Die audiovisuelle Installation besteht aus naturalistischen und abstrakten Bildern, begleitet von konkreten und synthetischen Klängen. Mit Hilfe der 360°  Panoramaprojektion wird der Betrachter in die subjektive Perspektive eines Flüchtlings gezogen, der über die Landesgrenzen reist.

 

jeweils Di. – Fr. von 16 bis 20Uhr – Eintritt frei

 

http://t-r-i-p-o-t.tumblr.com/trackingthesubject

 

 

So-08.01.17-20:00
STAGE off LIMITS
Duo Trojasprossen

Philippe Micol – Sopran- & Tenorsaxophon
Friedhelm Pottel – E-Gitarre

Friedhelm Pottel und Philippe Micol bewegen sich mit ihrem neuen Programm auf der offenen Seite des musikalischen Raumes: frei und strukturiert, unstrukturiert gebunden, erwartet improvisiert, unerwartet komponiert, bedacht unabsehbar und absehbar unbedacht. Ihr Ansatz bleibt immer dicht an den Wurzeln der Formen, der klanglichen Vorgänge und des Zusammenspiels. Sie laden die Hörer zu einer substanzvollen langen Weile ein und lassen ihn mitverfolgen, wie sich ihr Duo der Absichten seinen musikalischen Weg bahnt.

 

www.phmicol.de

 

Eintritt: 10/7€– online VVK: 8/5€ & Gebühr          online ticket

Fr-06.01.17-19:00
Eröffnung: Videoinstallation
TRACKING THE SUBJECT

 

TRACKING THE SUBJECT ist eine forschungsbasierte audiovisuelle Installation und Textpublikation des Brüsseler Künstlerkollektivs TRIPOT, das die Zuschauer mit den subjektiven Erinnerungen an die Erfahrungen von Immigranten, die während der „illegalen“ Reise nach Westeuropa konfrontiert. Ziel der Arbeit ist es, eine subjektive Gegenperspektive zur so genannten „europäische Migrantenkrise“ zu beziehen.
Die audiovisuelle Installation besteht aus naturalistischen und abstrakten Bildern, begleitet von konkreten und synthetischen Klängen. Mit Hilfe der 360°  Panoramaprojektion wird der Betrachter in die subjektive Perspektive eines Flüchtlings gezogen, der über die Landesgrenzen reist.

 

Ausstellung: 10.1. – 3.2.17 | jew. Di. – Fr. von 16 bis 20Uhr

 

– Eintritt frei

 

http://t-r-i-p-o-t.tumblr.com/trackingthesubject

 

 

Funktionsmenu

cuba cultur
Achtermannstr. 10 - 12
D-48143 Münster
T. +49(0)251/54895

Marginalspalte

Fr-24.11.2017-20:00
BLACK BOX
Modern Jazz
Sa-25.11.2017-20:00
BLACK BOX
Joscha Oetz & Urbanic Cycles
So-26.11.2017-14:00
BLACK BOX
Die "Beat Box" - Offener Treff für Interessierte in Sachen DJing & Musikproduktion
Fr-01.12.2017-20:00
BLACK BOX
Europäische Szene
So-03.12.2017-20:00
BLACK BOX
Schlippenbach Trio: Winterreise
Do-07.12.2017-20:00
BLACK BOX
IMPRO-Treff
Fr-08.12.2017-20:00
BLACK BOX
Der Festival - Klassiker
Sa-09.12.2017-20:00
BLACK BOX
N + Jan Klare
So-10.12.2017-18:00
BLACK BOX
Geräuschwelten Festival 2017
Mo-11.12.2017-20:00
TatWort
TatWort Poetry Slam

Metamenü

 

Hauptmenu

Metamenü

 

Aktionsmenu