Cuba Münster: Programm

Metamenü

 

Inhalt dieser Seite

So-29.11.20-18:00
online-Gastspiel
Invisible Dark Matter

Anna Stern – Gesang

Michael Kolberg – Gitarren

Michael Schneider – Live-Videoprojektion

 

Livestream: www.youtube.com/cubacultur

 

An Stelle der Abendeinnahmen bitten wir um Spenden, die zu 100% an die beteigten Künstler_innen gehen.

 

ein Intermedia-Konzert frei nach Gedichten von e.e. cummings, Carl Adamshick, Matthew Rohrer, Frederick Seidel, Wyn Cooper, Anne Sexton und mit Texten und Gedichten von Michael Kolberg und Anna Stern.

 

Invisible Dark Matter, die unsichtbare schwarze Materie, so schreibt der amerikanische Lyriker Frederick Seidel im  gleichnamigen Gedicht, ist das, „woraus wir nicht sind und was mir Angst macht“. Das Rätsel ihrer Existenz ist bisher nicht gelöst, doch scheinbar ist sie genau das, was die Welt im Innersten zusammenhält.


In diesem 60-minütigen intermedialen Konzert steht die dunkle Materie für die nicht sichtbaren Kräfte, die unser Leben lenken: Die Schwerkraft und die Liebe, die Sehnsucht und die (Un-)Endlichkeit.


Eine handverlesene Auswahl aus der Schatzkiste US-amerikanischer Lyrik verwandelt sich in melancholisch-schöne Songs und webt ein Netz zwischen dem Mikrokosmos des menschlichen Alltags und dem großen Ganzen. Das musikalische Spektrum vereint Sprechgesang und melodische Bögen, Jazzballade und Geräuschkaskade, harte Grooves und schwebenden Sound.

 

Gitarrist Michael Kolberg und Performerin/Sängerin Anna Stern agieren vor einem sich bewegenden Hintergrund und sind dabei Teil des ‚Bildes‘: Michael Schneider bestückt ein Aquarium auf der Bühne mit Objekten und Substanzen, die in der Vergrößerung der Live-Projektion schwerelos und magisch verfremdet erscheinen und den Texten eine weitere Deutungsebene hinzufügen.


Anna Stern, *1968, Performerin, Sängerin, Rezitatorin; Kunststudium an der Kunstakademie Münster und UdK Berlin; seit 1994 zahlreiche Solo- und Gruppenperformances sowie Einzel- und Gruppenausstellungen im Inund Ausland; Beschäftigung mit Anne Sexton seit 2000, Ergebnis u.a. dramatisches Feature ‚Anne Sexton - rats live on no evil star‘ UA 2003 Theater im Pumpenhaus (Münster); Produktionen mit Michael Kolberg und anderen: 2017 ortsspezifische Gruppenperformance ‚Ort(en)‘, Felix-Nussbaum-Haus (Osnabrück); 2012 ‚Get out of your CAGE‘ zu Ideen und Methoden von John Cage, Theater im Pumpenhaus (Münster); 2010 Gründung des Performance-Musik-Duos kolberg+stern;

 

Michael Kolberg, *1960, Improvisierender Musiker, Komponist und Interpret; seit 1991 Auftritte als improvisierender Musiker in zahlreichen Theater-, Film- und Tanzproduktionen; im Ensemble und als Sologitarrist u.a. TonArt-Hamburg e.V., MIB (Bremen), IIM (Münster), Kunstverein Dortmund; Mitglied der Gesellschaft für Neue Musik in Münster; Kuration und Organisation zahlreicher Konzertreihen, aktuell ‚elektroFlux‘; 2010 Gründung des Performance-Musik-Duos kolberg+stern; Duo-Produktionen bisher: ‚Songs of Life and Death‘ – eine Hommage an die amerikanische Dichterin Anne Sexton; ‚Invisible Dark Matter‘ – us-amerikanische Lyrik zur Dunklen Materie; 2015 Intermedia-Konzert ‚transfer 1#‘, Performance-Festival Flensburg;

 

http://kolbergundstern.de

 

Spende

Sa-05.12.20-15:00
TatWort Werkstatt
Workshop Poetry Slam & Kreatives Schreiben
So-06.12.20-18:00
Soundtrips NRW
Jérôme Noetinger – fällt leider aus!

Jérôme Noetinger (F) – Revox-Tonbandmaschine

Gäste: Stefan Keune – Saxoiphon, Pinguin Moschner – Tuba

 

Das Konzert muß leider abgesagt werden.

 

Do-10.12.20-20:00
STAGE off LIMITS
Eichenberger-Studer & Gäste – verschoben auf 14. Feb. `21

Tiziana Bertoncini – Violine 

Magda Mayas – Klavier

Markus Eichenberger – Klarinette

Daniel Studer – Kontrabass

 

Das Konzert wird auf So. 14 Februar 2021 verschoben!

 

Fr-11.12.20-20:00
JazzToday-Livestream
DIE ATONALE BEDROHUNG

Tobias Link – Posaune
Tobias Brügge – Saxophon, Klarinette

Stefan Schneider – Schlagzeug, Elektronik  

 

Das Münsteraner Trio spielt eigenwillige Stücke zwischen atonalen Tonreihen, gesanglichen Melodien und treibenden Grooves. Dabei loten sie immer die Klangmöglichkeiten dieser kleinen Besetzung aus.

 

Sa-12.12.20-20:00
15 Jahre Klare Club
RoKeT - "rts" - Brügge-Kreysing – verschoben auf 28. Feb. '21

Die veranstaltung wird auf So. 28. Februar 2021 verschoben!

 

Brügge-Kreysing-Duo

Tobias Brügge – Saxophon und Klarinette
Anja Kreysing – Akkordeon/Elektronik

 

"rts"

Florian Walter – aBlasinstrumente
Ross Parfitt–  PerKussion
Erhard Hirt – Gitarre, Electronik

 

RoKeT

Jan Klare – Alt- und Basssaxophoe

Luc Ex – Bassgitarre

Onno Govaert – Schlagzeug

 

Mit Luc Ex und Michael Vatcher hatte Jan Klare 2012 ein knalliges Trio gebaut, das eine Mischung aus Jazz, Punk und Improvisationen spielt. Luc Ex´s Bassspiel ist einzigartig – er war lange Zeit Mitglied der Band “The Ex” und hat darüber hinaus mit “Four Walls” oder “Sol 6″ alle relevanten Festivals in Europa besucht. Schlagzeuger Michael Vatcher ging 2017 zurück nach NYC, für ihn kam der trommelnde Shooting-star Onno Govaert, auch aus Amsterdam dazu, der sich durch das Trio „Cactus Truck“ international bekannt machte. Jan Klare kreierte Formationen wie “The Dorf”, die auf wichtigen Festivals (wie z.B: Moers) von sich reden machen.

 

https://youtu.be/N60NgmQH1Eg

https://youtu.be/-LR66n3jK-M


online VVK:10/6€ & Gebühr         online ticket

Sa-19.12.20-20:00
JazzToday
TRAIN


Simon Rose – Bariton Saxophon
Nicola L. Hein – Gitarre, Elektronik

Florian Walter – Altsaxophon, Tubax


Fuuko Shimazaki – Tanz, Malerei

 

So-03.01.21-18:00
Initiative Improvisierte Musik
CONTRASTE - Improvisierte Musik aus Münster

Die geballte Power Münsteaner Musiker_innen unterschiedlichsten musikalischen Hintergrunds auf Basis spontaner Improvisation Chorona-konform in kleinen Bestzungen.

 

Do-11.02.21-20:00
JazzToday: Szene Köln
Just Another Foundry

Jonas Engel – Saxophon

Florian Herzog – Kontrabass

Anthony Greminger – Schlagzeug

 

Nachholtermin des für November 2020 geplanten Konzerts.

 

Preise: Avignon Jazz Award

Maastricht Jazz Award
Junger deutscher Jazzpreis
Stipendium der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung

 

Jazz mit neuen Wurzeln

Mut, auf der Kante zu stehen Die Haltung eines Garagenbands

Nur drei Personen, nur ein Trio, eine neue Jazzband, die ständig überrascht.

 

Sie sind bereit, ihr elegantes Konstrukt jederzeit abzureißen und abrupt in einer Weise aufzubauen, die von Hip-Hop, Pop, Free Jazz und Krautrock gespeist wird.

Es gibt Momente, in denen die typischen Regeln der Instrumente durch Rollentausch und erweiterte Spieltechniken kaum gelten oder stark verändert werden.

All dies schafft eine authentische Aussage, die über die Musik von Just Another Foundry hinausgeht. Dies ist die Musik der großen Städte und doch ihrer Wurzeln: eine Musik, die das Feuer einer neuen Generation widerspiegelt.

 

„So sieht die Zukunft des deutschen Jazz aus.“ - Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Tageszeitung (SZ)

 

"Ihr selbstbewusstes Spiel mit melodischer Finesse und rustikaler Gewalt brachte der Band mehrere Preise ein" - Uli Lemke, JazzThing

 

„Mut zum Rand und Unliebsamen in der intensiven Performance des Trios und sein hervorragendes Zusammenspiel“ - Roland Spiegel, Bayerisches öffentliches Radio (BR)

 

justanotherfoundry.de

So-14.02.21-18:00
STAGE off LIMITS
Eichenberger-Studer & Gäste

Tiziana Bertoncini – Violine 

Magda Mayas – Klavier

Markus Eichenberger – Klarinette

Daniel Studer – Kontrabass

 

Tiziana Bertoncini, Violine
Nach abgeschlossenen Studiengängen in Violine am Konservatorium in Siena und in Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Carrara, arbeitete Tiziana Bertoncini als Interpretin in Orchestern und Kammermusikensembles und für Tanz- und Theaterstücken.
Seit vielen Jahren gilt ihr Interesse der zeitgenössischen Musik und Improvisation. Ihre Arbeit entwickelt sich aus der Interpretation, zu Komposition und Zusammenarbeit mit Künstlern anderer Medien. Generell gilt ihr Interesse der Synthese und der Kreuzung von Improvisation und Komposition, visueller Elemente und Musik.
Sie ist Mitglied des ensemble]h[iatus, das sich mit Interpretation und Improvisation beschäftigt. 
In 2008 war sie Stipendiatin des “Bridge Guard Residential Art/Science Centre” in Stúrovo (SK), in 2009 des A.I.R. Krems (A) und in 2013 des Centre National de Création Musicale Césaré, Reims (F).

 

Magda Mayas, Klavier
Mayas studierte zunächst von 1999 bis 2001 Jazzpiano an der Universität der Künste Berlin, gefolgt von einem Austauschjahr im Erasmus-Programm am Conservatorium van Amsterdam bei Misha Mengelberg.
Sie konzertierte in Europa, den USA, Australien, Mexiko und dem Libanon solo und in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Musikern und Komponisten wie John Butcher, Andy Moor, Zeena Parkins, Joëlle Léandre, Paul Lovens, Ikue Mori, Phill Niblock, Peter Evans, Andrea Neumann, Burkhard Stangl und Axel Dörner. Dabei entwickelte sie eine Klangsprache, bei der sie sowohl den inneren als auch den äußeren Teil des Klaviers verwendete und mit Hilfe von Präparaten und Objekten veränderte. Neben dem Klavier spielt Mayas auf einem Clavinet und mit Metallglockenspielen. 

 

Markus Eichenberger, Klarinetten
Geboren 1957 in Aarau (AG). Seit 1977 beschäftigt er sich als Klarinettist und teilweise als Saxophonist fast ausschließlich mit improvisierter Musik in verschiedenen Gruppen und Projekten. Schwerpunkte bilden die Soloarbeit, das Duospiel sowie die Improvisation in der Großformation so zum Beispiel das „Domino Orchestra“ mit MusikerInnen aus Deutschland und der Schweiz. 

 

Daniel Studer, Kontrabass 
1961*  Improvisation und gemischte Formen von Improvisation und Komposition stehen im Zentrum der Arbeit. Verschiedene Raumprojekte, Projekte mit Live Elektronik, Musik und Sprache, Musik und Tanz, Musik zu Videopoesien. Kontinuierliche Zusammenarbeit.
Unterrichtet Improvisation an verschiedenen Musikhochschulen und Musikschulen.
Werkjahr der Stadt Zürich 2010.

 

gefördert von:

Stadt Zürich Kultur

Fachstelle Kultur des Kanton Zürich

Schweizerische Interpretenstiftung SIS

Aargauer Kuratorium

 

Sa-20.02.21-20:00
STAGE off LIMITS
Webster-Serries-Duo

Colin Webster – Altsaxophon

Dirk Serries – Ac.-Gitarre

 

Eintritt: 10/7€
online VVK:8/5€ & Gebühr          online ticket

Sa-27.02.21-20:00
JazzToday
Mia Dyberg Trio

Mia Dyberg – Altsaxophon

Asger Thomsen – Kontrabass

Steve Heather – Schlagzeug

 

Mia Dyberg kommt aus Dänemark, ihre Mitstreiter aus Norwegen und Australien. Verwurzelt in der Berliner Improszene, spielen sie sowohl eigene, von William S. Burroughs inspirierte Kompositionen als auch Kollektivimpros – aber immer mit kompromissloser Energie und maximalem Ausdruck. Stücke wie „Party ist vorbei“ oder „Claws out“ (Krallen raus) machen klar: hier kommt kein Streichelzoo. Feine Melodien und melancholische Anwandlungen sind dennoch nicht ausgeschlossen! Ihre Veröffentlichungen bei Clean Feed und die guten Kritiken beim Down Beat Magazine bestätigen: Hier kommen echte Schwergewichte des aktuellen Jazz, ein Saxophontrio, das den Spagat zwischen Historie und Moderne spielend meistert.

 

www.miadybergtrio.com

 

Nur 14 Plätze! Bitte online Vorverkauf  nutzen!

Sollten Sie dazu keine Möglichkeit haben, nutzen sie die VVK Stellen , oder schreiben uns eine MAIL, oder rufen Sie an unter 0251 54895.

So-28.02.21-20:00
15 Jahre Klare Club
RoKeT - "rts" - Brügge-Kreysing

Brügge-Kreysing-Duo

Tobias Brügge – Saxophon und Klarinette
Anja Kreysing – Akkordeon/Elektronik

 

Der Saxophonist und Klarinettist und die Akkordeonistin und Klangkünstlerin Anja Kreysing bewegen sich im gegenseitigen Dialog zwischen geräuschhaftatonalen Texturen, monumentalen Klangwänden und narrativer, harmonischer Motivik: Akustik und Elektronik durchdringen sich, tauschen Klang und Inhalt aus, non-idiomatische, erweiterte Spielweisen treffen auf tonale Fragmente im Sinne Béla Bartóks folklore imaginaire. Explorative Musik von zwei leidenschaftlichen Musikern, die immer gewillt sind, die klanglichen Konventionen ihrer Instrumente auszureizen und zu überschreiten.

 

"rts"

Florian Walter – aBlasinstrumente
Ross Parfitt–  PerKussion
Erhard Hirt – Gitarre, Electronik

 

RoKeT

Jan Klare – Alt- und Basssaxophoe

Luc Ex – Bassgitarre

Onno Govaert – Schlagzeug

 

Mit Luc Ex und Michael Vatcher hatte Jan Klare 2012 ein knalliges Trio gebaut, das eine Mischung aus Jazz, Punk und Improvisationen spielt. Luc Ex´s Bassspiel ist einzigartig – er war lange Zeit Mitglied der Band “The Ex” und hat darüber hinaus mit “Four Walls” oder “Sol 6″ alle relevanten Festivals in Europa besucht. Schlagzeuger Michael Vatcher ging 2017 zurück nach NYC, für ihn kam der trommelnde Shooting-star Onno Govaert, auch aus Amsterdam dazu, der sich durch das Trio „Cactus Truck“ international bekannt machte. Jan Klare kreierte Formationen wie “The Dorf”, die auf wichtigen Festivals (wie z.B: Moers) von sich reden machen.

 

https://youtu.be/N60NgmQH1Eg

https://youtu.be/-LR66n3jK-M


online VVK:10/6€ & Gebühr         online ticket

Fr-12.03.21-20:00
TatWort
Das etwas andere Wohnzimmerkonzert
So-18.04.21-20:00
STAGE off LIMITS
Wissel - Cajlan - Nillesen & Anna Lytton

Georg Wissel – Saxophon
Dušica Cajlan – extended piano

Etienne Nillesen – extended snare drum

& Anna Lytton – Animation

 

Begrenzte Platzzahl, Bitte online Vorverkauf  nutzen!

Sollten Sie dazu keine Möglichkeit haben, nutzen sie die VVK Stellen , oder schreiben uns eine MAIL, oder rufen Sie an unter 0251 54895.

Do-22.04.21-15:00
TatWort
EU Slam Festival
Fr-23.04.21-12:00
TatWort
EU Slam Festival Workshops
Sa-24.04.21-20:00
Gastspiel
Morpheus "Hush!"

Musik in korrekter, nicht historischer Aufführungspraxis

 

Filippa Gojo – Gesang, Sansula, Shrutibox
Theresia Philipp – Altsaxofon, Gesang
Karsten Süßmilch – Bassposaune, Gesang, toypiano 
Rainer Süßmilch – Althorn, Gesang, Spieluhr  

 

Kann eine 400 Jahre alte Barock Fuge aus dem heutigen Leben gegriffen klingen und moderne, zeitgenössische Improvisation nach etwas immer schon da-Gewesenem, Ursprünglichem?


Vier Musiker*innen unterschiedlichster musikalisch-künstlerischer Sozialisation nehmen die Musik von Henry Purcell als Grundlage, eine eigene Tonsprache, Musizierweise und Klanglichkeit zu entwickeln, mal eng am Notentext, mal in ausschweifenden Improvisationen. Dabei bleiben Filippa Gojo (Gesang), Theresia Philipp (Altsaxophon), Rainer Süßmilch (Althorn) und Karsten Süßmilch (Bassposaune) nicht ausschließlich bei ihren angestammten Instrumenten. Sie spielen auch Shrutibox, Concertina, Sansula oder wechseln unvermittelt in 4-stimmigen a-capella Gesang.


Aus alt mach neu. Oder umgekehrt: Musik in korrekt nicht historischer Aufführungspraxis.

Di-27.04.21-20:00
JazzToday
Uassyn

Tapiwa Svosve – Saxophon

Silvan Jeger – Kontrabass

Vincent Glanzmann – Schlagzeug

 

Progressives . Ursprüngliches . Non-Linearitäten . Komplexe Konzepte innerhalb der vertrauten Klanglichkeit eines Jazztrios, versetzt mit der kräftigen und ursprünglichen Energie dreier umtriebiger, junger Schweizer Musiker .

 

Seit UASSYN existiert, geht es um das Freilegen eines gemeinsamen Kerns. Nach zahlreichen Diskussionen auf abgewetzten Randsteinen, Pierogi in polnischen Raststätten, von außen nichtnachvollziehbaren Konzeptentwürfen, “Street-Art” im öffentlichen Raum Zürichs und Tourneen im Ausland treibt sie noch immer der Anspruch gemeinsamen Wachstums an. Ausgehend von der Freude an der Fehlerhaftigkeit eigener Perspektiven wühlen sie sich durch dichte Klumpen von Positionen ohne zu wissen, was die daraus resultierenden Einsichten für sie und ihre Umgebung bedeuten werden. Die ersten zwei Jahre verbrachten Silvan Jeger, Vincent Glanzmann und Tapiwa Svosve in stiller For-schungs- und Entwicklungsarbeit, in welcher sich das Trio im alchemistischen Gestus mit internen Konzepten wie den Spatial und Density Compositions beschäftigte. Ihren ersten öffentlichen Auftritt spielten sie zusammen mit einem Eingeweihten, Colin Vallon, im Moods Zürich. Danach verschwand UASSYN für drei Jahre ins Ausland.

 

UASSYN möchte gemeinsam wachsen. Sowohl innerhalb der Gruppe wie auch mit den Menschen, denen das Trio begegnet und es umgeben. So versteht sich das Trio nicht als abgekapselte Band, sondern als soziales Konstrukt. Durch natürlich entstehende Zusammenarbeiten werden befreundete und gleichgesinnte Menschen jedweder Sparten und Felder in das Selbstverständnis UASSYNS mit-einbegriffen und sind eingeladen sich als essentiellen Teil dieses Konstrukts zu verstehen. So entstand beispielsweise auch die visuelle Arbeit FRANTIC mit befreundeten Künstlern. Das Video wurde im öffentlichen Raum sowie in einem besetzten Keller gedreht und in einer leer geräumten 1-Zimmer-Wohnung des Zürcher Lochergut-Hochhauses mittels mehrerer Beamer überschnitten und im Dauerloop gezeigt. Des Weiteren wurde die Gruppe von aufstrebenden Warschauer Experimentalfilmern auf einer Tour durch Polen und Deutschland begleitet. Mit fünf positionierten und handgeführten Kameras vermochten diese ein energetisches und stimmungsvolles Konzert im Konzertclub “Mózg” in einem experimentellen Video festzuhalten. Derzeit wird UASSYNS Debut-Album ZACHARYA in Zusammenarbeit mit Valentin Liechti und Manuel Egger produziert. Das Artwork des Albums erarbeitet das Trio mit Dominik Zietlow und Chiara Zarotti.ZACHARYA wird 2020 veröffentlicht.

 

youtu.be

Fr-28.05.21-20:00
JazzToday
KERN & Kosack

Edith Steyer – Altsaxophon, Klarinette, Präparationen
Matthias Müller – Posaune
Yorgos Dimitriadis – Schlagzeug, Elektronik

Liz Kosack – Keyboards 

 

Eintritt: 12/8€
online VVK:10/6€ & Gebühr          online ticket

WAS. GEHT.

Metamenü